https://www.faz.net/-gy9-a7lq3

Harley-Davidson : Eingedampft

  • -Aktualisiert am

„Rewire“ – Neuverdrahtung – lautet nun die Devise. Hier war es noch Livewire Bild: Harley-Davidson

Bei Harley-Davidson regiert der Rotstift. Wie hart durchgegriffen wird, das zeigte jetzt die Vorstellung der Neuheiten für die kommende Saison.

          1 Min.

          Harley-Davidson hat jetzt – online, versteht sich – einen Ausblick auf seine Neuheiten für die Saison 2021 gegeben. Andere Motorradhersteller haben das, wie üblich, schon im Herbst und in der Vorweihnachtszeit getan. Früher waren die Amerikaner immer die Ersten, jetzt sind sie die Letzten. Das Verschieben der Neuheitenankündigung vom Hochsommer auf den Januar – näher dran an der bevorstehenden Saison – ist sicherlich sinnvoll.

          Es ist aber auch ein Bruch mit bisherigen Gepflogenheiten, Ausdruck umfassender Veränderungen im Unternehmen und Hinweis darauf, dass neue Besen kehren in Milwaukee, Wisconsin. Dort hat mittlerweile Jochen Zeitz, ein Deutscher, das Sagen. Unter Zeitz wird aufgeräumt. Die vom vorherigen Management verkündete Wachstumsstrategie „More Roads to Harley-Davidson“ landete in der Tonne. Abkehr vom kühnen Vorhaben, die Typenvielfalt in alle Richtungen zu spreizen, innerhalb einer Dekade 100 neue Modelle herauszubringen, neue Märkte und Preissegmente anzusteuern.

          Stattdessen: Rotstift, Bündelung, Konzentration auf das, was wirklich Geld bringt. Das künftige Produktportfolio soll um 30 Prozent gestrafft werden. „Rewire“ – Neuverdrahtung – lautet nun die Devise. Dazu gehören das Fokussieren auf die 50 wichtigsten Märkte hauptsächlich in Nordamerika, Europa und Teilen Asiens sowie der Rückzug aus Dutzenden als uninteressant erachteten Regionen. Dem riesigen indischen Markt etwa kehren die Amerikaner den Rücken. Kostensenkung, Stellenstreichungen, ein „Auffrischen“ der Führungsmannschaft sind Bestandteile der Rewire-Reformen, die in einen Fünfjahresplan namens „Hardwire“ münden sollen.

          Vom Ausmaß des Eindampfens vermittelte nun die Vorstellung der „Neuheiten“ eine Ahnung. Modellpflegemaßnahmen für einige teure Cruiser- und Touring-Modelle – das war's. Die relativ günstigen, einsteigerfreundlichen „Street“- und „Sportster“-Baureihen werden gestrichen, ohne dass ein Ersatz in Sicht ist. Allein am kühnen Projekt einer Harley-Reiseenduro namens Pan America wird festgehalten, womöglich, weil es zu weit fortgeschritten war, um es noch zu stoppen. Und was wird eigentlich aus Harley-Davidsons ehrgeizigen Elektro-Plänen?

          Walter Wille

          Redaktion „Technik und Motor“

          Folgen:

          Weitere Themen

          Ein Helikopter nicht nur für Polizisten

          Bell 525 : Ein Helikopter nicht nur für Polizisten

          Die neue Bell 525 soll so etwas wie die eierlegende Wollmilchsau unter den Hubschraubern der Super-Medium-Klasse sein. Ob sie für die Bundespolizei fliegen wird, ist noch ungewiss.

          VW Tiguan 2.0 TDI Elegance Video-Seite öffnen

          F.A.Z.-Fahrbericht : VW Tiguan 2.0 TDI Elegance

          Mit dem Tiguan rollt der VW das SUV-Feld von hinten auf: Mehr als 760 800 Kunden entschieden sich bis Ende vergangenen Jahres allein in Deutschland für das kompakte SUV mit dem Phantasienamen Tiguan. Die jüngste Modellpflege im Sommer 2020 brachte dem Dauerbrenner mehr Digitalisierung, neue Infotainment- und Assistenzsysteme sowie ein erweitertes Motorenprogramm. Was das jüngste Modell alles kann und ob sich ein Kauf lohnt erfahren Sie in unserem Fahrbericht.

          Topmeldungen

          Kurz vorher noch undenkbar: ein Mädchen in der Schule in Kabul, Dezember 2001. Zwanzig Jahre später ist das Erreichte wieder in Gefahr.

          Afghanistans Zukunft : Wo bleibt die Moral?

          Die politische Lesart von Joe Bidens Entscheidung zum Truppenabzug in Afghanistan scheint klar: Amerika will nicht länger Weltpolizei spielen. Aber wie steht es um die moralische Lesart?
          Wirtschaftsminister Peter Altmaier, 62, ist seit einer Woche gegen Corona geimpft. An die Kontaktbeschränkungen will er sich trotzdem weiter halten.

          Altmaier im Interview : „Die Lage ist dramatisch“

          Der deutsche Wirtschaftsminister sieht die Ausgangssperre als Warnsignal, hofft trotzdem auf baldige Lockerung – und gibt Ratschläge für den Machtkampf in der Union.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.