https://www.faz.net/-gy9-9a429

Diesel-Kommentar : Reiz des Fortschritts

Eine Nachrüstung älterer Diesel mit technischen Bauteilen, die sogenannte Hardwarelösung, ist teurer Nonsens. Das liebe Geld gehört in die Zukunft investiert.

          Volkes Stimme ist absehbar. Kaum fliegt die Automobilindustrie mit Betrügereien im Abgasstrang auf, gelingt es deren Ingenieuren, Motoren, insbesondere Dieselkraftstoff verbrennende, mit wundersam niedrigen Emissionen zu entwickeln. Jahrelang haben Hersteller und ihre Lobbyverbände immer dann verlässlich gejammert und gestöhnt, wenn die EU die Grenzen enger gezogen hat, jetzt können die Werte plötzlich nicht nur eingehalten, sondern locker unterboten werden.

          Die Branche stellt sich auch wirklich dämlich an, stets rennt sie aus dem Kraftfahrtbundesamt oder dem Bundesverkehrsministerium sickernden Meldungen über die nächste Manipulation hinterher. Es spielt längst keine Rolle mehr, ob jemand außerhalb des Volkswagen-Konzerns auch betrogen hat, wofür es bislang keinen Beweis gibt.

          Trotzdem lohnt es sich, nüchtern auf Forderungen und Fortschritt zu schauen. Eine Nachrüstung älterer Diesel mit technischen Bauteilen, die sogenannte Hardwarelösung, ist teurer Nonsens. Sie führt zu höherem Kraftstoffverbrauch, die Kosten sind beträchtlich, der Effekt relativ gering. Das liebe Geld gehört in die Zukunft investiert.

          Welchen Ertrag es dort auch und gerade für Umwelt und Gesundheit bringt, zeigt Mercedes-Benz jetzt beispielhaft auf. Deren neue Dieselmotoren stoßen unter realen Fahrbedingungen durchschnittlich zwischen 40 und 60 Milligramm Stickoxid je Kilometer aus. Das ist weit weniger als der auf der Straße maßgebliche Grenzwert von 168 Milligramm und liegt sogar unter dem wegen seiner realitätsfernen Anforderungen kritisierten Laborwert von 80 Milligramm.

          Der Aufwand dafür an Motor und Abgasanlage ist enorm. Natürlich gelang die Entwicklung nicht über Nacht, sie ist das erfreuliche Ergebnis höchster deutscher Ingenieurskunst, die es anzuerkennen gilt und um die uns das Ausland beneidet. Sie sollte dem Dieselmotor seine Zukunft sichern. Er und das an CO2 bemessene Klimaziel verdienen sie.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Smart top, Tesla flop

          Neuwagenmarkt 2018 : Smart top, Tesla flop

          Im vorherigen Jahr wurden 3,44 Millionen Autos neu zugelassen. Prozentual größte Gewinner unter den deutschen Marken sind Smart und Mini. Die meistgekaufte Marke bleibt die gleiche.

          Alter Haudegen im Gelände Video-Seite öffnen

          Fahrbericht Jeep Wrangler : Alter Haudegen im Gelände

          Eckige Karosse, Kühlergrill mit sieben Stäben, runde Scheinwerfer. - Es hat sich nicht viel geändert beim Jeep Wrangler. Im Gelände macht ihm kein SUV etwas vor, wie er sich aber auf dem Asphalt schlägt sehen Sie hier.

          Topmeldungen

          Der technische Fortschritt löst auch Ängste aus

          Weltwirtschaftsforum : Die breiten Massen bleiben zurück

          Gesellschaften driften auseinander: Während in informierteren Schichten Optimismus herrscht, sind andere systemkritischer und skeptischer denn je, zeigt eine neue Studie. Auch in Deutschland.
          Starker Rückhalt: Andreas Wolff im Tor der Deutschen.

          Handball-WM : Deutschlands hart erarbeitetes Halbfinal-Glück

          Das Duell mit Kroatien ist Handball hardcore. Mit Leidenschaft und Teamwork gewinnen die Deutschen ein Drama und stehen im WM-Halbfinale. Doch eine schwere Verletzung trübt die Freude.

          Brexit-Kommentar : Mays Plan B ist Plan A

          Bei keiner wichtigen Frage änderte Premierministerin May ihre Haltung. Sie will nun wieder reden – mit den Abgeordneten und der EU. Dass es jetzt schnell gehen muss, kann sogar ein Vorteil sein.

          Personalie Patzelt : Zwischen den Fronten

          Werner Patzelt soll der sächsischen CDU helfen, ihr Wahlprogramm auszuarbeiten. Seit das feststeht, ist um ihn eine Kontroverse entbrannt – die auch alte Konflikte mit der TU Dresden wieder befeuert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.