https://www.faz.net/-gy9-9sy54

Tech-Talk : PSA und ein Anfang

  • -Aktualisiert am

Fusionen großer Konzerne sind nie einfach. Erst recht nicht in der Automobilindustrie, wo es oft um mehr geht als um Zahlen, Gewinne und Arbeitsplätze.

          1 Min.

          Fusionen großer Konzerne sind nie einfach. Erst recht nicht in der Automobilindustrie, wo es oft um mehr geht als um Zahlen, Gewinne und Arbeitsplätze. Emotionen spielen eine Rolle, passen die einzelnen Marken zusammen? Nicht nur das Modellangebot sollte sich sinnvoll ergänzen, die menschliche Seite darf keinesfalls unterschätzt werden.

          20 Jahre ist die Hochzeit im Himmel, der Daimler-Chrysler-Deal, her, die mehr oder weniger im Fiasko endete. Einer der Partner von damals sitzt inzwischen mit Fiat im Boot und will jetzt als Fiat-Chrysler-Automobiles (FCA) an die französische PSA (Peugeot Société Anonyme) andocken. Noch ist nicht alles in trockenen Tüchern, vor vorzeitiger Euphorie sei gewarnt. In der Regel funktioniert ein Zusammenschluss besser, wenn übernommen, nicht wenn fusioniert wird.

          Volvo und Jaguar-Land-Rover sind dafür Beispiele. Wobei die Marken erst wirklich aufblühten, als sie zum wiederholten Male den Besitzer wechselten und von Ford zu Geely oder Tata kamen. Auf dem Papier passen Peugeot, Citroën, DS, Opel, Fiat, Alfa-Romeo, Jeep, Chrysler und Dodge einigermaßen zusammen. Für PSA wäre der Zugang zum nordamerikanischen Markt dank Jeep und Chrysler möglich. In China sind beide Konzerne nicht gerade übermächtig, wohl aber vertreten.

          Allerdings ist die Elektromobilität, auf die insbesondere von den deutschen Herstellern, aber auch vom Konkurrenten Renault immer stärker gesetzt wird, weder eine Stärke von PSA noch von FCA. Wird es gelingen, aus schwacher Position gemeinsam Stärke zu entwickeln? Eine Garantie dafür gibt es nicht. Die ausgebluteten Marken Fiat und Alfa brauchen dringend neue, konventionelle Modelle, ewig auf Panda, 500 und das Nutzfahrzeug Ducato zu setzen wird nicht genügen. Hier könnte PSA gewiss helfen, wenn sich die stolzen Italiener denn helfen lassen. Einfach wird es nicht.

          Boris Schmidt

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          VW Tiguan 2.0 TDI Elegance Video-Seite öffnen

          F.A.Z.-Fahrbericht : VW Tiguan 2.0 TDI Elegance

          Mit dem Tiguan rollt der VW das SUV-Feld von hinten auf: Mehr als 760 800 Kunden entschieden sich bis Ende vergangenen Jahres allein in Deutschland für das kompakte SUV mit dem Phantasienamen Tiguan. Die jüngste Modellpflege im Sommer 2020 brachte dem Dauerbrenner mehr Digitalisierung, neue Infotainment- und Assistenzsysteme sowie ein erweitertes Motorenprogramm. Was das jüngste Modell alles kann und ob sich ein Kauf lohnt erfahren Sie in unserem Fahrbericht.

          Topmeldungen

          Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes gehen am Abend kurz vor Beginn der Ausgangsbeschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie durch die Innenstadt von Hannover.

          Einheitliche Corona-Regeln : Wann kommt die bundesweite Notbremse?

          Das Kabinett hat die bundesweite Notbremse beschlossen. Bis das Gesetz durch das Parlament kommt, dauert es aber noch. Denn die Opposition will nicht, dass die Beratungsfrist verkürzt wird.
          In der nächsten Saison nicht mehr in Frankfurt: Trainer Adi Hütter

          Hütter verlässt die Eintracht : Schlag ins Gesicht

          Dass Spieler gehen, wenn es läuft, ist im Fußball akzeptierte Wirklichkeit. Das vorzeitige Bye-bye von Sportvorständen und Trainern aber nicht. Vor allem, wenn darin kein sportlicher Aufstieg erkennbar ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.