https://www.faz.net/-gy9-93h3y

Zukunftsplan : Allez les Opels

An diesem Donnerstag wird es ernst in Rüsselsheim. Opel stellt seinen Zukunftsplan vor, der nichts weniger ist als der Plan zum Überleben der seit Jahren angeschlagenen Traditionsmarke.

          An diesem Donnerstag wird es ernst in Rüsselsheim. Um 9 Uhr morgens stellt Opel seinen Zukunftsplan vor, der nichts weniger ist als der (nächste) Plan zum Überleben der seit Jahren angeschlagenen Traditionsmarke. Der neue Eigentümer PSA Peugeot-Citroën hatte dem frisch installierten Management hundert Tage Zeit gegeben, Ideen in eine Form zu gießen. Nun muss geliefert werden.

          Was auf Opel zukommt, vermag ein Satz auszudrücken, den der PSA-Vorstandsvorsitzende Carlos Tavares im Gespräch mit FAZ.NET erstmals sagte: Die Freiheit der Opel-Führung ist proportional zu deren Erfolg. Wie groß die Aufgabe ist, zeigt ein Blick in die Zulassungsstatistik. Von der einstigen Augenhöhe zwischen den im jeweiligen Markenkern fahrenden VW Golf und Opel Astra kann keine Rede mehr sein. In Deutschland sind in den ersten drei Quartalen 169.000 Golf neu zugelassen worden. Opel brachte in der gleichen Zeit nur 45.000 Astra an den Mann. Und selbst diese an Tristesse kaum zu überbietende Zahl ist wohl noch geschönt, denn inoffizielle Daten weisen für Opel „sonstige Verkäufe“ von bis zu 46 Prozent aus.

          Demnach sind margenvernichtende Eigen- oder Händlerzulassungen an der Tagesordnung. Volkswagen ist also nicht nur entfernt, sondern außer Sichtweite, und das trotz Dieselskandals. Offensichtlich können sich die Wolfsburger alles bis zum Betrug erlauben; geht es ums Produkt und damit um die Kaufentscheidung, schlagen sie ihre Rüsselsheimer Konkurrenz aus dem Feld.

          Das kann und wird sich der neue französische Hausherr nicht länger bieten lassen. Es wird Korrekturen geben, die über die symbolischen Kleinigkeiten von Keksverbot in Besprechungszimmern und Abschaffung von iPhones als Diensthandys hinausgehen – im Vertrieb, in der Produktion und auch in der Modellpalette, die so schlecht nicht ist, aber eben auch nicht gut genug. Das wird weh tun. Immerhin aber bekommt Opel noch eine Chance.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Umfrage zu Russland : Mächtig, aber unbeliebt

          Wer Macht hat, ist nicht automatisch beliebt. Auf Russland trifft das zu, wie eine neue Umfrage des Pew-Instituts zeigt. Auf den zweiten Blick offenbaren sich interessante Unterschiede unter den Befragten.
          Stiller Anführer: Lars Stindl (l) jubelt mit Jonas Hofmann und Thorgan Hazard.

          Lars Stindl : Der Anker im Mönchengladbacher Sturm

          Dass in Mönchengladbach niemand wegen des zweiten Platzes die Bodenhaftung verliert, hat auch mit Lars Stindl zu tun. Der Kapitän begegnet der Aufregung gelassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.