https://www.faz.net/-gy9-9lgul

Volvo V60 Cross Country : Kommt ein Schwede auf High Heels

  • -Aktualisiert am

Auf garstigem Untergrund: Volvo V60 Cross Country Bild: Hersteller

Der Volvo V60 Cross Country ist kein Geländewagen. Aber er bringt hohe Kompetenz ein zum Bewältigen garstigen Untergrunds. Sein Preis ist keine kleine Hürde.

          Cross-Country-Modelle haben immer etwas Trotziges an sich. Mitunter tragen sie andere Namen, dann kommen sie von Volkswagen, Audi oder Skoda und sind ähnlich konfiguriert und talentiert wie dieser Volvo V60 Cross Country D4 AWD Pro. Sein Preis freilich ist keine kleine Hürde: In der besten Ausstattung als Pro kommt er zugegeben überaus komplett auf 52.350 Euro. Er ist wie die Konkurrenz kein Geländewagen, bringt aber hohe Kompetenz ein zum Bewältigen garstigen Untergrunds. Inhaltlich folgt er dem Vorbild seines erfolgreichen Kombi-Bruders V60 unter Hinzufügung der CC-Eigenheiten. Diese sind nicht übermäßig zahlreich, dennoch entsteht ein durchaus eigenständiger Auto-Charakter.

          Mit skandinavischem Stilgefühl werden außen rund um den 4,78 Meter langen und mit Außenspiegeln 2,04 Meter breiten Kombi eher bescheiden scheinende Kunststoffleisten montiert. Das wirkt keineswegs aufdringlich und genügt doch, um die andere Kombi-Kultur zu demonstrieren. Dazu fügen sich die 21 Zentimeter Bodenfreiheit: Das ist diesem High-Heels-Schweden auf der Straße sofort anzusehen, wirkt aber nicht lächerlich, sondern eher wie eine konsequente Maßnahme. Denn einem Volvo traut ohnehin jedermann die Fähigkeit des Fortkommens unter schwierigen Bedingungen zu.

          Davon hat nicht zuletzt das SUV XC 60 profitiert. Es ist wegen stupenden Erfolgs der Grund dafür, dass der V60 CC von der Aura des Trotzkopfes umgeben ist. Er hält seine Position unter dem Druck der SUV-Welle und kann sie sogar verbessern. Der Fahrer sitzt erhabener, genießt die stilsichere Einrichtung seines Kombis und erfährt höheren Fahr- und Federungskomfort als im V60 ohne CC.

          In der besten Ausstattung als Pro kommt er zugegeben überaus komplett auf 52.350 Euro. Bilderstrecke

          Dabei ist der V60 CC natürlich kein Instrument für Touren über Felsen. Aber ausgefahrene Feldwege, mittelgroße Gumpen im Schlamm und Schneehöhen bis zum Stoßfänger meisterte der von uns bei winterlichen Bedingungen gefahrene V60 CC mit seinem traktionsabhängig, aber ohne Geländeuntersetzung agierenden Allradantrieb souverän. Gleichzeitig ist der mit 190 PS und vor allem einem muskulösen Drehmoment von 400 Nm schon bei 1750/min antretende Volvo ein ausdauernder Läufer auf der langen Strecke.

          Denn dieser Bi-Turbodiesel hält alle Tugenden seiner selbstzündenden Art bereit. Mit 8,2 Liter Verbrauch für 100 Kilometer noch ausreichend sparsam, bietet er hohe Laufruhe, in Verbindung mit der meist sanft schaltenden Automatik starken Zug in allen Lebenslagen, und er emittiert dank SCR-Kat und Adblue-Zugabe saubere Abgase. Diesen Motor wie angekündigt auszusortieren wäre ein kapitaler Fehler.

          Weitere Themen

          Black & Macker

          Fahrbericht Harley Low Rider S : Black & Macker

          Schwärzer als je zuvor kehrt die Low Rider S ins Programm von Harley-Davidson zurück. Sie federt ordentlich, lenkt willig und kostet mehr als 20.000 Euro.

          IAA mit Rekordtief an Besuchern

          Automobilausstellung : IAA mit Rekordtief an Besuchern

          Die Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) 2019 in Frankfurt neigt sich ihrem Ende zu. Doch schon jetzt haben die Veranstalter eine Bilanz zu den Besucherzahlen gezogen – und diese fällt ernüchternd aus.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.
          Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff von der Demokratischen Partei, am Donnerstag im Kongress

          Whistleblower belastet Trump : Die Spur führt nach Kiew

          Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes macht Donald Trump schwere Vorwürfe. Dessen Regierung versuchte, die Informationen des Whistleblowers zu unterdrücken.
          Bittet zum Rapport: Gauland bei einem Wahlkampftermin in Thüringen

          Streit in der AfD : Zum Vorsprechen bei Gauland

          Die AfD-Führung zitierte am Freitag einige Unruhestifter zum Rapport – einer kam gar nicht erst, sondern schimpfte auf Facebook. Andere verkündeten den Frieden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.