https://www.faz.net/-gy9-9t750
 

Tech-Talk : Motorradtreffen

  • -Aktualisiert am

Spannender als zurzeit war es wohl nie zuvor in der Motorradbranche. Es geht kreuz und quer und auch ein bisschen drunter und drüber.

          1 Min.

          Spannender als zurzeit war es wohl nie zuvor in der Motorradbranche. Es geht kreuz und quer und auch ein bisschen drunter und drüber. Da drängt einerseits BMW nächstes Jahr mit einer von einem luftgekühlten Riesen-Boxer befeuerten Cruiser-Baureihe über den Großen Teich, um in Harleys Jagdgründen zu wildern, wo sich schon die vor wenigen Jahren wiederbelebte Traditionsmarke Indian herumtreibt.

          Andererseits wird Harley-Davidson schon in zwölf Monaten ein stark motorisiertes, sportliches Naked Bike, einen sogenannten Streetfighter, nach Europa, Australien und Asien schicken, der den Ducati Monsters, Triumph Speed Triples und KTM Super Dukes der Alten Welt Marktanteile abnehmen soll. Geleitschutz erhält der Ami-Kämpfer von der Reiseenduro Pan America, die keineswegs nur die Schotterwege zwischen Maine und Oregon befahren, sondern Offroad-Abenteuer überall auf der Welt angehen soll, wo BMW mit seiner GS den Ton angibt, die Briten-Tiger und Italo-Multistradas mitspielen und KTM seine Super Adventures rennen lässt.

          Als wäre das nicht schon genug des Gerangels, beginnt vermutlich 2021 auch der Infight um die Elektro-Vormachtstellung. Hier die mittlerweile halbwegs etablierten Ex-Start-ups Energica und Zero, dort die Traditionshersteller: Harley stromert schon, BMW wohl in Bälde, da werden Honda, Kawasaki, KTM und die anderen nicht mehr lange zuschauen (können). Dazu fällt eine chinesisch-indische Invasion heutiger Noch-Nobodys über die Etablierten her, während geschickte Europäer wie die KSR-Gruppe aus Österreich daheim entwickeln und günstig in Fernost bauen lassen und das Ganze unter Namen wie Brixton oder Malaguti herausbringen. Es geht hoch her.

          Weitere Themen

          Künstliche Geräusche für Elektroautos Video-Seite öffnen

          Sounddesigner tüfteln : Künstliche Geräusche für Elektroautos

          Elektroautos klingen nicht nach echtem Auto, erzeugen keine Emotionen, sagen Autonarren. Sie sind zu leise und deshalb gefährlich im Straßenverkehr, sagt die EU. Deshalb müssen neue Modelle nun bei geringem Tempo lauter werden. Mit künstlichem Sound!

          Topmeldungen

          In Berlin wird fleißig gebaut: Die kommunalen Gesellschaften in Berlin haben 2019 4608 Wohnungen fertiggestellt und damit ein Viertel mehr als im Jahr zuvor.

          Ultimatum bis Montag : Berliner Wohnungssumpf

          Baustadtrat Florian Schmidt galt als Robin Hood der Mieter. Nun soll er wichtige Akten manipuliert haben. Das kann auch für die Landesregierung gefährlich werden.
          Baden-Württemberg, Stuttgart: Ein Mercedes-Stern dreht sich auf dem Daimler-Werk in Untertürkheim. Die weltweiten Rückrufe und Verfahren im Zusammenhang mit dem Dieselskandal kosten den Autobauer Daimler für 2019 nochmals bis zu 1,5 Milliarden Euro zusätzlich.

          Folgen des Diesel-Skandals : Nächster Tiefschlag für Daimler

          Analysten und Anleger sind nervös: Der Autokonzern muss einen weiteren Milliardenbetrag für Diesel-Altlasten zurückstellen. Und auch die Van-Sparte leidet unter einer ganzen Reihe hausgemachter Schwierigkeiten. Ein Beobachter spricht von „einem traurigen Tag für alle Beteiligten“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.