https://www.faz.net/-gy9-8oiyb

Vor dem Kauf : Wie findet man einen guten Händler für Elektroräder?

  • -Aktualisiert am

Komplexer als gedacht: Der Start mit dem E-Rad klappt nicht immer Bild: dpa

Der Kauf eines Elektrofahrrads gerät manchmal zur Hängepartie. Nicht jeder Fachhändler taugt etwas. Das kann einem so alles widerfahren.

          4 Min.

          Ein Fachhändler mit guter Auswahl an Elektrorädern und mit einer kompetenten Werkstatt ist ein Segen. Man erlebt aber auch anderes. Die folgenden nur skizzenhaft berichteten Ärgernisse für Käufer von Elektrorädern sind keine erfundenen Anekdoten, sondern wurden samt und sonders binnen dieses Jahres wirklich erlebt, im Fachhandel wohlgemerkt. Und diese Erlebnisse liefen zum Teil wesentlich emotionaler ab, als sie hier nachgezeichnet werden.

          Jemand ist zunächst besonders stolz auf sich und sein Kompakt-Elektrorad: Die angezeigten Geschwindigkeiten, die zurückgelegte Entfernung und der verbleibende Energievorrat im Akkupack sind einfach fabelhaft. In der Tat: Die Werte stimmen nämlich nicht. Der Laufradumfang wurde falsch programmiert. Ein Sensor an der Hinterbaustrebe bekommt jedes Mal, wenn ein an einer Speiche des Hinterrads montierter Magnet vorbeikommt, einen Impuls. Und die Elektronik addiert wacker den hinterlegten Umfang des Laufrads als zurückgelegte Entfernung auf und setzt diese ins Verhältnis zur abgelaufenen Zeit. So werden am Lenker Geschwindigkeit und Strecke angezeigt. Stimmt der Radumfang nicht, stimmt alles andere auch nicht.

          Also geht der Kunde zu seinem Händler und bittet, den Radumfang schnell umzuprogrammieren. Denn bei diesem Antrieb kann das nicht der Benutzer selbst tun. Doch der Händler erklärt, er könne es auch nicht. Er habe diesen Antrieb erst kurz im Programm und noch keine Schulung durch den Hersteller erhalten. Diese Fortbildung sei zwar angedacht, aber jetzt in der gerade angelaufenen Saison . . . Ja, wie? Da hat man gut 2500 Euro für ein Pedelec erlegt, und nun das?

          Der Händler zuckt die Schultern

          Jemand anderes trifft auf einen Verkäufer, der akribisch das Serviceheft des Herstellers ausfüllt und dabei väterlich mit erhobenem Zeigefinger mahnt, ja zur kostenlosen 100-Kilometer-Erstinspektion mit dem Rad zu erscheinen - „wie beim Auto“. Als diese Nachschau stattgefunden hat, fragt der Kunde: „Gab es ein Software-Update?“ Der Händler zuckt die Schultern: „Sie waren doch zufrieden mit dem Rad, oder? In so einem Fall machen wir nie ein Update, hinterher gefällt das Rad oft nicht mehr so gut wie vorher. Und dann kann man nicht mehr zurück.“

          Ein Dritter bestellt im Winter ein Elektrorad für mehr als 3000 Euro. Bloß um drei Wochen verspätet ist das Rad da, hat aber gravierende Mängel: Das Bedienungselement am Lenker für den Motor ist defekt, und die Steuer-Software schaltet ohne ersichtlichen Grund alle paar Kilometer einfach den Motor aus. Der Taster wird anstandslos und ohne Kosten für den Kunden binnen einer Woche ausgetauscht. Die Motoraussetzer bleiben. Dann stellt der fassungslose Meister in der Werkstatt fest: Dieses brandneue Rad ist mit einer veralteten Software ausgeliefert worden. Die Verkäuferseite ist aufrichtig zerknirscht: Mit nicht aktueller Software habe man bei einem neuen Rad nicht gerechnet. Hätte man damit rechnen müssen? Der Kunde hat es jedenfalls nicht getan und fragt sich, auf wen er eigentlich wütend sein soll.

          Weitere Themen

          Pedelecs haben Rückenwind

          Tipps für den E-Bike-Kauf : Pedelecs haben Rückenwind

          Die Zeit, ein Elektrorad zu kaufen, ist längst vorbei, oder noch nicht gekommen. Ob Sie Reste abstauben oder auf die Kollektion 2021 warten möchten – unser Autor hat Tipps für den E-Bike-Kauf.

          Ziemlich viel Phone

          Pixel 4a im Test : Ziemlich viel Phone

          Das Pixel 4a kommt direkt von Google und überrascht mit seiner schlichten Art. Insgesamt erhält man für einen kleinen Preis ziemlich viel Smartphone mit einer sicheren Update-Zukunft und verblüffend guten Kamera.

          Topmeldungen

          Spontane Proteste gegen die Einschränkungen des öffentlichen Lebens in Madrid am Freitagabend.

          Corona in Spanien : Die Angst vor dem Notlazarett

          Die Infektionszahlen in der spanischen Hauptstadt explodieren und die Verwaltung weiß sich nur mit selektiven Ausgangssperren zu helfen. Das öffentliche Leben wird für einen Teil der Bevölkerung drastisch eingeschränkt.
          Der erste Streich: Gnabry nimmt Maß und trifft.

          8:0 gegen Schalke : Die Acht-Tore-Ansage

          Der FC Bayern demonstriert zum Saisonauftakt der Bundesliga seine Überlegenheit und demontiert den FC Schalke nach allen Regeln der Fußball-Kunst. Serge Gnabry trifft beim 8:0 drei Mal.
          Der Abteilungsleiter für Wirtschaftsfragen im amerikanischen Außenministerium, Keith Krach, traf am 18. September in Taiwan mit Ministerpräsident Su Tseng-chang zusammen.

          Militärmanöver : Plant China einen Angriff auf Taiwan?

          Amerikas Beziehungen mit Taiwan werden immer enger. Nun plant Washington neue Waffenverkäufe an Taipeh – und verärgert damit China. Peking verschärft seine Drohgebärden in Richtung der Insel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.