https://www.faz.net/-gy9-6uxgl

Skoda Citigo : Starke Kleinigkeit aus Tschechien

Es gibt auch andere Farben: Der Skoda Citigo an der Moldau in Prag Bild: Hersteller

Skoda liefert mit dem Citigo gute Argumente. Bei der ersten Probefahrt betonten die Tschechen besonders die Unterschiede zu den aus derselben Fabrik rollenden VW Up und Seat Mii.

          2 Min.

          Wenn drei das Gleiche tun, muss es nicht dasselbe sein. Im Falle der eineiigen Drillinge aus dem VW-Konzern ist das allerdings nicht so einfach. Von dem neuen Kleinwagen rollen der VW Up, der Skoda Citigo und der Seat Mii aus einer gemeinsamen Fabrik heran, und alle nutzen die gleiche Technik. Die Tschechen haben nun zu einer ersten Probefahrt geladen und dabei nicht ohne Erfolg versucht, auf ihre Eigenheiten hinzuweisen. Mit Geschick haben sie hier einen Haken für die Handtasche am Handschuhfach angebracht oder dort einen Halteclip an die A-Säule und einen weiteren ans Armaturenbrett geklemmt. An den Sitzen oder im Gepäckraum nehmen Netze kleinere Dinge rutschsicher auf. All das macht aus dem praktischen Kleinen einen noch praktischeren.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Im Gegenzug muss oder darf sich der Käufer eines Citigo mit einer im Vergleich zum frechen Up deutlich braver gezeichneten Karosserie zufriedengeben. Womöglich hilft das, eine jeweils andere Zielgruppe zu erreichen, dann wäre auch der Finanzvorstand zufrieden. Die VW-Geschwister sollen natürlich nicht im eigenen Hause wildern, sondern Kunden von Renault, Citroën oder Peugeot abziehen. Auch einem Toyota Aygo oder Nissan Micra möchte man das Leben schwerer machen und den etwas forschen Südkoreanern von Kia oder Hyundai. Die Chancen dafür stehen nicht schlecht.

          Dreizylinder-Benziner gewöhnungsbedürftig

          Schon auf den ersten Metern stellt sich im 3,56 Meter kurzen Skoda das Gefühl ein, mit einem richtigen Auto unterwegs zu sein. Er hat zwar nur vier Sitze, die aber sind kommod und bieten ausreichend Freiraum. Erstaunlich gut ist der Federungskomfort, selbst schlechte Wege steckt das Fahrwerk weg, das obendrein gutmütig ausgelegt ist. Man muss es in Kurven ziemlich wild treiben, bis der Citigo über die Vorderräder rutscht. Die Verarbeitung ist solide, nichts klappert, die Sortierung der fünf Gänge geht präzise von der Hand.

          Gewöhnungsbedürftig ist der Dreizylinder-Benziner, der einen eigenwilligen Klang hat, Drehzahl fordert und in deren höherer Region zu kreischen beginnt. Im Leerlauf schüttelt er sich leise, die ungerade Zylinderzahl hat ihre Tücken. Gleichwohl macht er in der Stadt einen flinken Eindruck und ist auch auf der Autobahn zu ertragen. Es gibt ihn als Einliter mit 44 kW (60 PS) und 55 kW (75 PS).

          9000 Euro inklusive ESP wären ein schöner Einstieg

          Ein erster Testverbrauch weist Werte um 6 Liter aus. Im direkten Vergleich fällt der schwächere Motor als solcher auf, aber nur dann. Wir würden die 60-PS-Variante nehmen und das gesparte Geld in vier Türen investieren. Dann fällt auch die umständliche Verschiebung der Vordersitze weg, die beim Zurückstellen nicht in ihre Ausgangsposition rasten und mit einem unten angebrachten Hebel bückend betätigt werden müssen. Andere Dinge aus der Abteilung Sparprogramm: In der Fahrertür gibt es keinen elektrischen Fensterheber für die Beifahrerseite, der Gepäckraum ist unverkleidet, eine geteilt umlegbare Rückbank erfordert ebenso Aufpreis wie ein doppelter Ladeboden, das Lenkrad lässt sich nur in der Höhe verstellen. Schick ist der aufgesetzte Bildschirm für Navigation und Fahrzeuginformation.

          Citigo von innen

          Im Juni 2012 kommt der Citigo nach Deutschland. Bis dahin kämpfen die Strategen noch mit der Preisgestaltung, 9000 Euro inklusive ESP wären ein schöner Einstieg. In Tschechien bietet Skoda den Citigo schon dieses Jahr an, dort beginnt die neue Kleinwagenwelt bei umgerechnet 7200 Euro.

          Weitere Themen

          Opel Corsa Video-Seite öffnen

          F.A.Z.-Fahrbericht : Opel Corsa

          Dem Opel Corsa fällt die schwere Aufgabe zu nach dem Insignia das kleinste Modell der Fahrzeugflotte zu sein. Wieso er diese Aufgabe mit Bravur meistert, zeigt unser Fahrbericht.

          Schon 1977 fuhr der erste Hybrid von Toyota

          GT Hybrid Car : Schon 1977 fuhr der erste Hybrid von Toyota

          20 Jahre bevor Toyota mit dem Prius die Vorreiter-Rolle in Sachen Hybrid übernahm, stellte der japanische Hersteller schon mal ein Hybrid-Auto auf eine Messe. Die Technik war ungewöhnlich und wurde schnell verworfen.

          Topmeldungen

          Eine Reisende am Dienstag am Pekinger Westbahnhof

          Corona-Virus : Vertuschung führt in die Katastrophe

          Angesichts der raschen Ausbreitung des Corona-Virus mahnt Chinas Führung zu Transparenz: Peking will beweisen, dass es mit der Krise verantwortungsvoll umgeht. Die Offenheit ist nicht allen geheuer.

          Impeachment-Regeln : Demokraten wittern Vertuschung

          Heute entscheidet der Senat, wie er Donald Trump den Prozess macht. Die Republikaner wollen die Sache schnell hinter sich bringen. Die Demokraten sagen: weil der Präsident viel zu verbergen habe.
          Der Finanzminister Olaf Scholz in Brüssel.

          Börsensteuer : In Gesprächen so weit wie nie

          Der Bundesfinanzminister Olaf Scholz widerspricht dem Eindruck, dass seine Pläne in der EU vor dem Scheitern stehen. Österreich droht dagegen offen mit Ausstieg. Der Minister spielt die Äußerungen herunter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.