https://www.faz.net/-gy9-70vzd

Ostsee-Pipeline : Hoher Druck beim Schweißen in der Tiefe

  • -Aktualisiert am

Im „Habitat“ (Mitte) werden die Pipeline-Enden verschweißt. Zu beiden Seiten werden sie gehalten von zwei Greifrobotern, unterstützt von Ballons, die durch ihren Auftrieb je 20 Tonnen heben. Im Hintergrund schwebend die Taucherglocke Bild: Grafik Nord Stream AG

Der zweite Strang der Ostsee-Pipeline steht vor der Vollendung. Letzte Schweißarbeiten werden in rund 100 Meter Wassertiefe von Sättigungstauchern überwacht. Sie leben und arbeiten wochenlang unter hohem Druck.

          6 Min.

          Der Druck. Immer geht es um den Druck. Er muss genau eingestellt sein. Nur dann können die Taucher in der Tiefe ihre Arbeit erledigen und sicher in die Welt des normalen Luftdrucks zurückkehren. Würde der Druck unkontrolliert abnehmen, ginge es schnell um Leben und Tod.

          Damit es dazu nicht kommt, passen eine Menge Leute auf, Tag und Nacht. Sie beobachten die Taucher, wie sie in ihrer Druckstation schlafen, wie sie essen, Filme anschauen und lesen, im Internet surfen und telefonieren, sich unterhalten oder einfach nur dasitzen und die Zeit totschlagen. Sogar auf der Toilette haben die Kontrolleure ein Auge auf die Taucher, gestatten ihnen aber, eine Kappe über das Kameraauge zu stülpen, für ein paar Minuten. Anthony Gill, Chef des Kontrollraums, hat auf seinen Bildschirmen alle Daten im Griff, er kann in jede Kammer sehen. Auf seinen Monitoren kontrolliert er ständig, ob die Luken dicht sind, ob der Druck in der Taucherstation konstant ist, ob das Gasgemisch richtig eingestellt ist: Drei Prozent darf der Sauerstoff nicht übersteigen. Und warm muss es sein, etwa 28, 30 Grad, die Taucher frieren leicht. Zwei Wochen geht das so.

          Im Kontrollraum an Bord des Schiffs „Skandi Arctic“ hat Anthony Gill alle Daten der Druckstation auf den Bildschirmen. Kameras sehen in jeden Winkel
          Im Kontrollraum an Bord des Schiffs „Skandi Arctic“ hat Anthony Gill alle Daten der Druckstation auf den Bildschirmen. Kameras sehen in jeden Winkel : Bild: Sietz

          Die Druckstation der Taucher liegt nicht am Meeresgrund, sondern ist an Bord des Offshore-Schiffs „Skandi Arctic“ installiert, eines Tauchbasisschiffs, auch „Diving Support Vessel“ (DSV) genannt, das zur Wartung und Reparatur von Offshore-Pipelines eingesetzt wird. Von diesem Schiffstyp gibt es nur zwei oder drei auf der Welt, und die 2009 fertiggestellte „Skandi Arctic“ ist das modernste von ihnen. Das Offshore-Schiff ist mit einem Positionierungssystem (DP III) ausgestattet, das genaueste Arbeiten auf See ermöglicht, und hat bei 157 Meter Länge ein 1700 Quadratmeter großes Arbeitsdeck. Die Druckstation ist tief im Schiffsinnern eingebaut und erstreckt sich mit den Versorgungssystemen über mehrere Decks. Das Schiff ist gewissermaßen um die Druckstation herumgebaut.

          Ein Großteil der Wartungsarbeiten von Pipeline-Netzen lässt sich mit den beiden Unterwasserrobotern (ROVs) der „Skandi Arctic“ erledigen, doch für schwierige Aufgaben müssen die Sättigungstaucher raus. Und das heißt jedes Mal: ab in die Tiefe. Je tiefer ein Mensch taucht, desto langwieriger ist seine Rückkehr an die Wasseroberfläche. Das Problem ist das Gas, das er atmet. Es löst sich in den Körperflüssigkeiten auf und lagert sich im Gewebe, im Gehirn und in den Knochen ein - bis der Körper gesättigt ist. Daher der Name: Sättigungstaucher. Bei einem raschen Auftauchen würde das Gas zu schnell austreten, vor allem im Blut, wie bei einer Sprudelflasche, die man vor dem Öffnen schüttelt. Die Folge wären Gasembolien, Schäden an den Nervenbahnen und im Gewebe, mit tödlichen Folgen. Daher muss der Taucher das aufgenommene Gas bei langsam abnehmendem Druck über die Atmung abgeben, was viele Stunden dauert, je nach Wassertiefe und Tauchzeit. Die Arbeitszeit auf dem Meeresboden, die dann noch bliebe, wäre minimal.

          Bild: dpa

          Daher leben Sättigungstaucher längere Zeit unter hohem Druck, der in einer Druckstation an Bord des Schiffs aufgebaut und konstant gehalten wird. Erst wenn sie wieder in ihr normales Leben zurückkehren, wird der Druck in einer Dekompressionskammer langsam gemindert. Zwei Wochen dauert ein Einsatz in 100 Meter Tiefe: Acht Stunden die Umstellung auf den hohen Druck, zehn Tage die Arbeit, vier Tage die Rückkehr.

          Weitere Themen

          VW Tiguan 2.0 TDI Elegance Video-Seite öffnen

          F.A.Z.-Fahrbericht : VW Tiguan 2.0 TDI Elegance

          Mit dem Tiguan rollt der VW das SUV-Feld von hinten auf: Mehr als 760 800 Kunden entschieden sich bis Ende vergangenen Jahres allein in Deutschland für das kompakte SUV mit dem Phantasienamen Tiguan. Die jüngste Modellpflege im Sommer 2020 brachte dem Dauerbrenner mehr Digitalisierung, neue Infotainment- und Assistenzsysteme sowie ein erweitertes Motorenprogramm. Was das jüngste Modell alles kann und ob sich ein Kauf lohnt erfahren Sie in unserem Fahrbericht.

          Blitz und Donner

          Probefahrt Škoda Enyaq : Blitz und Donner

          Auch Škoda steigt in den Markt für Elektroautos ein und setzt dort sogleich ein Ausrufezeichen. Der Enyaq ist technisch viel VW, von seiner Umsetzung aber nah am Übermut.

          Topmeldungen

          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 17. März bei einem Krankenhausbesuch am Stadtrand von Paris

          Öffnungen in Frankreich : Macron kümmert sich nicht um Inzidenzwerte

          Frankreich arbeitet an einem abgestuften Öffnungsplan nach britischem Vorbild – trotz hoher Infektions- und Todeszahlen. Inzidenzen oder die Auslastung der Intensivstationen sollen bei den Lockerungen keine Rolle spielen.
          Bill McDermott war bei SAP ein jahrelang ein Erfolgsgarant.

          Servicenow-Chef McDermott : „Ich vermisse Hasso“

          Bill McDermott ist gut drauf. Nach dem Aus bei SAP führt er nun Servicenow. Ein Gespräch über den Kampf gegen Corona, seine Pläne, Ziele und ein Elvis-Bild.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.