https://www.faz.net/-gy9-9tp81

Selbstfahrende Busse : Sechser ohne Steuermann

  • -Aktualisiert am

Auf abgesperrter Strecke entlang des Mains soll der autonome Kleinstbus zeigen, ob er zukunftstauglich sein könnte. Bild: Marina Pepaj

Selbstfahrende Busse für eine Handvoll Passagiere sind in der Erprobung. Sie fahren langsam und auf ausgewählten Strecken, ganz ohne Mensch geht es aber trotzdem nicht.

          6 Min.

          U-Bahnen ohne Fahrer gibt es schon lange – der automatisch, gar autonom fahrende Bus aber steht häufig noch im Technologie- und im Vorschriften-Stau. Immer mehr deutsche Verkehrsbetriebe sehen ihn gleichwohl als Chance.

          Der Mann am Steuer wird nicht mehr gebraucht. Sein Lenkrad auch nicht. Denn Rechner und Sensoren führen das Fahrzeug auf programmierter Strecke und halten zuverlässig vor jedem Hindernis auf ihrem Parcours an. Ein Joystick macht den Kleinbus manövrierfähig, wenn der Computer die Verkehrssituation nicht erfasst oder schlicht einen Blackout hat. Zur Weiterfahrt im Handbetrieb muss dann doch wieder ein Mensch ran, mal modisch „Operator“ genannt, mal eher retrospektiv „Steward“. Seit vor Jahrzehnten die Schaffner im Linienbus zugunsten des Einmannbetriebes abgeschafft wurden, steht der öffentliche Personennahverkehr zwar nicht vor einer Revolution, aber doch vor neuen Perspektiven.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Dubravko Mandic vergangenen Herbst in Leipzig

          Protest der AfD gegen SWR : Eine Grenze überschritten

          Nach dem „Oma-Video“ hat die AfD in Baden-Baden gegen die Öffentlich-Rechtlichen gehetzt, darunter der Politiker Dubravko Mandic. Der Auftritt könnte strafrechtliche Folgen haben.