https://www.faz.net/-gy9-707w0

Samsung Galaxy S3 im Test : In Übergröße: Der Rivale aus Korea

Das Galaxy S3 von Samsung ist der schärfste Rivale des iPhone Bild: REUTERS

Darauf haben die Fans gewartet: Samsung bringt sein neues Top-Smartphone. Wie gut ist das Galaxy S3, wie schlägt es sich im Vergleich zum iPhone? Wir haben es ausgiebig getestet.

          4 Min.

          Einfach ist die Entscheidung nicht. Wer sich für ein Smartphone der Spitzenklasse interessiert, mag mit dem iPhone 4S liebäugeln - oder wartet auf den Nachfolger, der vermutlich im Herbst kommt. Für die Android-Fraktion hingegen ist das neue Topgerät jetzt erhältlich. Das Galaxy S3 von Samsung ist der schärfste Rivale des iPhone. Schon der Vorgänger Galaxy S2 war in jeder Hinsicht ein Erfolg und wurde mehr als 20 Millionen Mal verkauft. Neun Millionen Kunden in aller Welt haben das jüngste Galaxy vorbestellt.

          Michael Spehr

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Wir hatten das S3 einige Tage im Einsatz, und schon bei der ersten Begegnung beginnt die Diskussion über seine Größe. Mit 13,7 x 7,1 Zentimeter überragt es ein iPhone in der Höhe um 2,2 und in der Breite um mehr als einen Zentimeter. Opulent oder dick wirkt das S3 aber nicht, denn es ist einen Tick flacher (8,6 Millimeter) als das iPhone 4S und sieben Gramm leichter (133 Gramm). Die Größe ist an erster Stelle dem Display geschuldet, das bei einer Diagonale von 12,2 Zentimeter eine üppige Auflösung von 1280 x 720 Pixel bietet. Bei der Anzeige handelt es sich um ein Amoled-Display mit Pentile-Matrix, das mit zwei statt der üblichen drei Sub-Pixel auskommen muss. Eine gewisse Unschärfe soll der Nachteil dieses neuen Verfahrens sein, die längere Haltbarkeit ihr Vorteil. In der subjektiven Wahrnehmung ist das Display jedoch knackscharf, einzelne Pixel sind nicht zu unterscheiden. Wie bei jeder Amoled-Anzeige stört die schlechte Ablesbarkeit im Sonnenlicht. Zudem wünscht man sich eine bessere Beschichtung gegen Fingerfett.

          Mit 13,7 x 7,1 Zentimeter überragt es ein iPhone in der Höhe um 2,2 und in der Breite um mehr als einen Zentimeter
          Mit 13,7 x 7,1 Zentimeter überragt es ein iPhone in der Höhe um 2,2 und in der Breite um mehr als einen Zentimeter : Bild: Hersteller

          Beim Lesen von Web-Seiten sowie Betrachten von Videos und Fotos sind Größe und Auflösung des Displays jedoch ein Pluspunkt. Doch die Maße des Smartphones werden nicht jedermann gefallen. Das Galaxy S3 ist nur schlecht mit einer Hand zu bedienen, und es passt nicht in jede Tasche. Letztlich ist es jedoch eine Frage des persönlichen Geschmacks; das noch größere Galaxy Note verkauft sich ebenfalls gut. Materialanmutung und Verarbeitungsqualität des Galaxy S3 sind überzeugend - mit Ausnahme der hauchdünnen Rückwand, die den Zugriff auf den Wechselakku, Micro-Sim- und Speicherkarte erlaubt.

          Zu den technischen Daten: Das jüngste Samsung bringt nahezu Vollausstattung mit, wie beim iPhone 4S fehlt nur das superschnelle Datenprotokoll LTE. Sonst ist alles dabei, nicht nur Bluetooth 4.0 und NFC, sondern auch diverse Protokolle zum multimedialen Datenaustausch (WiFi Direct, DLNA, All Share Play) sowie ein üppiger zweijähriger Gratisspeicherplatz von 50 Gigabyte für Daten in der Dropbox-Cloud. In diesen Details ist das Samsung dem iPhone überlegen. Auch hinsichtlich der Rechenleistung wird aus dem Vollen geschöpft: Vier Kerne der hauseigenen Exynos-CPU legen in Benchmarks ein spektakuläres Tempo vor. Die einzelnen Kerne lassen sich separat zwischen 200 Megahertz und 1,4 Gigahertz takten, ein weiterer „Sparkern“ wie beim Tegra-3-System (etwa des HTC One X) ist nicht erforderlich. Von der hohen Rechenleistung profitieren vor allem die Spiele-Liebhaber. Und die Ausdauer leidet, deshalb hat Samsung einen kräftigen Akku mit 2100 Milliamperestunden verbaut. Mehr als 25 Stunden sind trotzdem kaum zu schaffen, da muss man sich schon sehr zurückhalten. An einigen Tagen kamen wir gerade mal auf zwölf Stunden. Zum Vergleich: Das iPhone 4S hält bei uns fast immer anderthalb Tage durch, wenig benutzt sogar zwei.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Islamistischer Mord an Lehrer : Die Angst regiert

          „Die Lehrer sind Zielscheiben“: Nach dem Mord an Samuel Paty kann Frankreich die islamistische Bedrohung von Schulen nicht länger leugnen. Wird das Land auch diesmal versuchen, seine Konflikte in Erinnerungspolitik aufzulösen?
          Pendler sitzen mit Mund-Nase-Masken am 15. Oktober in einem Bus in Paris

          Paris, Madrid, Rom und London : Wie Corona Regionen und Hauptstädte entzweit

          Nicht nur in Deutschland wird darüber gestritten, wie viel Einheitlichkeit in der Corona-Pandemie landesweit nötig ist. Frankreich, Spanien, Italien und Großbritannien gehen dabei ganz unterschiedliche Wege.

          Nach Söders Drängen : Berchtesgadener Land geht in den Lockdown

          Im Berchtesgadener Land ist die Pandemie außer Kontrolle geraten. Die Einwohner dürfen ihre Wohnungen in Kürze nur noch in Ausnahmefällen verlassen. Es sind die schärfsten Beschränkungen des öffentlichen Lebens seit Monaten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.