https://www.faz.net/-gy9-6yjz5

Pickup „For Us“ : Smart sucht seine Zukunft

  • -Aktualisiert am

Tatsächlich hat Smart mit Schwierigkeiten zu kämpfen und den rechten Weg noch nicht gefunden Bild: Hersteller

„Wow“, ruft Joe, einen Elektro-Smart im Pickup-Kleid hatte er nicht erwartet. Im Showcar stecken der neue Antrieb und andere Pläne.

          Bonsai-Pickup, Spielzeug-Auto oder Showcar aus Pappmaché. Das Spektrum verbaler Auszeichnungen für unser urdeutsch als Pritschenwagen bekanntes Automobil mit Ladefläche ist im amerikanischen Florida groß. Der Smart For Us Pickup ist ein Einzelstück und soll Amerikaner aus der Reserve locken: Was halten sie von der Miniaturausgabe ihrer Lieblingsfahrzeuge, einem winzigen Pickup?

          Der Zweitürer mit Ladefläche misst 3,547 Meter uns ist so kurz wie kein anderer Personenwagen im nordamerikanischen Straßenbild. Nur 1,506 Meter breit und 1,701 Meter hoch würde nicht einmal ein Zwillingspaar Smart For Us die amerikanische Normgarage füllen. „Den nimmt mein Truck Huckepack“, prahlt Daniel aus Ohio, meint seinen Full-Size-Pickup und fragt provozierend: „Wächst der noch?“

          “Erst ein Pickup macht dem Mann zum Kerl!“, lautet eine Weisheit aus der amerikanischen Pionierzeit, die noch heute das Mannsbild Nordamerikas prägt. So genießt der Pickup in den Vereinigten Staaten einen Ruf wie bei uns das Schweizer Messer. Von Joe lernen wir überdies, dass nur ein europäischer Hersteller es wagen dürfe, einen Pickup auf Taschenformat zu schrumpfen. „Weil Europäer Tradition im Bau von Kleinwagen besitzen“, lautet seine Logik, „Ihnen nimmt man ein solches Konzept ab. Steckt sicherlich Hightech drin, oder?“

          Zu hören ist nur wenig

          Mit Drehen des Zündschlüssels flammt die Cockpit-Beleuchtung auf, und der Smart For Us springt ins Leben. Zu hören ist nur wenig, als der Gasfuß fällt. Knapp 1400 Kilo Smart springen nach vorne und nur ein leises Jaulen dringt aus dem Antriebsstrang. Wir kennen es von der Straßenbahn. Dazu gesellt sich der Gesang der Reifen. „Wow“, kommentiert Joe, einen Elektro-Smart im Pickup-Kleid hatte er nicht erwartet.

          Der Smart For Us ist mehr als nur ein Showcar, mit dem erstmals jener neue Elektroantrieb getestet wird, der von Jahresmitte an den Serien-Smart For Two Electric Drive emissionsfrei bewegen wird. Ein Permanent-Magnetmotor mit bis zu 55 kW (75 PS) treibt die Hinterachse an. Dank 130 Newtonmeter Drehmoment beschleunigt der kompakte Roadster-Pickup vehement. Nur eine Getriebeübersetzung reicht, und beim Start an der grünen Ampel geht die Post ab. Gefühlte fünf Sekunden vergehen, bis 60 km/h erreicht sind. Eine Höchstgeschwindigkeit von mehr als 120 km/h sei möglich, heißt es. Im Stadtverkehr von Miami verbietet sich indes die Selbsterfahrung. Das Muskelspiel des elektrisch angetriebenen Smart reicht jedenfalls, ihn hier zum Sprintkönig zu küren.

          Gespeist wird der E-Motor, wie demnächst auch im Serien-Smart, aus Lithium-Ionen-Batterien, die von der Deutschen Accumotive stammen. Sie wohnen knapp über dem Boden hinter den Sitzen für einen möglichst niedrigen Schwerpunkt des Fahrzeugs. Mit bis zu 17,6 kWh Strom könne der Wagen 140 Kilometer weit fahren, ohne nachladen zu müssen, verspricht Smart. An der Haushaltssteckdose zapft er die komplette Ladung in acht Stunden. Der Stecker liegt unter einer Klappe im Bereich der rechten Heckleuchte versteckt. Für eilige Menschen soll es ein 22-kW-Schnellladesystem geben, das die Ladezeit auf eine Stunde verkürzt. Hoffentlich nicht auf Kosten der Akku-Lebensdauer.

          Der gegenüber dem Smart For Two um 613 Millimeter auf 2,48 Meter verlängerte Radstand des Smart For Us erlaubt nicht nur die 900 Millimeter lange Ladefläche, um allerlei Transportaufgaben zu lösen. In Verbindung mit der um 50 Millimeter verbreiterten Spur bringt das Wachstum auch spürbaren Komfortgewinn beim Fahren. Um auch über unbefestigtes Terrain rollen zu können, besitzt er 50 Millimeter mehr Bodenfreiheit. Präzise lenkt der Zweisitzer ein, und sein Fahrwerk schluckt die Verwerfungen amerikanischer Asphaltstraßen klaglos. Weil zudem der Elektroantrieb frei von Zugkraftunterbrechungen beschleunigt, kennt der Pickup das vom Smart For Two gewohnte Karosserienicken nicht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.
          CSU-Politiker Markus Söder

          Gesetzesvorstoß : Söder will Negativzinsen verbieten

          Bayerns Ministerpräsident will ein Gesetz in den Bundesrat einbringen, um Bankeinlagen von Normalsparern bis 100.000 Euro vor Strafzinsen zu schützen. Allerdings haben Gerichte bereits juristische Grenzen für Minuszinsen auf Kontoguthaben gezogen.

          Luxusbauten in New York : Ästhetische Abschottung

          Ein Penthouse für 239 Millionen Dollar: Die Wohlhabendsten schauen von immer größeren Höhen auf das Stadtvolk hinab. New York baut jetzt superdünn.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.