https://www.faz.net/-gy9-8ahv9

Smartped von Fly Kly : Tretroller mit Elektroantrieb ohne Versicherungspflicht

  • -Aktualisiert am

Designer-Roller des Mailänder Unternehmens Fly Kly Bild: Hersteller

Der Smart Ped ist ein Tretroller, doch er ist motorisiert. In seinem Hinterrad stecken eine Batterie und ein Elektromotor. Mit einem Trick wird die Versicherungspflicht umgangen.

          Es ist noch nicht lange her, dass Herren im dunklen Anzug und Damen im Business-Outfit über städtische Straßen oder von Messehalle zu Messehalle geflitzt sind. Damals war die Fortbewegung mühsam, bald könnte es leichter gehen. Der Smart Ped ist zwar auch ein Tretroller, doch er ist motorisiert. Im Gegensatz zu herkömmlichen Elektrorollern wird nach Angaben des Herstellers kein Versicherungskennzeichen benötigt.

          Batterie und ein Elektromotor stecken im Hinterrad

          In seinem Hinterrad stecken eine Batterie und ein Elektromotor, der den Designer-Roller des Mailänder Unternehmens Fly Kly auf immerhin 25 Kilometer in der Stunde beschleunigt. Mit dem zusammenklappbaren Roller, so stellen es sich die Entwickler vor, sollen künftig unzählige Städter zu ihren Terminen fahren und das Auto in der Garage lassen. „Das Smart Ped ist ideal für jeden, der im innerstädtischen Großstadtdschungel bequem vorwärtskommen möchte“, sagt Unternehmensgründer Niko Klansek.

          Bisher haben 242 Investoren zwischen 699 und 999 Euro investiert und sich so den Roller zum Vorabpreis gesichert - regulär soll er je nach Ausstattung zwischen 1250 und 1550 Euro kosten. Insgesamt nahmen die Mailänder fast 200.000 Euro ein. Ziel der Kampagne war die Hälfte.

          Der Motor hat eine Leistung von 250 Watt. Die Lithium-Ionen-Batterie reicht für eine Fahrstrecke von 30 bis 50 Kilometern, je nachdem, wie eifrig der Nutzer sein Bein als Hilfsantrieb schwingt. Mit einem Gesamtgewicht von elf Kilo lässt sich der Roller leicht heben, etwa in Busse und Bahnen. Smart Ped kommuniziert mit Smartphones (Android und iOS). Die App unterstützt beim Navigieren und rechnet ständig aus, wie viel Geld und Kohlendioxid-Emissionen man einspart im Vergleich zur Fahrt mit dem Auto. Vielleicht wichtiger ist, dass der Roller über App elektronisch abgeschlossen werden kann. Produziert wird das Gefährt in Italien.

          Bisher haben 242 Investoren zwischen 699 und 999 Euro investiert

          Smart Ped ist offensichtlich rechtlich tatsächlich ein Tretroller. Das hat Klansek mit einem Trick erreicht: Der Roller bewegt sich nur vom Fleck, wenn der Nutzer ihn mit dem Fuß anschubst. Dann hält er seine Geschwindigkeit. Wenn es schneller gehen soll, ist ein neuer Schubser fällig.

          Weitere Themen

          Roboter „Fedor“ soll ISS-Besatzung helfen Video-Seite öffnen

          Neues Crewmitglied : Roboter „Fedor“ soll ISS-Besatzung helfen

          Russland hat eine unbemannte Rakete mit einem humanoiden Roboter an Bord ins All geschickt. In der zehntägigen Mission soll das Gerät lernen, Menschen an Bord der Internationalen Raumstation zu unterstützen.

          Eure Lufthoheit

          Fahrbericht Bentley Cabriolet : Eure Lufthoheit

          Voll auf Speed führt der Weg zumeist mit geschlossenem Verdeck, aber wer braucht das? Wir empfehlen: öffnen, genießen und Platz im Wohnzimmer schaffen.

          Topmeldungen

          Wirtschaft in Amerika : Trumps Sommer des Missvergnügens

          Signale eines Konjunktureinbruchs in Amerika machen Trump nervös. Die Wirtschaftslage könnte seine Wiederwahl 2020 gefährden. Die Reaktion des Präsidenten zeigt ein bekanntes Muster.

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Ein Bild von Japans Ministerpräsident Abe wird während einer Demonstration in Südkorea verbrannt.

          Handelskonflikt mit Japan : Südkoreas Angst vor dem Fukushima-Wasser

          Seoul hat Angst vor atomar verseuchter Nahrung aus Fukushima. Deshalb gibt es für Südkoreas Sportler während der Olympischen Spiele in Tokio möglicherweise eine eigene Kantine. Der Konflikt zwischen den Ländern spitzt sich immer weiter zu.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.