https://www.faz.net/-gy9-8z4o9

eBike-Innovationen : Das ABS fürs Elektrorad

  • -Aktualisiert am

Nicht schön, aber – noch – selten: das eBike ABS Bild: Hans Heinrich Pardey

Retuschen, Neukonstruktionen und ein Paukenschlag: Bosch eBike Systems blickt auf die anstehende Saison 2018 und präsentiert zum Teil überraschende Neuheiten.

          Auch ein Marktführer – oder muss man sagen: gerade und ganz besonders der Marktführer – sollte genau im Auge behalten, was den Verfolgern so alles einfällt. Ganz in diesem Sinne mit den Neuheiten für die Saison 2018 aufgestellt hat sich die Bosch eBike Systems im Hauptquartier in Kusterdingen (Landkreis Tübingen) präsentiert: mit neuer Hard- und Software, kleiner, leichter und vor allem leiser. Und dann wurde vom Leader durch eine Kooperation mit Magura noch eins draufgesetzt: Das erste serienreife ABS für Elektroräder ist da.

          Studien und Ideen zum Thema mehr Bremssicherheit gab es schon viele, aber das eBike ABS von Bosch funktioniert, kann praktisch ausprobiert werden und soll noch 2017 auf die Straße kommen. In Kooperation mit Flottenpartnern, die in Stückzahlen elektrische 28-Zoll-City-und Trekkingräder mit dem Performance-Line-Antrieb sowohl in der 25-km/h- wie auch der Speed-Version laufen haben, soll die Einführungsphase von Boschs eBike ABS bis zum Herbst 2018 dauern. Danach wird es für alle zu haben sein, allerdings nur in neuen Rädern und nicht als Nachrüstlösung.

          Schon im Juli zu bekommen ist ein Software-Update, das zunächst wie eine Retusche wirkt, allerdings die Fahrweise mit dem elektrischen Mountainbike sehr verändern kann. Tatsächlich eine Retusche ist das Update des Nyon-Displays: aktualisierte Karten, die Verschiebbarkeit des Kartenbildes und endlich, endlich eine virtuelle Tastatur statt der nervigen Zeichenliste, in der man endlos rauf- und runtereilen musste. Das wird viele Freunde des auch navigierenden All-in-one-Fahrradcomputers für Elektroräder mit Bosch-Antrieb freuen.

          Dass die Motorsteuerung des Performance-Line-CX-Antriebs einen Modus namens eMTB statt der Unterstützungsstufe Sport erhält, wird jedoch wohl weitaus größere Auswirkungen haben. Nach Auftauchen des neuen Yamaha-Antriebs und des Steps E 8000 von Shimano hatte es ja Rumoren gegeben, Boschs Antrieb fürs Mountainbike sei nicht mehr unangefochtener Platzhirsch im Gelände. Um diese Stellung zu halten, führt Bosch nun eine dynamische Unterstützungsstufe ein: Je nachdem, wie hoch der Druck aufs Pedal ist, unterstützt der Motor mit bis zu 300 Prozent den menschlichen Krafteinsatz. Es entfällt also das Hin-und-her-Schalten zwischen den beiden höchsten Unterstützungsstufen: Man bleibt im eMTB-Modus und hat im Fall des Falles dennoch die volle Unterstützung des Performance-CX-Antriebs mit seinen 75 Newtonmeter Drehmoment.

          Gewohnt kultiviert

          In einer ersten Proberunde wurde erkennbar: Dieses Mehr an Anschub setzt prompt, aber allmählich ein, steigert sich und verabschiedet sich auch so kultiviert, wie man das von Bosch gewöhnt ist. Der eMTB-Modus setzt also nicht mit einem Ruck von Bumms ein, um sich dann genauso zu verabschieden, wie es der Boost-Modus von Shimanos Steps E 8000 macht. Nachrüstbar ist der eMTB-Modus wie die Nyon-Überarbeitung durch einen Besuch beim Händler, der die neue Software aufspielt.

          Jahrelang haben sich die Leute in Kusterdingen anhören müssen, es gebe kleinere, leichtere und leisere Motoren als die ihren. Nun bringt Bosch zur Saison 2018 nicht etwa am Ende der Fahnenstange, sondern unten bei den Brot-und-Butter-Modellen zwei völlig neu konstruierte Active-Line-Varianten mit 40 und 50 Newtonmeter maximalem Drehmoment. Active Line und Active Line Plus sind ersichtlich kompakter und schmaler, haben im Vergleich zu den bisherigen Antrieben rund ein Viertel ihres Gewichts verloren und sind vor allem aber flüsterleise – allererste Probefahrten im hügeligen Gelände und unter Last verliefen von Seiten der Motoren so gut wie geräuschlos. Wurde beim Innenleben auf anderes Material gesetzt? Nein, sagen die Entwickler, das nicht, aber man habe die Anzahl der Getriebe in der Antriebseinheit verringert.

          Weitere Themen

          Drinks mit KI Video-Seite öffnen

          Roboter ersetzt Barkeeper : Drinks mit KI

          An der Roboter-Bar in Prag werden die Drinks über einen Touchscreen bestellt. Dabei stehen 16 Cocktails zur Auswahl. Die Maschine schafft bis zu 80 Cocktails pro Stunde.

          Topmeldungen

          Bereits ab 14.00 Uhr könnte die gefühlte Temperatur über 32 Grad liegen, dann herrscht Warnstufe 2. (Archivbild aufgenommen in Berlin)

          Deutscher Wetterdienst : Hitzewarnung für Deutschland

          Der Deutsche Wetterdienst rechnet ab Montag mit ersten Hitzewarnungen. Ab Mittwoch soll dann ganz Deutschland von einer Hitzewelle erfasst werden. Besonders Kinder, alte und kranke Menschen sind durch die hohen Temperaturen gefährdet.

          Klare Ansage : Kovac will Real-Star nicht beim FC Bayern

          Den Spekulationen um einen möglichen prominenten Neuzugang erteilt Bayern-Trainer eine vehemente Absage. Die Zukunft von Renato Sanches bei Bayern München scheint jedoch geklärt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.