https://www.faz.net/-gy9-8hmd4

Fahrbericht Terhi 445 C : Yacht des kleinen Mannes

  • -Aktualisiert am

Einer schiebt, zwei haben ihren Spaß: Terhi 445 C mit Honda-Außenborder Bild: Dieter Wanke

Terhi 445 C: Unsinkbar, pflegeleicht und mit 15 PS auch ohne Führerschein fahrbar. Fünf Leute können mitfahren – nur einer muss schieben.

          Seit mehr als 40 Jahren baut Terhi im finnischen Rymättylä Boote. Heute ist die TehiTec-Gruppe der größte Kleinbootproduzent Europas. Momentan sind 18 Modellvarianten im Programm, darunter auch Ruder- und Segelboote. Besonderheit der Konstruktionen: Sie werden nicht aus glasfaserverstärktem Kunststoff laminiert, Terhi ist der einzige Hersteller Europas, der auf den warm verformbaren Kunststoff Acrylnitril-Butadien-Styrol (ABS) setzt. Nach dem Erhitzen wird das wetterbeständige und schlagzähe Material in Form gebracht. Der Raum zwischen Innen- und Außenschale wird mit Polyurethan-Hartschaum ausgefüllt, was die Boote unsinkbar und äußerst stabil macht. Außerdem ist das Material recyclingfähig. Bei sauberer Trennung kann es neu verarbeitet werden, was bei faserverstärkten Verbundwerkstoffen nicht geht.

          Im Fall unserer Terhi 445 C steht das „C“ in der Bezeichnung für die Steuerkonsole - das Boot ist auch ohne eine solche Konsole erhältlich. Durch das geringe Gewicht von nur 280 Kilogramm lässt sich der kleine Flitzer unter anderem mit Außenbordern der inzwischen weitgehend führerscheinfreien 15-PS-Klasse betreiben.

          Die Größe reicht für den Familienausflug

          Fünf Personen dürfen auf Binnen- und Küstengewässern mitfahren. Genug, um einen Familienausflug oder eine Angeltour mit Freunden zu unternehmen. Die Sitzflächen aus lackierten Schichtholzplatten sind über eingenietete Kunststoffscharniere mit der Innenschale verbunden. Polster sind gegen Zuzahlung zu haben. Die Staufächer unter den Sitzen sind integraler Bestandteil der Innenschale. Der Weg an Bord führt über eine Trittfläche im Bug. Eine zweiteilige Reling sichert den Weg. Für den Anker samt Leine gibt es Platz im Staufach unter dem vorderen Sitz. Auf die Sitzbank an Backbord passen zwei Personen. Ein Klappsitz gibt den Weg zum hinteren Teil des Cockpits frei.

          Das Cockpit der Terhi 445 C.

          Dort befindet sich die Steuerkonsole samt Windschutzscheibe und stabilem Haltegriff für Fahrer und Beifahrer. Die nehmen auf der Sitzfläche im Heck - leider ohne Rückenlehne - Platz. Darunter befindet sich ein Stauraum, der die Batterie und den Tank aufnimmt. Staumöglichkeiten für Paddel oder Fender gibt es in offenen Fächern an den Seiten. Motorinstrumente werden in der Konsole montiert, ein Kompass kann nachgerüstet werden. Ein Getränkehalter fehlt ebenso wenig wie eine 12-Volt-Steckdose und der Schalter für die optionale Navigationsbeleuchtung. Eine Badeleiter gibt es ebenfalls. Wer möchte, kann eine Sonnenliege, Rutenhalter und eine Persenning bestellen.

          Spitzengeschwindigkeit: 20,5 Knoten

          Die Werft empfiehlt eine Motorisierung von mindestens 14,7 kW (20 PS), verweist allerdings darauf, dass ein Motor mit 11 kW (15 PS) ausreiche. Das gefahrene Exemplar war mit der maximalen Motorleistung von 22 kW (30 PS) in Form eines Honda BF30LRTU bestückt, der durch eine elektrische Kipp- und Trimmanlage komfortabel bedienbar, allerdings mit 6789 Euro auch teurer ist. Die Beschleunigung bis zur Gleitfahrt von 11 Knoten (20 km/h) war mit zwei Personen in acht Sekunden erledigt. Die Spitzengeschwindigkeit von 20,5 Knoten (38 km/h) lag nach 25 Sekunden an.

          Die Gewichtsverteilung an Bord spielt trotz des kräftigen Antriebs spürbar eine Rolle. Je nach Sitzposition wurden unterschiedliche Geschwindigkeiten erreicht. Das zeigt, dass das Boot auch mit dieser Leistung nicht übermotorisiert ist. Wer oft mit hoher Zuladung fährt, sollte zur Topmotorisierung greifen. Sehr gutmütige Fahreigenschaften lassen das Boot anfängertauglich erscheinen. Das Einleiten der Kurvenfahrt erfordert durch die mechanische Lenkung etwas Kraftaufwand, der sich aber in Grenzen hält.

          Die leichte Finnin ist ohne Motor ab 5950 Euro zu haben. Antrieb und Montage schlagen natürlich zusätzlich zu Buche. Wer die Terhi 445 C in verschiedene Reviere oder an den Urlaubsort ziehen möchte, braucht noch einen Trailer. Dank des niedrigen Bootsgewichts genügt eine ungebremste Version an fast jedem Personenwagen.

          Technische Daten

          Länge 4,45 m, Breite 1,85 m

          Leergewicht 280 kg (ohne Motor)

          Baumaterial ABS-Kunststoff

          CE-Kategorie C

          Zulässige Personenzahl 5

          Brennstofftank 25 l (abhängig vom Motor)

          Motorisierung Außenborder mit Langschaft bis 22 kW (30 PS)

          Grundpreis 5950 Euro ohne Motor

          Preis des Testmotors Honda BF 30 LRTU mit 22 kW (30 PS) 6789 Euro

          Weitere Themen

          Kommt der Gesundheits-Check?

          FAZ Plus Artikel: Führerschein : Kommt der Gesundheits-Check?

          Seit 20 Jahren gilt die Lkw-Fahrerlaubnis nicht mehr auf ewig, und keiner hat sich beschwert. Und auch junge Fahrer schwerer Wohnmobile mit mehr als 3,5 Tonnen müssen jetzt regelmäßig zum Arzt. Wann droht das dem Autofahrer?

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

          In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.