https://www.faz.net/-gy9-8wr1y
 

Radschnellwege : Radespiele

  • -Aktualisiert am

Die Bundesregierung will 25 Millionen Euro für Radschnellwege ausgeben. Das ist nicht viel. Denn die Schnellstraßen für den Radverkehr sind teuer.

          1 Min.

          Die Zahlen wirken imposant, und manchen mögen sie erstaunen. Da kündigt die Bundesregierung an, man wolle 25 Millionen Euro für Radschnellwege ausgeben. Diese auch gern als „Autobahnen für Radler“ titulierten – zumeist überörtlichen – Verbindungen sind schwer in Mode, und das nicht erst im Superwahljahr. Allenthalben werden sie erwogen, geplant und sogar schon gebaut, ob in Berlin, in Frankfurt oder im Ruhrgebiet.

          Dort ist man dank längerer Lobbyarbeit schon am weitesten, wenn man von existierenden Schnellweg-Stücken wie etwa denen zwischen Bahnhof und Uni-Campus in Göttingen absieht. Die Verkehrsplaner sind sich einig: Radschnellwege sind eine gute Sache, vielerorts wird es auf den Radwegen längst zu eng, zumal für die flotter bewegten Elektroräder. Zugleich erscheinen schnelle Verbindungen geeignet, den feinstaubfreien Verkehrsanteil weiter zu steigern. Dafür also nun 25 Millionen vom Bund. Jubeln die Radler jetzt? Nicht die Bohne. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) hat unlängst 800 Millionen Euro Bundesetat für eine bessere Fahrrad-Infrastruktur verlangt. Und er nörgelt, die 25 Millionen reichten ja bloß für bis zu 25 Kilometer Radschnellweg. Werden die durchgängig überdacht oder mit Blattgold belegt? Natürlich nicht, doch im Vergleich zum Preis von einem Kilometer Autobahn – man rechnet etwa mit sechs bis 20 Millionen, manchmal werden es aber auch 100 Millionen – sind die vom ADFC veranschlagten Kosten ein Schnäppchen.

          Teuer werden die Schnellstraßen für den Radverkehr deshalb, weil eine möglichst kreuzungsfreie Strecke mit Vorrang fürs Fahrrad geschaffen werden muss und bestehende Anlagen zum Teil recht aufwendig verändert werden müssen. Zwar sind 25 Millionen Euro nicht viel, doch ist die Zusage ein positiver Anfang. Schön, dass in Berlin realisiert wird, dass der Bund sich beteiligen sollte. Wir könnten gut den BRSW gebrauchen, den Bundesradschnellweg.

          Weitere Themen

          Wie Kunststoffe die Umwelt belasten Video-Seite öffnen

          Videografik : Wie Kunststoffe die Umwelt belasten

          Der Bundestag befasst sich abschließend mit einem Verbot leichter Plastiktüten. Mit der Neuregelung des Verpackungsgesetzes will die Bundesregierung den Verbrauch der Tüten weiter reduzieren. Denn Kunststoffe belasten die Umwelt schwer.

          Topmeldungen

          Baukräne stehen an einer Baustelle in Berlin.

          Wohngemeinnützigkeit : Ein Bärendienst für den Wohnungsmarkt

          Immer lauter wird die Forderung, die Wohngemeinnützigkeit wiederzubeleben. Dass dies eine schlechte Idee ist, zeigt schon das abschreckende Beispiel der Neuen Heimat.
          Frau mit Kopftuch vor der Humboldt-Universität in Berlin

          Redeverbote an Hochschulen : Flucht vor Argumenten

          Eine Forschungsstelle der Uni Köln fordert, die Redefreiheit zu begrenzen, um Grundrechte zu verteidigen. Das würde einer Abschaffung der akademischen Freiheit gleichkommen. Ein Gastbeitrag.

          Fehler beim FC Bayern : Hansi Flick hat genug

          Der FC Bayern leistet sich in der Champions League teilweise haarsträubende Unaufmerksamkeiten. Trainer Hansi Flick stellt deshalb nun eine Forderung auf – und für Leroy Sané gibt es klare Aufträge.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.