https://www.faz.net/-gy9-6z72u

Olympus DS 7000 : Jetzt wird farbig diktiert

Die farbige Anzeige hat sogar einige Nachteile - Olympus DS 7000 Bild: Hersteller

Damit diktieren die Profis. Das Olympus DS 7000 mit Farbdisplay soll Mediziner und Juristen begeistern.

          An der Spitze wird die Luft dünn. Wenn es um das professionelle digitale Diktieren geht, landet der Arzt oder Anwalt unweigerlich bei den hochwertigen Geräten von Philips oder Olympus. Es sind Arbeitsinstrumente für den Dauereinsatz, überzeugend in Anmutung, Ergonomie, Verarbeitung und Bedienung. Wer sein Diktiergerät rund um die Uhr nutzt, will keinen Kompromiss in der Hand halten. Die beiden Referenzgeräte in der Oberklasse, das DPM 9600 von Philips und das DS 5000 von Olympus, sind mittlerweile fast fünf Jahre alt.

          Michael Spehr

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Nun steht der Wachwechsel an, zunächst bei Olympus. Das neue DS 7000 ist bei uns seit einigen Wochen im Einsatz, und der Fortschritt soll sofort sichtbar sein: Als erstes Profigerät hat es ein TFT-Farbdisplay. Was bringt das? Ehrlich gesagt: nicht viel. Olympus hat die gewohnte Menüführung beibehalten, nun sind die einzelnen Einträge unterhalb der Karteireiter etwas besser voneinander abgesetzt und schneller zu identifizieren. Aber ein großer Schritt nach vorn ist das nicht. Denn mit einem Diktiergerät geht man weder ins Internet, noch schaut man Fotos. Im Gegenteil, die farbige Anzeige hat sogar einige Nachteile: Sie muss früher dunkel schalten als das monochrome Pendant, und ihr Stromverbrauch ist höher. Aber Olympus hat beim Akku alles richtig gemacht und verwendet seine Lithium-Ionen-Batterie aus den Digitalkameras. Der Kraftspender hält um die 30 Stunden durch und hat damit eine Ausdauer, die deutlich über der des Philips DPM 9600 mit Monochromdisplay liegt. So muss man sich nur an die fortwährende Abdunklung der Anzeige gewöhnen.

          Meisterstück der Feinmechanik

          Die Hardware des neuen DS 7000 ist - wie beim Vorgängermodell - über jeden Zweifel erhaben. Der Body aus Metall ist teilweise mit schwarzem Kunststoff überzogen, das Akkufach ist gegen unbeabsichtigtes Öffnen durch einen Riegel geschützt, und der abermals verbesserte Schiebeschalter, der auf Rollen gleitet, darf als Meisterstück der Feinmechanik gelten. Er arbeitet im Unterschied zur Konkurrenz geräuschlos und fährt absolut leichtgängig und geschmeidig auf seine vier Positionen. Bei diesem Hauptbedienelement spürt man sofort den Unterschied zwischen einem Profigerät und billigen Möchtegern-Apparaten. Bei Bedarf lässt sich der Stand des Schalters auf dem Display visualisieren, so dass der ungeübte Nutzer eine optische Rückmeldung bekommt.

          Die zweite Neuerung ist das modifizierte Mikrofon, das mit einer nach oben herausgezogenen Kapsel und einer Feinabstimmung für die Spracherkennung aufwartet. Damit Dragon Naturally Speaking bessere Ergebnisse liefert, hat Olympus zusammen mit dem Softwarehersteller Nuance das Frequenzspektrum des Mikros optimiert. Wir haben mit dem Philips in der linken und dem Olympus in der rechten Hand ein Probediktat aufgenommen und anschließend der PC-Software vorgesetzt. Das Ergebnis: Obwohl die Aufnahme des Olympus in der subjektiven Wahrnehmung besser klingt, gab es hinsichtlich der Erkennungs- und Fehlerrate nicht den geringsten Unterschied - weder in sehr leiser Umgebung noch bei dezent im Hintergrund laufender Musik. Das bestätigt unsere These, wonach eine ordentliche Aussprache bei der Spracherkennung hilfreicher ist als ausgeklügelte Mikrofontechnik.

          Weitere Themen

          Was? Ich höre Dich nicht!

          Hörsysteme : Was? Ich höre Dich nicht!

          Hörsysteme ermöglichen vielen Menschen wieder die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben. Moderne Geräte sind winzig und leistungsstark. Den langen Weg dorthin zeigt eine Ausstellung in Lübeck.

          Lundar Roving Vehicle Video-Seite öffnen

          Fahrtest auf dem Mond : Lundar Roving Vehicle

          Vor 50 Jahren landete der Mensch erstmals auf dem Mond. Wenig später waren schon die ersten außerirdischen Autofahrer unterwegs. Wir haben die Fahrt gedanklich nachgestellt.

          Bitte ein Bizz!

          Bizzarrini : Bitte ein Bizz!

          Vor 50 Jahren ging Bizzarrini unter. Wir lassen die italienische Automarke mit einer Fahrt im GT 5300 Strada wiederauferstehen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.