https://www.faz.net/-gy9-6xemv

Patentstreit mit Motorola : Gericht bremst Vertrieb von Apple-Produkten

  • -Aktualisiert am

Die iPhone-Modelle 3G, 3GS und 4 sowie alle UMTS-Modelle des iPads dürfen nicht online verkauft werden Bild: Hersteller

Die weltweiten Patentstreitereien zwischen Apple und Motorola haben konkrete Folgen für deutsche Kunden. Seit Freitag können sie mehrere Modelle der iPhones und iPads nicht mehr im Online-Store von Apple kaufen.

          1 Min.

          Der amerikanische Elektronikkonzern Apple darf wegen eines Patentstreits ältere Modelle seines Smartphones nicht mehr über das Internet vertreiben. Das hat das Landgericht Mannheim entschieden und damit einer Klage des amerikanischen Handyherstellers Motorola stattgegeben. Betroffen sind die iPhones 3G, 3GS und 4, nicht aber das neue 4S. Außerdem gilt das Verbot für alle Tabletcomputer (iPad) des Konzerns, die sich mit dem UMTS-Standard (3G) in das Internet einklinken - nicht jedoch für solche, die lokale Funknetze (Wlan/Wifi) nutzen.

          Ebenfalls nicht eingeschränkt ist der Verkauf in Geschäften und durch andere Online-Händler. Ein Sprecher von Apple kündigte Berufung gegen das Urteil an. Motorola habe sich wiederholt geweigert, zu „vernünftigen Bedingungen“ eine Lizenz für die patentierte Kommunikationstechnik zu verkaufen, sagte er am Freitag dieser Zeitung. Dabei sei sie schon vor sieben Jahren zum Industriestandard erklärt worden.

          Die WiFi+3G-Modelle können zurzeit nicht auf Apple.de ausgewählt werden
          Die WiFi+3G-Modelle können zurzeit nicht auf Apple.de ausgewählt werden : Bild: Apple.de

          In einem zweiten Verfahren verboten die Richter Apple die Verwendung eines älteren Patents, mit dessen Hilfe Daten von Computern und Handys mit einem Speicher im Internet synchronisiert werden (iCloud). Auch dem liegt eine Klage von Motorola zugrunde. Nach Ansicht von Beobachtern muss Apple nun die Funktion abschalten, mit der E-Mails automatisch abgerufen werden. Apple, Motorola und der südkoreanische Konzern Samsung überziehen sich derzeit weltweit mit Prozessen wegen angeblicher Patentverletzungen.

          Auch in Deutschland sind damit mehrere Gerichte beschäftigt. Die EU-Kommission ermittelt zudem gegen Samsung. Die Motorola-Patente sind im Zusammenhang mit der geplanten Übernahme des Mobilfunksegments von Motorola durch den Suchmaschinenbetreiber Google ebenfalls Gegenstand von EU-Untersuchungen.

          Weitere Themen

          Platz wie ein Großer

          Fahrbericht Honda Jazz : Platz wie ein Großer

          In der vierten Generation kommt der Honda Jazz mit einem ausgeklügelten Hybridsystem als einzigem Antrieb. Dank Magic Seats bleibt er innen so variabel wie ehedem.

          Lufthansa Cargo testet Kompost-Treibstoff Video-Seite öffnen

          Nachhaltiges Fliegen? : Lufthansa Cargo testet Kompost-Treibstoff

          Der Kraftstoff SAF sei nachhaltig produziert worden, hauptsächlich aus Lebensmittelresten. Lufthansa Cargo arbeitet zusammen mit DB Schenker. Der Sprit für den Jungfernflug wurde angekauft. Der nächste Schritt sei nun, den Treibstoff in Proberaffinerien herzustellen.

          Topmeldungen

          Wollen keine Spaltung: Biden und Harris am 1. Dezember in Wilmington

          Joe Biden gegen Spaltung : Die Botschaft lautet Zuversicht

          Biden glaubt, dass Kompromisse zwischen Demokraten und Republikanern möglich sind – trotz aller Polarisierung. Ein Einlenken beim Abzug der Soldaten aus Deutschland scheint ein erstes Zeichen dafür zu sein.
          Pfizer stellt den Impfstoff in Belgien und den Vereinigten Staaten her.

          Impfstoffherstellung : Qualitätsproblem bremst Biontech

          Pfizer und Biontech müssen ihrem hohen Tempo Tribut zollen und können nur halb so viele Impfstoffdosen liefern wie ursprünglich geplant. Wer macht das Rennen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.