https://www.faz.net/-gy9-9lpqi

Riss am Rasen : Wenn der Mähroboter aus dem Winterschlaf erwacht

Der Gardena Sileno lässt die Hüllen fallen, links das Herzstück. Bild: Appel

Bald muss der Mähroboter wieder ran. Der Sileno City von Gardena wird repariert und wieder fit gemacht. Das geht gut. Denn nahezu den gesamten Mäher gibt es als Stückwerk.

          Der gemeine Hobbygärtner hat im Herbst seinen Mähroboter eingelagert und zuvor natürlich gereinigt. Oder zum Winterservice geschickt, wie ihn beispielsweise Bosch für 119 Euro anbietet. Wer ihn einfach weggepackt hat, muss jetzt ran, da der automatische Grasabschneider wieder zum Einsatz kommt. Die Reinigung wird mit einem Wasserstrahl vollzogen, hernach ist der Mäher sauber und die Hose dreckig. Beim zweiten Mal geht man das distanzierter an. Hartnäckige Schmutzreste werden mit einer Zahnbürste herausgeputzt – und dann fällt plötzlich ein Riss im Kunststoffrahmen auf. Wie der da reinkommt, ist ein Rätsel, schließlich trifft der rasende Roboter nach ordentlicher Verlegung des Begrenzungsdrahts nirgends auf harten Widerstand. Sei’s drum, Ersatz muss her.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Wohl dem, der ein Markenprodukt gekauft hat, etwa den von 800 Euro an erhältlichen Sileno City von Gardena, denn die Suche des Reparateurs fördert Erstaunliches zutage. Nahezu den gesamten Mäher gibt es als Stückwerk. Der Rahmen erfordert 18 Euro, die stärker gefährdete Displayklappe ebenso viel, die obere Abdeckung 32 Euro, sogar das Gehäuse wäre für 131 Euro zu haben, frische Räder und neue Ladekabel sowieso auch. Lustig, wie der nackte Corpus aussieht.

          Gardena weist darauf hin, dass Teile des Mähers nur vom elektrisch vorgebildeten Fachmann angefasst werden sollten. Wo kein Strom fließt, traut sich der Bastler freilich selbst ans Werk. Der Rahmen ist binnen zehn Minuten getauscht. Dabei reißt ein Fingernagel ein und eine Finne an der wie eine Halskrause aussehenden Deckplatte ab, aber das schränkt die Funktion nicht ein. Mit mehr Geduld und aufmerksamem Studium der Anleitung ließe sich derlei wohl vermeiden. Bei der Gelegenheit werden sogleich die drei Messer getauscht, das sollte sowieso jeweils zur Halbzeit der Sommersaison geschehen und ist mit einem handelsüblichen Schraubenzieher kurzerhand erledigt. Für den Satz zu dreimal drei Messerchen fordert Gardena 18 Euro, Hornbach bietet ihn schon für rund 14 Euro an.

          Lohnt die Investition? Seit sich Mähi, wie die Familie ihn getauft hat, am Grün verdingt, will niemand mehr zurück zum Rasenmäher mit Kabel.

          Weitere Themen

          Oldtimer mit Elektroantrieb Video-Seite öffnen

          Aus Alt mach Neu : Oldtimer mit Elektroantrieb

          Im Zeichen des Klimawandels rüsten einige Oldtimerbesitzer ihre Autos auf Elektroantrieb um. So werden sie umweltfreundlicher, denn aus heutiger Sicht sind die alten Schätze die reinsten Dreckschleudern.

          Neben der Spur

          Schlusslicht : Neben der Spur

          Auf der IAA lernt man was fürs Leben: über unscheinbare Demos, subventionierte Elektro-Autos, eine schlaue Kanzlerin und verbeulte Autodächer.

          Topmeldungen

          Proteste vor IAA : Blockade mit drei farbigen Fingern

          Hunderte Demonstranten der Aktion „Sand im Getriebe“ haben zwei der fünf Eingänge der Messe blockiert. Ihr Protest richte sich nur gegen die Konzerne, sagen sie. Das empfinden viele Besucher anders.
          Zu häufiges Nutzen des Smartphones kann krank machen. Aber ganz darauf verzichten geht heutzutage auch nicht.

          Data Detox : Wie man mit wenigen Schritten seine Datenflut eindämmt

          Unsere Datenflut kommt Konzernen wie Facebook und Google zugute, wobei alles andere als klar ist, was genau mit den Informationen geschieht. Mit einigen Tipps kann man sein Handy vor Zugriffen schützen.

          Bayerns zwei Gesichter : „Keine Feuer legen, bitte“

          War es ein Taktik-Sieg von Julian Nagelsmann gegen Niko Kovac? Die Bayern haben offenbar nicht schnell genug auf Veränderungen des Gegners reagiert – und rutschten in der Tabelle ab. In München will man aber Ruhe bewahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.