https://www.faz.net/-gy9-9lpqp
Frank-Holger Appel (hap.)

Tech-Talk : Peugeot gegen VW

  • -Aktualisiert am

Der PSA-Konzern vollführt eine Mutprobe, die aufhorchen lässt. Und VW will sich mit Batterieelektrik an der Weltspitze halten. Das wird spannend und von wahrlich globaler Dimension.

          1 Min.

          Während sich die Bevölkerung hierzulande noch daran abarbeitet, ob ein von der Industrie zu bezahlender Nachrüstkatalysator an einem sechs Jahre alten VW Golf die Sperrung einer Seitenstraße in Stuttgart verhindern hülfe, vollführt in unserem auch nicht eben unpolitischen Nachbarland Frankreich der PSA-Konzern eine Mutprobe, die aufhorchen lässt.

          Vor kurzem noch pleite, hat sich Peugeot-Citroën zum hochprofitablen Autohersteller entwickelt. Mit dem Ableger DS soll die Aufstiegsgeschichte von Audi wiederholt werden, bislang mit mäßiger Durchschlagskraft. Die Marke Opel wurde übernommen und wird unter Schmerzen restrukturiert, Erfolg noch ungewiss. Die Idee ist so bestechend wie schwierig: Lassen sich schlanke Fabriken und günstige Produkte auf viele Marken verteilen, steigt die Rendite. Konzernchef Carlos Tavares denkt aber nicht nur in neuen Autos, er will auch neue Märkte erobern. Opel kehrt nach seinem desaströs teuren Abschied nach Russland zurück. Peugeot soll in näherer Zukunft in Nordamerika Fuß fassen. Und jetzt auch noch Indien, wo selbst einheimische Hersteller scheitern. Citroën soll vom Jahr 2021 an mit eigener Produktion und einem neuen Modell je Jahr ein „Inder in Indien“ werden. Dass dies kein Spaziergang wird, weil die Märkte volatil und die Lust vieler Politiker rund um die Welt an Zöllen gleichsam unberechenbar geworden ist, weiß Tavares.

          Aber auf einem Berg Bargeld plant es sich eben kommod. Schon wird ihm auch ein Interesse an dem ausgebluteten Italowestern Fiat-Chrysler nachgesagt. Bislang hat Tavares das Glück des Mutigen, die Kosten sind niedrig, die meisten Autos kommen gut an, und Modelle wie der nächste Peugeot 208 haben das Zeug zum Kracher. Womöglich zeichnet sich da ein bislang ungeahntes Kopf-an-Kopf-Rennen ab. Der andere (Über?-)mutige sitzt in Wolfsburg und will den VW-Konzern mit Batterieelektrik an der Weltspitze halten. Das wird spannend und von wahrlich globaler Dimension.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Auf der Straße des Trailhawk

          Infotainment Jeep Compass : Auf der Straße des Trailhawk

          Der kleine und kompakte Jeep Compass fährt mit optionalem Allradantrieb nicht nur unter widrigen Bedingungen. Mit dem modernisierten Infotainment wird man während der Fahrt auch gut geleitet und angenehm unterhalten.

          Topmeldungen

          Menschen gehen am Sonntag bei Sonnenschein am Rheinufer in Düsseldorf spazieren.

          Vor Beratungen : Öffnen beim Anblick der dritten Welle?

          Deutschland steht vor einer neuen Pandemie-Welle. Die Politik sucht eine Gratwanderung zwischen Vorsicht und Lockerungen. Sind regionale Strategien und Schnelltests die Lösung?
          Einer Ärztin wird am Freitag in der Hauptstadt von Paraguay der russische Impfstoff Sputnik V verabreicht.

          Sputnik V : Einer der gefragtesten Impfstoffe der Welt

          Allein vergangene Woche haben fünf weitere Länder Russlands Corona-Impfstoff zugelassen. Auch ein EU-Land hat das Vakzin schon registriert. War die Skepsis des Westens unangebracht?
          Am Boden und vor dem Absturz: Schalke 04 zerstört sich selbst.

          Selbstzerstörung in Bundesliga : Vergifteter Boden bei Schalke 04

          Die Rauswurforgie ist die jüngste Wendung einer sagenhaften Geschichte der Selbstzerstörung. Dass drei Spieler, die erst kurz im Klub sind, so etwas anzetteln können, zeigt, wie kontaminiert die Schalker Erde ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.