https://www.faz.net/aktuell/technik-motor/netzneutralitaet-europa-schafft-ab-13685119.html
Michael Spehr (misp.)

Netzneutralität : Europa schafft ab

  • -Aktualisiert am

Mit der Abschaffung der Netzneutralität in Europa wird es jetzt ernst. Diese Grundfrage wird jedoch in der Öffentlichkeit wie gehabt weder gestellt noch diskutiert.

          1 Min.

          Mit der Abschaffung der Netzneutralität in Europa wird es jetzt ernst. Die Vertreter der EU-Staaten und des Europaparlaments haben sich in der vergangenen Woche auf einen verquasten Kompromiss geeinigt, der viele Punkte offenlässt, das Blockieren oder Drosseln von Daten im Ausnahmefall erlaubt und durchzogen ist vom Gedanken, Nägel mit Köpfen zu machen.

          Die Grundfrage der Netzneutralität wird jedoch in der Öffentlichkeit wie gehabt weder gestellt noch diskutiert: Soll man es Dritten erlauben, zwischen Anbieter und Kunde eine Ebene der Inspektion, Kontrolle, Steuerung und Bepreisung von Daten aufzubauen? Dürfen die Provider nicht nur von ihren Kunden für die Bereitstellung der Infrastruktur ein Entgelt verlangen, sondern zusätzlich ein zweites von den Anbietern?

          Aktiv blockieren und drosseln werden die Netzbetreiber nicht. Dafür sind sie zu pfiffig. Ihre derzeitige Strategie besteht darin, Engpässe, die sich mit wenig Aufwand beseitigen ließen, aufrechtzuerhalten. In einem Europa ohne Netzneutralität können die Telekomkonzerne neue Geschäftsmodelle auf der Basis künstlicher Verknappung von Bandbreiten aggressiv vorantreiben. Das ist das Ende eines offenen und freien Netzes, wie wir es kennen. Und wohl von Brüssel so gewollt.

          Michael Spehr
          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Weitere Themen

          Auf Achse unter Strom

          Elektrischer Lastwagen : Auf Achse unter Strom

          Daimler Truck stellt seinen Mercedes-Benz E-Actros Longhaul vor. Er soll elektrischen Fernverkehr mit 42 Tonnen möglich machen. Von 2024 an und mit einer Reichweite von 500 Kilometer.

          Topmeldungen

          Ambitioniert: Batteriebetriebenes Showcar des chinesischen Luxusanbieters Nio in Schanghai.

          Autos Made in China : Der Sprung der Drachenbabys

          Der chinesische Autobauer Nio stellt Luxuskarossen her, die er auch in Deutschland verkaufen will. Aber geht es dem Unternehmen um die Eroberung der Automobilwelt?
          Bundesfinanzminister Christian Lindner

          Energiekrise : Lindner stellt Gasumlage infrage

          Mit Blick auf die Gasumlage stelle sich zunehmend „die wirtschaftliche Sinnfrage“, sagt der Bundesfinanzminister. Statt höherer Gaspreise sei vielmehr eine Gaspreisbremse nötig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.