https://www.faz.net/-gy9-p9l2

Neu auf dem Markt : Skoda Octavia Combi und Seat Toledo

  • -Aktualisiert am

Der Frühling 2005 wirft schon seine Schatten voraus: Der neue Skoda Octavia Combi Bild:

Die Volkswagen-Töchter Skoda und Seat zeigen zwei neue Modelle auf dem Pariser Automobilsalon.

          1 Min.

          Der neue Skoda Octavia Combi wirkt wie die Wucht auf Rädern. Deutlich massiver gezeichnet als die im Frühjahr präsentierte Limousine, trägt er eigenständigere Linien als sein Vorgänger. Im Heck gibt es einen 580 Liter fassenden Laderaum, der durch Umklappen der Rücksitze auf 1620 Liter erweitert werden kann. Der Combi nimmt die Abmessungen der Limousine auf und ist technisch eng verwandt mit ihr. Zur Wahl stehen drei Otto- und zwei Dieselmotoren, die manuellen Getriebe haben fünf oder sechs Vorwärtsgänge, wahlweise sind eine Sechsgangautomatik oder für die Diesel auch das DSG-Getriebe zu haben. Die Preise werden wohl unter 17000 Euro beginnen.

          Eigene Wege schlägt die spanische VW-Tochter Seat ein. Zumindest, wenn es um das Design geht. Der neue Seat Toledo ist die schwungvolle Neuinterpretation eines kompakt-dynamischen Mittelklasseautos mit Transportqualitäten. Auf einer Länge von knapp viereinhalb Meter gibt es viel Platz, in dem eigenwillig geformten Heck wartet ein Stauraum mit 500 Liter Fassungsvermögen, der Kofferraum hat zwei Böden. Für den frontgetriebenen Toledo stehen zwei Otto- und zwei Dieselmotoren, manuelle Getriebe mit fünf oder sechs Gängen sowie eine Automatik und die DSG-Box bereit. Auf den Markt kommt der Toledo zum Ende des Jahres, über Preise wird noch nachgedacht.

          Der neue Seat Toledo wird wohl erst zum Ende des Jahres auf den Markt kommen

          Weitere Themen

          Mit drei spielt Vier

          Fahrbericht Renault Clio : Mit drei spielt Vier

          Renault setzt mit seinem neuen Kleinwagen Clio ganz auf jugendliches Design und drei Zylinder im Motorraum. Das klingt nach einem guten Plan.

          Blitzer erkennt Handys am Steuer Video-Seite öffnen

          Sydney : Blitzer erkennt Handys am Steuer

          Wer in Australien am Steuer telefoniert, wird seit Sonntag geblitzt, denn Kameras erkennen Handys beim Fahrer. Damit soll die Zahl der Verkehrstoten über zwei Jahre um ein Drittel gesenkt werden.

          Topmeldungen

          Parteitag stimmt zu : Die SPD sagt vorerst Ja zur Groko

          Der Leitantrag zum Fortbestand der Großen Koalition findet auf dem Parteitag in Berlin eine breite Unterstützung: Die Genossen wollen ihre neuen Vorsitzenden stärken. Die sollen nun Gespräche mit der Union suchen.

          Merkel in Auschwitz : Die Bausätze des Hasses

          Die Lehre von Auschwitz lautet: Wehret den Anfängen! Schon die Vorgeschichte des Holocausts muss den Anhängern der freiheitlichen Demokratie daher eine Warnung sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.