https://www.faz.net/-gy9-6xt07

Pirelli-Reifen : Geheimes Wissen für die Formel 1

Mechaniker bei der Arbeit: Hier werden die Reifen für das Rennspektakel in Spanien inspiziert Bild: dpa

Niemand erfährt Rezept und Zutaten: Die Entwicklung der Formel-1-Reifen geschieht im Verborgenen. Ein Besuch bei Pirelli.

          3 Min.

          Dieser Mann ist ein Experte. Einer der Besten seiner Branche weltweit, so heißt es. Das Metier von Maurizio Boiocchi sind Reifen, schwarze Gummiwalzen, die er bis in das kleinste Detail analysiert. "Das ist eine Welt, in der so unglaublich viele Dinge entscheidend sind", sagt er und lächelt. Boiocchi ist Leiter der Forschungs- und Entwicklungsabteilung von Pirelli. Im vergangenen Jahr sind die Italiener als Exklusivlieferant in die Formel 1 zurückgekehrt, das Engagement soll auch die Serienproduktion der Pneus antreiben. "Wir lernen immer weiter dazu", sagt Boiocchi. Die Produktion von Reifen ist längst zu einer eigenen Wissenschaft geworden.

          Michael Wittershagen

          Zuständig für den Sport in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die meisten Informationen zählen zum Geschäftsgeheimnis, sie sind wie ein gut behüteter Schatz. "Unsere Reifenmischungen bestehen aus 30 bis 35 verschiedenen Zutaten - und wir haben zuletzt einige Details verändert, nachdem sich auch unser Wissen verändert hat", weiß Boiocchi. Tausende von neuen Reifentypen für alle Einsatzzwecke testet die Industrie jährlich, die Zusammensetzung der Gummimischungen bleibt streng geheim. Die Forscher suchen vor allem nach kürzeren Bremswegen und besserer Haftung auf jedem Untergrund. Grip, Rollwiderstand, Temperaturentwicklung - "normalerweise dauert es ewig, all diese Informationen zu bekommen", referiert der Dreiundsechzigjährige, der seit mehr als 40 Jahren bei Pirelli beschäftigt ist. "Aber nun haben wir 24 Autos, die alle zwei Wochen beinahe eintausend Kilometer fahren und uns damit versorgen. Das ist unglaublich." Zwei Wochen dauere es, alle Daten nach einem Grand-Prix-Wochenende auszuwerten.

          Chemiker, Mathematiker und Informatiker: 100 Spezialisten

          Das Formel-1-Team von Pirelli besteht aus mehr als 100 Spezialisten - also Chemikern, Mathematikern und Informatikern. Etwa die Hälfte von ihnen ist während der Rennen und der offiziellen Testfahrten an der Strecke. Jeder Rennstall wird von einem eigenen Ingenieur betreut, der die Daten der Reifen überwacht und analysiert. Die Anforderungen an so einen Pneu sind enorm in der Formel 1: Höchstgeschwindigkeiten von 330 km/h und mehr, innerhalb von nicht einmal 40 Meter von null auf Tempo 100, Druck von 2,5 Tonnen bei einer Vollbremsung - das sind nur einige der wirkenden Belastungen. Welche Eigenschaften lassen sich in die Serie übertragen? "Fast alles", sagt Boiocchi. "Der Grip bleibt der Grip, und es ist egal, ob wir von der Formel 1 sprechen oder von einem normalen Straßenwagen. Physikalisch ist es das Gleiche - bei einem Red Bull genau wie bei einem VW Polo. Das haben wir im vergangenen Jahr gelernt." Ein Jahr dauere es, bis die Erkenntnisse aus der Formel 1 in der Serienproduktion umgesetzt würden. Wie sich der Herstellungsprozess genau verändert hat, das will Boiocchi nicht verraten.

          Boiocchi spricht lieber über das Image von Pirelli. Die Formel 1 gilt noch immer als die beste Serie des Motorsports, und das passt so genau zu jenem Bild, das die Italiener gern in der Öffentlichkeit abgeben wollen. Der hauseigene Kalender voll mit halbnackten und nackten Frauen sorgt regelmäßig für Schlagzeilen, nun will sich der Reifenhersteller vor allem als Produzent von Premium-Autoreifen etablieren. Dabei sieht Pirelli als Kernmarkt unter anderen Modelle der Hersteller Audi, Mercedes-Benz und BMW. Das Elektroauto ist ein anderes wichtiges Thema. "Wir arbeiten gerade gemeinsam mit Audi an speziellen Reifen für dieses Projekt, das 2015 auf den Markt kommen soll", sagt Boiocchi. Vieles geschieht in der Pirelli-Basis in Mailand, in der Forschungs- und Entwicklungsabteilung. Dort arbeiten rund eintausend Forscher und Techniker an neuen Errungenschaften für die Serienproduktion.

          Wie viele Millionen Euro sich Pirelli den Spaß mit der Formel 1 kosten lässt, ist und bleibt Betriebsgeheimnis. Angeblich sollen die Millionen gut investiert sein. Da ist zum einen der Werbewert und zum anderen der Technologietransfer. "Nach einem Jahr kann so ein Projekt noch nicht beendet sein", sagt Boiocchi. "Wir haben noch eine ganze Menge zu tun." Während der Formel-1-Weltmeisterschaft 2012 wird Pirelli rund 45 000 Reifen an die Rennställe liefern, jeder einzelne Pneu wird nach seinem Einsatz eingesammelt und zerschreddert. Jedes Team soll für die Ausrüstung angeblich rund eine halbe Million Euro pro Jahr zahlen. Die Reifen für die Königsklasse des Motorsports werden im darauf spezialisierten Werk der Pirelli Fabrik in Izmit in der Türkei produziert. Bis 2013 hat Pirelli das Recht als Alleinausrüster der Formel 1.

          Weitere Themen

          Opel Corsa Video-Seite öffnen

          F.A.Z.-Fahrbericht : Opel Corsa

          Dem Opel Corsa fällt die schwere Aufgabe zu nach dem Insignia das kleinste Modell der Fahrzeugflotte zu sein. Wieso er diese Aufgabe mit Bravur meistert, zeigt unser Fahrbericht.

          Topmeldungen

          Demonstranten in Lausanne, einige Tage bevor sich die Wirtschafts- und Politikelite in Davos trifft. Nicht nur die Klimapolitik steht im Fokus der Protestler – auch der Kapitalismus.

          „Trust-Barometer“ : Deutsche zweifeln am Kapitalismus

          Nur noch jeder achte Deutsche glaubt, dass er von einer wachsenden Wirtschaft profitiert. Viele blicken pessimistisch in die Zukunft. Mehr als die Hälfte ist der Meinung, dass der Kapitalismus in seiner jetzigen Form mehr schadet als hilft.
          Die Weichen werden gerade neu gestellt, es geht raus aus der Kohleförderung.

          „Soziale Wendepunkte“ : Wenn der Klimaschutz ansteckend wird

          Irgendwann kippt das gesellschaftliche Klima, dann kann es doch noch klappen mit dem Stopp der Erderwärmung. Eine Illusion? Forscher haben sechs „soziale Wendepunkte“ ausgemacht, die allesamt bereits aktiviert sind – und ein Umsteuern einläuten könnten.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.