https://www.faz.net/-gy9-13u5c

Schloss Bensberg Classic : Die Schönsten der Schönen

  • -Aktualisiert am

Glöckler Porsche, Baujahr 1954 Bild: Lewandowski

An diesem Sonntag hat ein neuer Concours d'Elégance seine Premiere. Schloss Bensberg Classic soll anders werden: kleiner, intimer, vertrauter. Erstmals ist in Deutschland auch der legendäre Lancia Stratos HF-Show Car von Nuccio Bertone zu sehen.

          3 Min.

          Es gab Zeiten, in denen war das Automobil noch keine Massenware - damals bestellten sich Menschen mit Geschmack und Geld bei den Manufakturen ihrer Wahl Fahrzeuge, die ihren Platz gleichermaßen auf den Straßen wie in Kunstmuseen fanden. Zeiten, denen das Diktat der Straßenverkehrszulassungsverordnungen, des Windkanals und der ökologisch korrekten Motorisierung noch fremd war. Und die Ergebnisse trugen Namen wie Bugatti Typ 57 SC Atalante oder Hispano-Suiza T 49 D'Ieteren. Oder auch: Bentley 4½ Litre Vanden Plas Tourer, Alfa Romeo 6C 2500 SS Villa d'Este und Delahaye 135 MS Chapron Convertible.

          Meisterwerke von fanatischen Ingenieuren, von manischen Tüftlern und Männern, die in ihren kleinen, chaotisch organisierten Carrozzerias, Body Shops und Karosseriewerkstätten Formen von zeitloser Schönheit und Eleganz schufen, die damals wie heute beeindrucken.

          Kleiner, intimer, vertrauter

          Die 1. Schloss Bensberg Classic, die am nächsten Wochenende in dem beeindruckenden Schlosshotel bei Köln aus der Taufe gehoben wird, möchte dieser Kunst und Eleganz zu einer neuen Plattform verhelfen und der in Deutschland nicht sehr heimischen Kultur eines Concours d'Elégance zu einer neuen Blüte verhelfen. Die Idee, hinter der Thomas Althoff, der Patron von Schloss Bensberg, steht, ist nicht neu, denn es gibt in Deutschland großartige Oldtimertreffen wie den Oldtimer GP am Nürburgring, die Treffen in Schloss Ludwigsburg, das Wochenende bei Schloss Dyck - um nur einige zu nennen.

          Lancia Stratos HF Prototyp, Jahrgang 1970
          Lancia Stratos HF Prototyp, Jahrgang 1970 : Bild: Lewandowski

          Doch die Schloss Bensberg Classic soll anders werden: kleiner, intimer, vertrauter. Dazu zwingt schon der Rahmen, denn Bensberg mag zwar eines der größten Barockschlösser nördlich der Alpen sein, doch auch dieser majestätische Innenraum nimmt nur eine bestimmt Anzahl an Fahrzeugen auf - genauer gesagt: 43 ausgewählte Pretiosen und dazu noch einige wenige Juwele aus den Firmen-Sammlungen der VW-Töchter Audi, Bugatti, Bentley, Skoda und Lamborghini und von VW selbst, denn in Bensberg hat sich die VW Group als Hauptsponsor eingebracht - dazu kommen zum Beispiel Leica, Lufthansa und der ADAC.

          Schwierige Zeiten für die Etablierung

          Warum sich die Organisatoren und Sponsoren ausgerechnet in diesen schwierigen Zeiten um die Etablierung eines neuen Concours bemühen? Es hat auch etwas damit zu tun, dass man sich seit langem fragte, warum ausgerechnet in dem Land, dass das Automobil erfand, bislang kein kleiner, feiner Concours zu etablieren war, der an die großen Events einer heute fernen Vergangenheit anknüpfen konnte. Und so wurden im vergangenen Herbst die ersten Konzepte geschrieben, Sponsoren gesucht und die Sammler angesprochen, in deren Garagen die Unikate und Traumwagen stehen, die einen besonderen Auftritt in einer fachkundigen Öffentlichkeit verdient haben.

