https://www.faz.net/-gy9-8f8jq

Unfälle : Zahl der Verkehrstoten steigt erstmals seit 2001

  • Aktualisiert am

Die Zahl der Verkehrstoten in der EU ist erstmals seit 2001 wieder gestiegen. Bild: dpa

2015 sind auf europäischen Straßen erstmals seit 2001 wieder mehr Menschen getötet worden als im Vorjahr. Die EU droht ihre Ziele bei der Verkehrssicherheit zu verfehlen.

          1 Min.

          Die Zahl der Verkehrstoten in der EU ist einer Zeitung zufolge im vergangenen Jahr erstmals seit 2001 wieder gestiegen. Wie „Die Welt“  unter Berufung auf eine Statistik der EU-Kommission berichtete, lag die Zahl 2015 bei 26.000 Toten.

          Deutschland unter europäischen Durchschnitt

          Seit 2010 sei diese damit nur um 17 Prozent zurückgegangen. Eigentlich will die EU die Zahl der Verkehrstoten zwischen 2010 und 2020 halbieren.

          Deutschland hatte der Zeitung zufolge 43 Verkehrstote pro eine Million Einwohner zu beklagen und lag damit etwas unter dem europäischen Durchschnitt. Am gefährlichsten ist es in Bulgarien, am sichersten fährt man auf Malta.

          Weitere Themen

          Die Turteltaube ist stark gefährdet

          Vogel des Jahres 2020 : Die Turteltaube ist stark gefährdet

          Tierschützer machen sich Sorgen um die Turteltaube: Auf der Zugstrecke in den Süden lauern viele tödliche Gefahren. Weil die in Deutschland seltene Taubenart vom Aussterben bedroht ist, wurde sie jetzt zum Vogel des Jahres 2020 gewählt.

          Topmeldungen

          Donald Trump, Präsident der Vereinigten Staaten, spricht bei einer Wahlkampfkundgebung im Lake Charles Civic Center.

          Amerika : Vereinzelte Republikaner wenden sich gegen Trump

          Einzelne Republikaner erwägen, ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump zu unterstützen. Die Mehrheit steht nach wie vor hinter ihrem Präsidenten und will das auch mit einer offiziellen Abstimmung bestätigen.
          Der britische Premierminister Boris Johnson steht beim EU-Gipfel in Brüssel im Zentrum.

          Europäische Union : Britisches Parlament stimmt über Brexit-Vertrag ab

          Stimmt das britische Unterhaus heute für den Vertrag, den Premierminister Boris Johnson mit der EU ausgehandelt hat, wird Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union austreten. EU-Kommissar Günther Oettinger schließt weitere Verhandlungen aus, sollte es nicht zu einer Einigung kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.