https://www.faz.net/-gy9-8v56e

Apple : Gesichtserkennung und andere Gerüchte über das nächste iPhone

  • -Aktualisiert am

Sollten sich die Gerüchte bewahrheiten, könnte der Home-Button beim kommenden iPhone 8 ganz wegfallen. Bild: dpa

3D-Kamera, digitaler Home-Button und ein neues Design – die Gerüchte um das neue iPhone reißen nicht ab. Für Apple dürfte es schwer werden, alle Erwartungen zu erfüllen.

          4 Min.

          Vor zehn Jahren stellte Steve Jobs das erste iPhone vor. Ein Jubiläum, das der Konzern nach Ansicht vieler Analysten beim kommenden Gerät mit mehr Innovationen als im letzten Jahr feiern könnte. Die Präsentation ist erst im Herbst, doch schon jetzt brodelt es in Foren und Blogs. Immer neue Gerüchte über das nächste iPhone kommen in den Umlauf. Die meistdiskutierten in der Zusammenfassung:

          Beim Namen für das Telefon ist sich die Technik-Szene mittlerweile relativ einig: iPhone 8 soll es heißen. Damit würde Apple seinem bisherigen Zyklus, ein Jahr nach einer neuen Zahl ein „S“ hinten anzuhängen, ein Ende setzen. Das iPhone 7S soll es also nicht geben, Kenner sehen dafür auch einen gewichtigen Grund: Bisher war es üblich, dass Apple alle zwei Jahre mit der neuen Geräte-Zahl auch ein neues Design vorstellte. Beim iPhone 7 enttäuschte der Konzern aus Cupertino viele Fans, da es seinen beiden Vorgängern sehr ähnlich war. Jetzt soll es wieder ein neues Design geben.

          Dabei könnte sich nicht nur das Material ändern. Nach dem Klinken-Anschluss im letzten Jahr könnte im kommenden Herbst eine weitere Hardware-Komponente wegfallen: der Home-Button, bislang ein maßgebliches Erkennungszeichen der iPhones und im letzten Jahr schon zu einem reinen Touch-Sensor ohne echte Drück-Funktion umgestaltet. Laut dem Analysten Ming-Chi Kuo, der für den asiatischen Finanzdientsleister KGI Securities arbeitet und sich einen Namen als Apple-Kenner gemacht hat, plant Apple stattdessen ein nahezu randloses Display. Der Home-Button könnte durch eine eingeblendete Funktionsleiste am unteren Displayrand ersetzt werden. Das zitierte das Portal „9to5 Mac“ aus einem Bericht des Analysten.

          Apple könnte mit diesem Trick ein wesentlich größeres Display verbauen, ohne die Geräte selbst wachsen zu lassen. Laut Ming-Chi Kuo wird Apple erstmals auch ein Modell mit einem hochauflösenden Oled-Bildschirm anbieten. Der „Korea Herald“ geht sogar noch weiter und zitiert ungenannte Quellen, die ein gekrümmtes Display wie im aktuellen Samsung-Flaggschiff Galaxy S7 Edge prophezeien. Das könnte auch darauf hindeuten, dass Apple noch eine dritte Premium-Linie seiner eh schon teuren iPhones einführt.

          Neuartige 3D-Frontkamera

          Sollte der Home-Button wirklich wegfallen, wäre auch der gewohnte Fingerabdruck-Sensor verschwunden. Es gäbe die Möglichkeit, den Scanner im Touchscreen unterzubringen. Die Firma Synaptics hat im vergangenen Jahr eine entsprechende Lösung vorgestellt. Da die Massenproduktion dieser Sensoren jedoch erst im zweiten Quartal dieses Jahres aufgenommen werden soll, ist fraglich, ob Apple diese Technologie verwenden wird. Es scheint naheliegender, dass der Konzern aus Cupertino auf die Gesichtserkennung oder den Iris-Scan zur Authentifizierung umsteigen wird. Dazu passt, dass Apple laut „Times of Israel“ gerade ein israelisches Unternehmen übernommen hat, das auf Gesichtserkennung spezialisiert ist.

          Weitere Themen

          Für jeden was dabei

          Smartphones im Vergleichstest : Für jeden was dabei

          Vivo, die Nummer zwei aus China, will den europäischen Markt erobern und wirft in der gehobenen Mittelklasse das X 51 ins Rennen. Wir halten das Google Pixel 5 dagegen, das irgendwie ganz anders ist.

          Topmeldungen

          Die schönen Blütenträume vom Sommer welken: Ein Kölner Theater verabschiedet sich in den neuen Lockdown.

          Folgen des Shutdowns : Von Montag an im Winterschlaf

          Wie viel Symbolpolitik verträgt Kultur? Wieso sind Theaterbühnen und Konzerthäuser auf einmal nur noch Freizeitunterhaltung? Und wo endet die Privatsache? Gedanken von Redakteuren des Feuilletons zu einer drastischen Entscheidung.
          Der amerikanische Rapper Lil Wayne

          Wahl in Amerika : Ein Rapper für Donald Trump

          Es gibt nur wenige berühmte, amerikanische Musiker, die sich offen hinter Präsident Donald Trump stellen. Nun bekommt der Republikaner Unterstützung von einem Rap-Star. Dieser lobt Trumps Pläne für Schwarze.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.