          Gespräche, die rasch klarmachten, dass es weniger ein Problem war, außergewöhnliche Automobile zu finden - es war mehr die Kunst, eine Mischung von alt und neu, von offen und geschlossen, von ultra-rar und ultra-sexy, von großen, vergessenen und lange nicht mehr gesehenen Kunstwerken zu finden.

          Große Marken wie Bugatti

          43 Automobile sind es letztlich geworden - und natürlich sind die großen Marken wie Bugatti mit einer Typ 49 Berline, einem 57 SC Atalante und einem Typ 57 Stelvio vertreten - alles Raritäten erster Ordnung, die seit vielen Jahren nicht mehr in der Öffentlichkeit gesichtet wurden. Bentley ist ebenfalls mit drei Modellen vertreten: einem 8 Liter Sportsman Coupé von J. Gurney-Nutting, einem 4½ Litre Tourer, dessen Erstbesitzer Edward VIII. war - jener König, der wegen einer Bürgerlichen auf seinen Thron verzichtete -, und ein Bentley Continental R-Coupé von 1952, der damals schnellste Viersitzer der Welt.

          Und natürlich kann man mit diesem Namedropping weitermachen - so sind ein Ferrari 212 mit Vignale-Karosserie und als Tribut zum 50. Geburtstag ein 250 GT SWB, einer der schönsten Ferrari aller Zeiten, zu bewundern. Alfa Romeo ist ebenso vertreten wie das Designwunder der 60er Jahre, der Lamborghini Miura - und natürlich dürfen auch französische Raritäten nicht fehlen: Die Karosseriefirma Chapron ist mit einem Delahaye 135 MS Roadster sowie einem Citroën DS 19 Palm Beach Cabriolet vertreten, während die Carrozzeria Zagato mit einem Aston Martin DB 4 GT Zagato sowie einem Bristol 412 Zagato aufwarten kann.

          Der legendäre Lancia Stratos

          Erstmals ist in Deutschland auch der legendäre Lancia Stratos HF-Show Car von Nuccio Bertone zu sehen und zu hören - während das einzige gebaute Porsche-Glöckler-Coupé nach 50 Jahren in den Vereinigten Staaten und einer jahrelangen Restaurierung seine Heimkehr in eine deutsche Sammlung feiert. Und wann konnte man in den vergangenen Jahren zwei der raren Erdmann & Rossi-Fahrzeuge auf der Basis eines Audi Front 225-Roadsters und eines Horch 853A Spezial-Roadsters nebeneinander bewundern?

          Es ist eigentlich unfair, die vielen anderen Schätze wie den Momo Mirage, einen Abarth 205 oder den Merccedes-Benz SSK hier nur kurz erwähnen zu können - doch wer nicht am 27. September nach Bensberg kommt, kann sich wenigstens mit dem Programmheft trösten, das die Modelle ausführlich beschreibt.

          Weitere Themen

          Zur rechten Zeit den Schirm putzen

          Technikjahr 2022 : Zur rechten Zeit den Schirm putzen

          Die Zukunft des Technikjahres 2022 ist schon Gegenwart. Auch in diesem Jahr stehen schöne Neuheiten auf der Agenda. Auf was man sich freuen darf.

          Topmeldungen

          Schwieriger Besuch: Baerbock bei Lawrow im russischen Außenministerium

          Baerbock bei Lawrow : Frostige Begegnung in Moskau

          Annalena Baerbocks Treffen mit Russlands Außenminister verläuft höflich, aber angespannt. Die beiden tragen einander in erster Linie lange Listen an Differenzen vor. Und Lawrow ist gewohnt listig.
          Manfred Weber (links) applaudiert nach der Wahl Roberta Metsolas zur Präsidentin des  Europäischen Parlaments.

          Neue EU-Parlamentspräsidentin : Webers Deal und seine Folgen

          Roberta Metsola rückt an die Spitze des EU-Parlaments. Zu verdanken hat sie das vor allem dem Strippenzieher Manfred Weber. Die Grünen haben sie nicht gewählt – und zahlen dafür einen hohen Preis.