https://www.faz.net/-gy9-8232g

Sportboot von Bavaria : Schlag auf Schlag

  • -Aktualisiert am

Mehr Bewegungsfreiheit in der Kabine

Unter Deck hat sich weniger verändert. Die Kabinenaufteilung ist identisch, aber die Inneneinrichtung wurde erheblich aufgemöbelt. Technik verschwindet hinter Klappen, Steckdosen gibt es nun endlich in allen Kabinen. Dem vielfachen Eignerwunsch nach mehr Licht im Innenraum wurde durch vergrößerte Seitenfenster der Bugkabine entsprochen. Die Liegefläche der Doppelkoje wurde auf 1,80 Meter verkürzt, was für mehr Bewegungsfreiheit sorgt. Bei Bedarf lässt sich das Bett aber auf zwei Meter verlängern. In der Achterkabine entsteht durch eine Änderung der Stauschränke nun eine längere Sitzbank. Mit dessen Rückenlehnen können die beiden Einzelkojen wieder zum Doppelbett ergänzt werden. Neu im Salon: Fenster mit Lüftungsmöglichkeiten, ein Klapptisch zur Vergrößerung des Bewegungsraums, mehr Schränke.

Viel Auswahl besteht hinsichtlich der Motorisierung. Grundausstattung sind zwei Benziner des Typs Mercruiser 5,0 MPI DTS mit je 191 kW (260 PS). Wahlweise können zwei Volvo Penta V8-300 oder V8-320 montiert werden. Wer Selbstzündern den Vorzug gibt, kann einen einzelnen Volvo Penta D6-370, zwei von Volkswagen stammende Mercury-Diesel vom Typ TDI 3.0-265 oder, wie im Testboot, zwei Volvo Penta D3-220 Turbodiesel mit je 162 kW (220 PS) einbauen lassen. Je nach Motorenlieferant wird die Kraft mit Bravo-Three- oder Aquamatic-Z-Antrieben über gegenläufige Doppelpropeller ins Wasser übertragen. Die gefahrenen Fünfzylinder-Turbodiesel schöpfen ihre Kraft aus 2,4 Liter Hubraum und bringen die Yacht in zehn Sekunden zur Gleitfahrt. Die Höchstgeschwindigkeit von 30 Knoten ist nach etwa einer halben Minute erreicht.

Moderater Einstiegspreis

Mit den montierten Antrieben bewegt sich der Fahrspaß am unteren Ende der Skala. Bei einer Reisegeschwindigkeit von 24 Knoten mit 3500 Umdrehungen ist fast das Limit erreicht. Dabei laufen dann immerhin 73 Liter Diesel in der Stunde durch die Einspritzpumpen. Das Boot folgt jeder Ruderbewegung sehr direkt, und das Handling des altbekannten Rumpfs ist gewohnt problemlos, was bei der Besatzung ein hohes Sicherheitsgefühl hinterlässt. In Standgas kann selbst ohne den Einsatz des eingebauten Joysticks oder des Bugstrahlruders fast auf der Stelle gedreht werden.

Die neue Bavaria Sport 360 hinterlässt einen positiven ersten Eindruck. Durch das geänderte Decks-Layout entsteht mehr Flexibilität, Details machen sich angenehm bemerkbar. Die Serienausstattung wurde sinnvoll ergänzt und die Verarbeitungsqualität weiter verbessert. Beständigkeit zeigt die Werft beim moderaten Einstiegspreis von 154.581 Euro für die offene Grundversion. Der relativiert sich aber schnell, denn für das gefahrene Coupé fängt das Preisgefüge bei 178.381 Euro an. Wer die Dieselmotoren haben möchte, muss schon 195.151 Euro investieren. Durch die bekannt lange Aufpreisliste - selbst der unverzichtbare Anker wird gesondert berechnet - liegt das Boot in der gefahrenen Ausstattung dann doch bei 254.787 Euro. Wer den Fahrspaß in den Vordergrund stellt und die flotteren Mercury-Diesel vorzieht, sollte noch weitere 10.000 Euro angespart haben.

Daten und Preise

Länge 11,66 m (inklusive Badeplattform), Breite 3,59 m, Tiefgang 1,15 m (mit Antrieb), Leergewicht: 6951 kg, Brennstofftank 520 l, Wassertank 250 l, CE-Kategorie: B, zulässige Personenzahl 8, Kojenplätze 4

Motorisierung: Einzelanlagen von Volvo Penta (Diesel) und Doppelanlagen von Mercury und Volvo Penta (Benzin und Diesel) mit Z-Antrieben, Leistung von 1×272 kW (370 PS) bis 2×235 kW (320 PS) Grundpreis 178381 Euro mit 2×Mercruiser 5,0 MPI DTS, Leistung 191 kW (260 PS);

Grundpreis mit Testmotorisierung 195.151 Euro; Motoren im Testboot¨ 2×Volvo Penta D3-220 Turbodieselmotoren, Leistung je 162 kW (220 PS), 5 Zylinder in Reihe, 2,4 l Hubraum

Weitere Themen

Topmeldungen

Hoffnung auf Herdenimmunität: Menschen in der Fußgängerzone der Münchener Innenstadt

Neue RKI-Zahlen : Immer mehr Delta-Infektionen

Die Inzidenzen sinken weiter. Doch laut RKI hat sich der Anteil der Delta-Variante bei den Neuinfektionen seit vergangener Woche fast verdoppelt. Dennoch: Die Bundesländer bleiben gelassen.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.