https://www.faz.net/-gy9-8jksi

Mobilität der Zukunft : Tesla möchte auch elektrische Busse und LKW bauen

  • Aktualisiert am

Elon Musk Bild: AP

Tesla hat sich mit der Entwicklung von Elektroautos einen Namen gemacht. In Zukunft möchte die Firma auch elektrisch betriebene Lastwagen und Busse auf die Straßen bringen. Eine Technologie ist jedoch kürzlich in die Kritik geraten.

          1 Min.

          Der amerikanische Elektroauto-Pionier Tesla will seine Geschäftsfelder künftig deutlich ausweiten und auch elektrische Busse und Lastwagen bauen. In einem am Mittwoch veröffentlichten „Masterplan“ kündigte Tesla-Chef Elon Musk an, das Unternehmen wolle in Zukunft auch Solardächer für Häuser mit integrierten Batteriespeichern anbieten und die Produktlinie der Elektroautos auf alle wichtigen Segmente ausweiten.

          Trotz der Debatte um die Sicherheit der selbstfahrenden Autos nach einem Todesfall erklärte Musk, er wolle das Konzept des autonomen Fahrens vorantreiben. Alle künftigen Tesla-Modelle würden vollständige Selbstfahrfähigkeiten haben, auch die Busse und Lastwagen, sagte er. Musk kündigte die Vorstellung der Nutzfahrzeuge für kommendes Jahr an. Er warb abermals für die Übernahme und Integration des SolarCity-Konzerns, der Solarstromanlagen herstellt und betreibt.

          Tesla steht nach wiederholten Lieferproblemen unter Druck. Im zweiten Quartal hatte das Unternehmen zum zweiten Mal in Folge weniger Autos an seine Kunden ausgeliefert, als in Aussicht gestellt. In der Branche wuchsen zuletzt die Zweifel, ob Tesla es schafft, die wachsende Nachfrage nach Elektroautos zu befriedigen.

          Weitere Themen

          Des Kaisers neuer Gleiter

          Dienstwagen des Tenno : Des Kaisers neuer Gleiter

          Japan hat einen neuen Tenno, doch sein Dienstwagen sieht aus wie vor 50 Jahren. Dabei ist auch die erste Limousine im Staat frisch aufgelegt. Wir durften sie fahren.

          Topmeldungen

          Verteidiger des Präsidenten : Hemdsärmlig für Trump

          Bei den Anhörungen wegen der Ukraine-Affäre tritt der republikanische Abgeordnete Jim Jordan ins Rampenlicht. Der ehemalige Profi-Ringer soll die Verteidigungsstrategie von Donald Trump transportieren – wohl auch stilistisch.
          Gebaut wird immer: Ein neues, jüdisches Siedlungsprojekt entsteht im Westjordanland.

          Amerikas Nahost-Kehrtwende : Vor einem diplomatischen Trümmerhaufen

          Washington verlässt den internationalen Konsens über den Nahostkonflikt und hält israelische Siedlungen außerhalb der Grenzen von 1967 nicht mehr für völkerrechtswidrig. In Jerusalem reibt man sich verwundert die Augen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.