https://www.faz.net/-gy9-7twzf

Segelflug : Ein Himmel voller Dinos

  • -Aktualisiert am

Vor dem Start: Fluglehrer und Schüler Bild: Reinhold Wagner

Im Flugsport leben moderne Elektronik und Aerodynamik im Einklang mit uralter Technik. Das ist kein Zufall und sogar gut. Ein Tag auf dem Segelflugplatz, und du bist hin und weg.

          5 Min.

          Segelflug wird gerne als lautlos gepriesen, und doch steht ein charakteristisches Geräusch am Anfang jeden Flugbetriebs. Und zwar das quietschende Rumpeln der Hallentore. Aus Metall oder Holz, ein paar Jährchen auf dem Buckel. Denn die knapp 400 Flugplätze und 270 Segelfluggelände in Deutschland eint, dass sie bis auf wenige Ausnahmen seit Jahrzehnten bestehen. Das mag man reiche Tradition nennen oder drückenden Stillstand, Tatsache bleibt die im weltweiten Vergleich enorme Flugplatzdichte besonders in Süddeutschland.

          Als Nächstes durchdringt ausgerechnet das Brummen eines Motors die Stille, als ein Auto ohne Nummernschild den Hangar verlässt. Es dient tagsüber als Zugmaschine fürs Bodenhandling motorlosen Fluggeräts. In der Halle haben die meist 15 bis 20 Meter Spannweite messenden Segler übernachtet und stehen ineinander verschachtelt in kunstvoller Ordnung. Dieses Flügelmikado bietet täglichen Diskussionsstoff beim Aus- wie Einräumen.

          Alternative zum Hangar wäre die Unterbringung in einem langen, weißen Anhänger. Alle Segler sind zerlegbar konstruiert, je nach Größe genügen dafür zwei bis vier Mann und rund 20 Minuten. Unsere gefiederten Freunde mit ihren natürlichen Klappflügeln genießen da eindeutig evolutionären Entwicklungsvorsprung.

          Mittlerweile herrscht an diesem sonnigen Spätsommertag eifrige Grüppchenbildung um jedes Flugzeug auf dem Vorfeld, es hat ein wenig was von Fahrerlager im Rennsport. Text und Bilder dieses Artikels behandeln einen Sonntag am Flugplatz Schwabach in Mittelfranken. Es könnte sich aber um jedes beliebige Flugfeld handeln - die Abläufe gleichen sich überall.

          Unterwegs im Aufwind: Hunderte Kilometer auf Strecke
          Unterwegs im Aufwind: Hunderte Kilometer auf Strecke : Bild: Reinhold Wagner

          Fallschirme, frische Akkus fürs Bordnetz sowie ein Check aller Funktionen komplettieren die Vorbereitungen. Ambitionierte Piloten programmieren ihre Route in die Navigationscomputer und befüllen optimistisch die Flügel mit Wasser. Gut 100 Liter sollten es für einen Einsitzer schon sein. Das Mehrgewicht verschiebt den Geschwindigkeitsbereich des optimalen Gleitens nach oben und ermöglicht höheres Durchschnittstempo, wenn auch auf Kosten von Steigvermögen und Wendigkeit.

          Die Flugschüler wiederum scharen sich um eine ASK 21. Dieser Doppelsitzer gilt als Mädchen für alles, überzeugt mit gutmütigen Flugeigenschaften, erträgt Kunstflug von +6,5 g bis -4,0 g, und Könner fliegen damit 750 Kilometer lange Dreiecksstrecken in den Alpen. Gefertigt wird er wie jeder moderne Segler aus Faserverbundwerkstoffen, reflektierend weiß lackiert, um Festigkeitsverlust aufgrund heizender Sonnenstrahlen zu vermeiden. Beispielhaft für die langen Produktzyklen in der Luftfahrt baut Alexander Schleicher in Poppenhausen (Rhön) die ASK schon seit 1979. Einzige nennenswerte Modifikation war die Einführung einer eigenstartfähigen Version mit Klappmotor.

          Weitere Themen

          Tote Dose

          FAZ Plus Artikel: Was tun bei Stromausfall? : Tote Dose

          Die Steckdose als Schwarzes Loch – nichts kommt heraus. Gegen den Blackout kann ein Stromaggregat helfen. Aber wohin damit, welche Leistung wird gebraucht, und mit welchem Treibstoff soll es betrieben werden?

          Sitzgelegenheit

          Fahrbericht Elektro-Mofa : Sitzgelegenheit

          Das Vässla Bike ist ein Elektro-Tretroller mit Sitz oder ein E-Bike ohne Pedale. Aber letztlich ist es ein Elektro-Mofa. Wie auch immer. Wir hatten Spaß damit.

          Topmeldungen

          Die HMS Defender bei ihrer Ankunft im Hafen von Odessa am 18. Juni

          Vorfall im Schwarzen Meer : Wollte die Royal Navy Russland provozieren?

          In Großbritannien verstärkt sich der Eindruck, dass die Royal Navy im Schwarzen Meer ein Zeichen setzen wollte. Moskau droht für Wiederholungen mit Bombenangriffen „nicht einfach in den Kurs, sondern auf das Ziel“.
          Der neue Bosch-Chef Stefan Hartung

          Generationswechsel : Bosch baut seine Führung komplett um

          Dass Stefan Hartung an die Spitze des Technologiekonzerns aufrückt, war schon länger klar. Doch wie groß der Umbau ausfällt, überrascht. Vor allem die neue Position des bisherigen Chefs erregt Aufmerksamkeit.

          Probleme des DFB-Teams : Höggschde Fahrigkeit

          Der Unterschied zur WM 2018, als Deutschland krachend vom hohen Ross fiel, besteht in erster Linie darin, dass sich „die Mannschaft“ nun wehrte. Das Grundproblem aber hat sich nicht verändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.