https://www.faz.net/-gy9-8fpjp

Legendäre Schlepper : Typisch Traktor

  • -Aktualisiert am

Länge läuft: Maschinenbau-Ingenieur Erwin Bezold holt mit dem MAN-Traktor Stammholz aus dem Walz, denn die Klassiker brauchen Bewegung. In den sechziger Jahren stellte MAN den Traktorbau ein. Bild: Delius Klasing Verlag

Was teilen der Porsche-Nachfahre Ernst Piëch und der frühere Rallye-Fahrer Walter Roehrl? Ihre Leidenschaft für Traktoren. Ein neues Buch geht dem Phänomen auf den Grund.

          2 Min.

          Von A wie Allgaier bis Z wie Zetor: Den Laien mag die Vielfalt historischer und aktueller Traktormarken verwirren, die auf den Typenschildern der meist liebevoll gepflegten Acker-Oldtimer bei Treffen und Ausfahrten abzulesen ist. Doch Liebhabern historischer Landtechnik kommt das ABC der Trecker-Typen ganz flüssig über die Lippen. Sei es der wie aus schwerem Gusseisen geformte Bulldog mit Glühkopf, sei es der filigrane Porsche im roten Lack oder ein (aus heutiger Sicht mit seinen bis zu 40 PS gar nicht so raubtierhaft anmutender) Eicher Königstiger.

          Allen drei Marken gemeinsam ist, dass sie einst in der Spitze der Landtechnik unterwegs waren und dass sie heute so nicht mehr in Deutschland existieren: Lanz ist im Programm von John Deere aufgegangen, einen Porsche Diesel gibt es heute als Geländewagen, und Eicher-Traktoren laufen mittlerweile nur noch in Indien vom Band. Lebendig geblieben sind die Marken trotzdem, dafür sorgt das seit rund drei Jahrzehnten blühende Hobby der Traktor-Sammler und Landtechnik-Enthusiasten.

          Eine Leidenschaft für Banker wie Rallye-Fahrer

          Mindestens so spannend wie die Historie dieser Traktormarken mit Modellen vom Bulldog bis zum Dieselross sind die Geschichten ihrer heutigen Besitzer: Was bewegt einen der besten Rallye-Fahrer der Geschichte, das Steuer seiner Boliden mit dem Volant eines Porsche-Schleppers zu tauschen? Wie inszeniert sich die belgische Liebhaberin eines alten Landini als Traktor-Amazone? Und was treibt einen erfolgreichen Manager aus der Industrie dazu, am Bodensee ein weltweit beachtetes Traktormuseum aufzubauen? Diesen Trecker-Typen aus Fleisch und Blut widmet sich ein Buch von Andreas A. Berse, Klaus-Jürgen Glaser und Tomas Liebig (Trecker-Typen. Delius Klasing Verlag, 176 Seiten mit 196 Farbbildern, 29,90 Euro).

          Insgesamt 14 erfrischend geschriebene und opulent illustrierte Porträts zeigen Menschen, die so verschieden sind wie ihre Traktoren - und die ihr Hobby mit Leidenschaft und Leben erfüllen. Der Pilot eines russischen Kirovets-Knicklenkers von mächtiger Gestalt und noch mächtigerem Hubraum beispielsweise setzt den mit einem Zwölfzylindermotor ausgestatteten Schlepper zum „Tractor-Pulling“ ein. Vom harten Kampf gegen den Bremswagen zeugt die Patina des gelben Giganten.

          Der Chef einer Firma für Schalldämpfertechnik hingegen hat eine ganze Armada perfekt restaurierter Fendt-Traktoren zusammengetragen - und organisierte 2013 eine Traktor-Fernfahrt aus Westfalen bis zur Geburtsstätte der historischen Fendts nach Marktoberdorf. Hin und zurück bedeutete das fast 1600 Kilometer auf dem Blechsitz, Wind und Wetter ohne Schutz ausgesetzt. Über die Kapitel hinweg ergibt sich ein buntes Kaleidoskop der Liebe und Leidenschaft zu den Old- und Youngtimern vom Bauernhof. Für Restauratoren eines seltenen Schleppers, die verborgenes Detailwissen zur letzten Schraube suchen, ist das wohl nicht das richtige Format.

          Denn die Technik steht hier nur an zweiter Stelle, auch wenn sie keineswegs ausgeblendet wird. Schließlich gehört gerade das Ringen mit den oft archaisch anmutenden Anlagen zur Kernkompetenz des Traktor-Sammlers. Und manchmal werden die Geschichten dann doch wieder zur Geschichte: wenn beispielsweise der 86 Jahre Ernst Piëch inmitten seiner Sammlung roter Schlepper vom technischen Erbe des Großvaters erzählt - Ferdinand Porsche, dessen Name silbrig von den Motorhauben glänzt. Oder wenn die Autoren bei Walter Röhrl zu Besuch sind. Heute entschleunigt der ehemalige Rallye-Pilot am Steuer seiner Traktoren. Immerhin dem Allradantrieb ist er dabei treu geblieben. Zu seiner kleinen Sammlung gehört auch ein Unimog.

          Weitere Themen

          Künstliche Geräusche für Elektroautos Video-Seite öffnen

          Sounddesigner tüfteln : Künstliche Geräusche für Elektroautos

          Elektroautos klingen nicht nach echtem Auto, erzeugen keine Emotionen, sagen Autonarren. Sie sind zu leise und deshalb gefährlich im Straßenverkehr, sagt die EU. Deshalb müssen neue Modelle nun bei geringem Tempo lauter werden. Mit künstlichem Sound!

          Topmeldungen

          Gefeiert wie ein Popstar: Heinz-Christian Strache am Donnerstagabend in Wien.

          Strache-Auftritt in Wien : „Hier steht das Original“

          Heinz-Christian Strache will in Österreich mit einer neuen „Bürgerbewegung“ in die Politik zurückkehren und seiner früheren Partei FPÖ das Leben schwer machen. Doch noch lässt er seine Anhänger zappeln – und vermeidet Festlegungen.

          Überfüllte Kliniken in China : Ein Patient alle drei Minuten

          Überfüllte Kliniken, gewalttätige Angehörige, Arztkosten als Existenzbedrohung, Menschen, die sich selbst ein Bein amputieren – und nun auch noch ein unbekannter Virus: In China sollte man besser nicht krank werden.
          Jürgen Klopp nach dem Sieg des FC Liverpool bei den Wolverhampton Wanderers

          Premier League : Liverpool marschiert weiter Richtung Titel

          Auch in Wolverhampton behält Jürgen Klopp mit dem FC Liverpool eine weiße Weste. Ein früherer Bundesliga-Spieler macht den entscheidenden Treffer. Für die „Reds“ ist es der 22. Sieg im 23. Spiel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.