https://www.faz.net/-gy9-7mnga

Mobile World Congress : Was kommt außer Samsungs Galaxy S5?

Dieses Event wird wohl am meisten mit Spannung erwartet: Samsung stellt - sehr wahrscheinlich - das Galaxy S5 vor Bild: Dettweiler

An diesem Montag beginnt in Barcelona der Mobile World Congress, die weltweit größte Messe für Smartphones, Tablets und Zubehör. Welche Neuheiten werden präsentiert? Wir haben die Spekulationen zusammengetragen.

          Es gibt Messebesucher, die auf dem Mobile World Congress in Barcelona nur die Vorstellung des Samsung Galaxy S5 interessiert. Für sie ist die weltgrößte Messe für Smartphones, Tablets und Zubehör schon am Montagabend gegen 21 Uhr vorbei. Denn dann wird Samsung sehr wahrscheinlich sein neues Flaggschiff vorgestellt haben. Dabei gehört diese Veranstaltung eigentlich gar nicht zum Programm der Messe. Da aber Tausende Medienvertreter und Blogger vor Ort sein werden, nutzen die Koreaner die Gelegenheit, um möglichst viele Besucher an ihren Ort zu locken.

          Hundertprozentig sicher ist es zwar nicht, dass Samsung das Galaxy S5 präsentiert. Aber alles deutet darauf hin. Denn die Einladung verspricht einen Unpacked-Event, die kleine „5“ darauf kann kein Zufall sein. Wir werden vor Ort sein und live berichten.

          Samsung in seiner Galaxy

          Bezüglich des Aussehens und der Hardwareausstattung gibt es im Netz schon allerhand Gerüchte. So hat sich etwa Gizmodo die Mühe gemacht, alle Spekulationen in einem Artikel zu sammeln. Falls sich diese Prognosen bestätigen, hätte das S5 ein metallenes Unibody-Gehäuse, das Display wäre 5,2 Zoll groß und könnte eine QHD-Auflösung von 2560 x 1440 Pixel haben. Der Akku mit 4000 mAh würde sicherlich für mehr als einen kompletten Tag bei starker Auslastung ausreichen.

          Ein Fingerabdrucksensor wie beim iPhone 5s wird in der Branche ebenfalls erwartet. Die Kamera wird sicherlich auch hochauflösender daher kommen - einige rechnen mit einer Auflösung von 16 Megapixel. Ein Qualcomm Snapdragon 800 als Prozessor gilt bei den meisten Beobachtern schon als gesetzt. Als Betriebssystem dürfte das neueste Android installiert sein: Kitkat 4.4.2.

          Mal in Mini, mal in Max

          Im Gegensatz zu ihren Konkurrenten aus dem eigenen Land haben die Koreaner von LG hingegen schon vor dem MWC klare Fakten geschaffen und in einer Pressemitteilung ihr G2 Mini angekündigt. Auch LG folgt somit dem Trend anderer Smartphone-Hersteller, ihre Top-Modelle als Mini anzubieten. Das LG G2 Mini ist, wie der Name schon sagt, die kompakte Ausgabe des G2, das vergleichbar ist mit dem Google Nexus 5 oder dem Moto X von Motorola. Das Mini ist somit ein Gerät der oberen Mittelklasse: 4,7 Zoll Display, anständiger Akku, Quad Core Prozessor, Kamera mit 8 Megapixel und alle notwendigen Schnittstellen wie Bluetooth 4.0, NFC und LTE. Noch nicht bestätigt, aber sehr wahrscheinlich ist, dass zusätzlich das G2 Pro vorgestellt wird. Es gibt also auch nach wie vor auch den Trend in die andere Richtung. Es dürften in Barcelona deshalb einige Phablets zu sehen sein, die die 6-Zoll-Grenze erreichen.

          Sony hat bei seinem Flaggschiff einen ähnlichen Schritt wie LG mit seinem Mini getan und auf der CES in Las Vegas das Xperia Z1 compact vorgestellt. Auch das ist kein Schritt zurück, weil sich die Performance deutlich verbessert hat. Die Strategie der Hersteller, kleinere Modelle zu präsentieren, steht dem Wunsch mancher Apple-Fans diametral entgegen, die sich für beim iPhone 6 ein größeres Display wünschen. Apple ist im Übrigen – wie jedes Jahr – auf dem MWC nicht anwesend.

          Android in allen Hallen

          Smartphones mit Android-Betriebssystem werden die Masse der Neuvorstellungen in Barcelona bilden. Schließlich ist auf etwa 80 Prozent aller verkaufen Smartphones das Betriebssystem von Google installiert. Sony könnte sein Xperia Z2 vorstellen. Auch Nokia zeigt wohl sein Nokia X, das als Einsteigerhandy für unter 80 Euro verkauft werden soll. Es wäre das erste Gerät des Unternehmens mit Android als Betriebssystem. Außerdem erwartet man von Nokia zwei weitere Lumia-Modelle (1820 und 2020) und ein 8-Zoll-Tablet.

          Bei den chinesischen Herstellern ist man sich sicher, dass Huawei eine Smartwatch auspacken wird. Und auch das Ascend P7 als Nachfolger des P6 wird erwartet. Für den MWC bringt HTC wohl das Phablet Desire 8 mit, das in China allerdings schon bekannt ist. 

          Flaggschiffe außerhalb Barcelonas

          HTC setzt jedoch nicht nur auf Barcelona. Das Unternehmen lädt vermutlich für den 25. März zu einer Sonderveranstaltung ein, bei der  das neue Flaggschiff M8 präsentiert wird. Der Trend der Unternehmen, ihre Neuheiten nicht auf Messen, sondern auf eigenen Veranstaltungen zu präsentieren, könnte sich also fortsetzen.

          Das würde dazu führen, dass der Mobile World Congress etwas an Bedeutung verlieren würde. Andererseits sind Messen wie diese noch immer die beste Möglichkeit, die ganze Vielfalt der Smartphone-Welt auf einen Blick kennenzulernen.

          Apple mit seinem iPhone und Samsung mit seinen Modellen verkaufen die Hälfte aller Smartphones weltweit. (Und fast die Hälfte aller Android-Geräte stellen die Koreaner her.) Doch es gibt weitere gute Smartphones und vor allen Dingen Neuigkeiten, die man auf solchen Messen das erste Mal sieht. So zeigt zum Beispiel Oral-B in Barcelona die erste elektronische Zahnbürste mit Bluetooth. Wir sind gespannt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trumps Grönland-Idee : Eiskalte Interessen

          Manche Republikaner unterstützen die Idee von Donald Trump, Grönland zu kaufen. Schließlich könnte man so den Einfluss von China und Russland begrenzen – und riesige Rohstoffvorkommen ausbeuten.
          Sommerurlaub verwehrt: Wenn man eine Reise stornieren möchte, kann es auf Internetplattformen Probleme geben.

          Probleme mit Buchungsplattform : Kein Geld zurück

          Plattformen wie Booking.com & Co. nehmen dem Urlauber viel Arbeit ab. Schwierig kann es werden, wenn eine Übernachtung storniert werden soll. Ein Erfahrungsbericht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.