https://www.faz.net/-gy9-9ot3n

Super Constellation : Connie soll wieder fliegen

  • -Aktualisiert am

Die Maschinen der Super-Constellation-Baureihe wurden wegen ihrer eleganten Form oft als „schönste Flugzeuge der Welt“ bezeichnet. Bild: Jürgen Schelling

Der Schweizer Oldie-Airliner Super Constellation steht schon länger am Flughafen Zürich. Jetzt hat eine deutsche Investorengruppe die Viermotorige übernommen und will sie wieder in die Luft bringen.

          Ihr Aus schien bereits sicher: Im Frühjahr gab der schweizerische Verein Super Constellation Flyers Association (SCFA) als Halter des Oldtimers bekannt, dass ihr viermotoriger Propeller-Airliner Super Constellation aus den 1950er Jahren „Star of Switzerland“ wohl nie wieder fliegen werde. Die notwendigen Reparaturen an den Tragflügeln sollten mehrere Jahre dauern und bis zu 18 Millionen Euro kosten. Das wäre zu teuer für den in Basel gegründeten Verein gewesen, er wollte sich deshalb auflösen. Der Lockheed Super Constellation drohte ähnlich wie der in den Vereinigten Staaten stehenden Lockheed Starliner der deutschen Lufthansa Berlin Stiftung ein zukünftiges Dasein im Museum. Jetzt die überraschende Wende. Am 7. Juli wurde bekannt, dass eine Investorengruppe am süddeutschen Flugplatz Eschbach-Bremgarten nahe Freiburg die Super Constellation übernimmt und sie binnen drei Jahren wieder in die Luft bringen will.

          Die Investorengruppe besitzt bereits mehrere historische Flugzeuge. Fachleute wissen schon seit vielen Jahren, dass am ehemaligen Militärflugplatz Eschbach-Bremgarten im Gewerbepark Breisgau südlich von Freiburg zahlreiche historische Flugzeuge betrieben werden und auch entsprechend spezialisierte Betriebe vorhanden sind (F.A.S. vom 14. Juni 2015). Die Investorengruppe übernimmt laut der SCFA rückwirkend zum 1. Juli neben der derzeit flugunfähig am Airport Zürich stehenden Super Constellation auch alle Mechanikerlöhne, die dortige Hangarmiete sowie die Kosten für die Demontage des Flugzeugs und den späteren Transport an den Flugplatz Eschbach-Bremgarten. Zudem übernehmen die Investoren alle Ersatzteile und Werkzeuge. Wer genau hinter dieser Investorengruppe steht, ist noch nicht bekannt.

          Durch diese Lösung könne der eidgenössische Verein SCFA nun schuldenfrei aufgelöst werden. Es ist aber ein offenes Geheimnis, dass die SCFA lange nach einer rein schweizerischen Lösung sowie nach Mäzenen oder möglichen Sponsoren für den Erhalt und die mögliche Wiederaufnahme des Flugbetriebs ihres Klassikers gesucht hatte. Nun hoffen die Mitglieder und Verantwortlichen, dass es gelingt, die Super Constellation, überall nur kurz Super Connie genannt, durch die neue Investorengruppe wieder in die Luft zu bekommen. Da der Flugplatz Eschbach-Bremgarten nur knapp 40 Kilometer nördlich von Basel liegt, wird die Super Connie nach einer möglichen Wiederinbetriebnahme wohl auch wieder auf Flugshows in der Schweiz zu sehen sein. Am Flugplatz Eschbach war die Maschine ohnehin schon einmal vor drei Jahren zu Rundflügen über den Schwarzwald ein Wochenende lang zu Gast.

          Zu Gast am Flugplatz Eschbach. Bilderstrecke

          Die Maschinen der Super-Constellation-Baureihe aus den 1950er Jahren wurden wegen ihrer eleganten Form und des ungewöhnlichen Dreifach-Seitenleitwerks oft als "schönste Flugzeuge der Welt" bezeichnet. Der 1955 gebaute Klassiker wies allerdings seit 2017 Korrosion an Teilen des Landeklappengestänges auf. Seither steht die Maschine in einem Hangar des Flughafens Zürich zur Reparatur. Die Landeklappen-Anlenkungen mussten aufwändig neu gefertigt werden, dazu kamen zahlreiche weitere Wartungsmaßnahmen. Im November 2018 dann eine neue Hiobsbotschaft. Absplitterungen an einem Holm des rechten Tragflügels wurden festgestellt. Fachleute untersuchten die Flächen weiter und kamen zum Schluss, dass eine Sanierung der Tragflügel notwendig ist. Die hätte laut der SCFA voraussichtlich umgerechnet neun Millionen Euro gekostet. Da die Reparaturzeit aber vier Jahre betragen würde, wären weitere fünf bis neun Millionen Euro an Kosten für Hangarmiete, Administration und Unvorhergesehenes hinzu gekommen. Es fehlten also bis zu 18 Millionen Euro bei der SCFA.

          Durch die jetzt getroffene Lösung mit der Investorengruppe am Flugplatz Eschbach-Bremgarten kommt für viele Luftfahrtfans Hoffnung auf, dass die Super Connie eines Tages wieder fliegen wird. Die Schweizer Maschine ist eine von derzeit nur noch zwei flugfähigen Exemplaren. Die andere Super Constellation fliegt allerdings in Australien und darf auch keine Passagiere mitnehmen. Die „Star of Switzerland“ soll laut der SCFA-Pressemitteilung bereits in den nächsten Wochen in Zürich demontiert und dann in den Gewerbepark Breisgau nach Eschbach transportiert werden.

          Weitere Themen

          Wann darf ein A380 mit drei Turbinen fliegen?

          Airbus : Wann darf ein A380 mit drei Turbinen fliegen?

          Ein Airbus A380 braucht zum Fliegen nicht unbedingt vier Triebwerke. Er kommt auch mit einem weniger ans Ziel. Unter bestimmten Voraussetzungen und Vorschriften.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.