https://www.faz.net/-gy9-8p5in
 

Online-Bestellung : Lieferhelden

  • -Aktualisiert am

Wir sind ein Volk von Bestellern und Belieferten geworden und von Zurückschickern, nicht zu vergessen. Der Branchenverband Bitkom hat das gerade ermitteln lassen.

          1 Min.

          Um einzusehen, dass wir längst fest an globale Lieferketten geschmiedet sind, bedurfte es nicht dieser Debatte kurz vor Silvester: Wäre das denn nicht eine schicke Vorspeise fürs Dinner mit den Freunden, ein knackfrischer Spargel aus Peru? Und schon ging es los! Nein, wäre es absolut nicht, CO2-Footprint Schuhgröße 55 und damit Schluss damit: Spargel aus Peru mitten im Winter, sonst noch was? Allerdings! Die so messerscharf Argumentierende hatte doch zu Weihnachten den eleganten Kolbenfüller bekommen, genau wie ausgeguckt in einem Magazin für bessere Lebensart. Wo kam der wohl her? Der Name klingt unverfänglich europäisch, aber das schöne Stück kam im Direktflug aus China.

          Geben wir es doch zu: Wir sind ein Volk von Bestellern und Belieferten geworden und von Zurückschickern, nicht zu vergessen. Der Branchenverband Bitkom hat das gerade ermitteln lassen: Jede zehnte Online-Bestellung geht retour. Sind das nicht gefühlt mehr (als bei Umfragen gern zugegeben wird)? Kommt eine junge Frau in die Post und ist kaum hinter dem Stapel ihrer Zalando-Kartons zu sehen. Fragt die Postlerin: „Was ist denn da wieder drin?“ Sagt die junge Frau: „Alles, was ich anhabe.“ „Wie bitte?“ „Na ja, eben das Gleiche, was ich anhabe, nur in den nicht so gut passenden Größen.“ So sieht es doch aus. Bitkom: „Die Hälfte der Online-Shopper gibt an, Waren im Internet zumindest einmal oder gelegentlich mit der Absicht bestellt zu haben, diese wieder zurückzuschicken, etwa um Kleidung in verschiedenen Größen auszuprobieren. Fünf Prozent tun dies sogar regelmäßig.“ Just an dem Tag, als Bitkom diese schon länger und viel massenhafter vermutete Praktik ausposaunt, bringt der Postbote ein Einschreiben aus Buffalo, NY.

          Haben wir geerbt? Nein, es sind nur die zwei Steckkonverter für Patronenfüller. Die wurden der Einfachheit halber bei Amazon zum günstigsten Preis bestellt - ohne darauf zu achten, dass der Anbieter des deutschen Geräts dieser Graphic Supply im Staate New York war, was bei prompter Zusendung der Ware im Wert von zehn Euro einen CO2-Footprint wie der eines Yetis verschaffte. Aber diese Sendung wird nun auch bestimmt nicht zurückgeschickt. Versprochen.

          Weitere Themen

          Jetset auf der Wiesn

          Pilatus PC-24 : Jetset auf der Wiesn

          Die Pilatus PC-24 hat ungewöhnliche Talente. Der Zweistrahler darf als einziger Businessjet auf Pisten mit Sand, Schotter oder Gras starten und landen.

          Unter dem Radar

          Google Pixel 4 XL im Test : Unter dem Radar

          Google probiert im Pixel 4 einen neuen Sensor aus. Mit Hilfe von Radartechnologie lasst sich das Smartphone berührungslos steuern. Auch die Kamera überzeugt mit einer neuen Funktion.

          Topmeldungen

          Ukraine-Affäre : Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Der amerikanische Botschafter in der Ukraine, William Taylor, hat Donald Trump vor dem Kongress schwer belastet. Die Republikaner reagierten mit Solidaritätsbekundungen, aber einige in der Partei setzen sich auch von ihrem Präsidenten ab.
          Nicht unantastbar: Werke von Peter Handke

          Der Autor Peter Handke : Lest ihn doch einfach mal!

          Demokratie ist, wenn man sich irren darf: Peter Handke schreibt schwierige, verwinkelte Texte eines Zweifelnden, die mitunter auch zweifelhaft sind. Aber sie sind keine Kriegserklärungen. Ein Gastbeitrag.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.