https://www.faz.net/-gy9-ags2f

Fahrbericht Yamaha R7 : Lust ohne Last

  • -Aktualisiert am

Kurvenkünstler: Mit der leichten Yamaha R7 tut sich niemand schwer. Bild: Yamaha

In Zeiten überbordender Leistung, die ohne elektronisches Sicherheitsnetz kaum beherrschbar ist, präsentiert Yamaha mit der R7 einen puristischen Gegenentwurf. 73 PS sind genug.

          2 Min.

          Lange Jahre galten Supersportler als die Leuchttürme der Motorradhersteller. Da erregten Fireblade, R1, S 1000 RR & Co. Aufsehen in den Medien, auf der Straße und an den Rennstrecken dieser Welt. Ihren Reiz beziehen die Granaten aus Motordaten, die einen Rausch aus Beschleunigung, Geschwindigkeit und schier unbezähmbarer Leistung versprechen. Das wiederum macht eine ganze Armada von elektronischen Assistenzsystemen nötig, damit sich auch Nicht-MotoGP-Helden damit auf die Straße trauen können.

          Doch diese Faszination hat wegen der immer höheren Preise, der stetig zunehmenden Komplexität sowie der zunehmenden Reglementierung im Straßenverkehr arg gelitten. Der Kreis derer, die sich einen 200-PS-Adrenalinschub gönnen wollen, ist immer kleiner geworden. Gleichwohl scheint das Interesse an sportlicher Fortbewegung durchaus vorhanden – die Nachfrage nach kleineren Sportmodellen belegt das.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Kölner Parallelwelt: Volle Ränge beim Spitzenspiel gegen Mönchengladbach

          Volles Stadion in Corona-Krise : Bundesliga-Spitzenspiel in Absurdistan

          Empörung und Fassungslosigkeit vieler Menschen beim Blick auf das volle Stadion in Köln sind verständlich. Aber allein der Bundesliga dieses groteske Bild vorzuwerfen, wäre zu leicht.