https://www.faz.net/-gy9-a5zm5

Stillgelegte Bahnstrecken : Schienen im Dornröschenschlaf

  • -Aktualisiert am

Wenn der Zug für immer abgefahren ist: Sanftes Grün zieht sich über die Eisenbahnschienen, die Natur setzt sich gegen Schotter und Stahl durch. Die Erweckung rostiger Schienen aus ihrem Dornröschenschlaf ist aufwendig und teuer. Bild: dpa, Markus Kaufhold

Für den Klimaschutz stillgelegte Bahnstrecken wiederbeleben: Der Gedanke begeistert vielerorts. Doch die Reaktivierung von Schienen ist ein zähes Stück Arbeit, das Jahre braucht. Oder die Idee scheitert – weil der Zug für immer abgefahren ist.

          6 Min.

          Der Widerstand kommt ausgerechnet aus einer Ecke, für die Bahnverkehr gemeinhin grüne Offenbarung ist. In Wuppertal machen Radfahrer Stimmung dagegen, die seit den neunziger Jahren stillgelegte „Rheinische Bahn“ wieder in Betrieb zu nehmen. Das sei „ökologisch nicht sinnvoll“, heißt es eher überraschend bei der Bürgerinitiative „Wuppertalbewegung“. Das Urteil ist nicht ganz uneigennützig. Denn die „Nordbahntrasse“ mit Tunneln und Viadukten quer durch dichtbesiedelte Stadtteile ist lange von den Schienen befreit. Sie wurde zum Vorzeigeradweg ausgebaut, vor fünf Jahren sogar mit dem Deutschen Fahrradpreis geadelt.

          Lieber Radweg als Schienenstrang ist auch andernorts immer mal deutliche An- und Absage. Doch ebenso gibt es Enthusiasmus für alte Gleise. Zum Beispiel im Landkreis Calw im Nordschwarzwald. Da hat die Neuauflage der 37 Jahre unterbrochenen Bahnverbindung von Calw über den Nachbarort Weil der Stadt weiter nach Renningen ins Stuttgarter S-Bahn-Netz sogar schon einen Namen: Es wird die „Hermann-Hesse-Bahn“, startet sie doch – voraussichtlich von 2023 an – im Geburtsort des weltbekannten Schriftstellers. Ein kommunaler Zweckverband übernimmt die Betreiberrolle und leistet sich heute schon in der begonnenen Bauphase schicke PR-Auftritte im Internet. Die neue Strecke wird kürzer als die alte. Im Bau ist ein neuer Tunnel, der vier Kilometer Umweg der ehemaligen Trasse abschafft.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown im September 2014, wenige Tage vor dem Referendum, im schottischen Clydebank

          Schottische Unabhängigkeit : Ein gescheitertes Königreich?

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown schlägt Alarm: Die Pandemie hat den Unabhängigkeitsdrang vieler Schotten nicht gebremst. Es drohe das Ende des Vereinigten Königreichs.
          Im Großbritannien von Premierminister Boris Johnson wird der Astra-Zeneca-Impfstoff schon verabreicht, in der EU noch nicht.

          Astra-Zeneca und die EU : Die große Impfstoff-Irritation

          Die Entscheidung des Impfstoffherstellers Astra-Zeneca die Auslieferung in die EU zu drosseln, sorgt für großen Ärger. Vertreter in Brüssel berufen sich auf vertragliche Zusagen. Es geht um Milliarden und die Reputation.
          Ob er gerade spielt? Ramelow im Juli 2020 im Thüringer Landtag

          PR-Profis auf Clubhouse : Besser als „Bodo“

          Clubhouse gilt als Trend-App und hat in Deutschland nun das erste PR-Desaster verursacht. Wie verhält man sich richtig in den virtuellen Quasselrunden? Wie aktiv sind die PR-Agenturen schon? Und lohnt es sich, dabei zu sein?