https://www.faz.net/-gy9-11jyg

Renault Vel Satis : Der vergessene Traum

  • -Aktualisiert am

Die ungeliebte Antithese: Renault Vel Satis auf dem Weg der Liebhaber Bild: Hersteller

Die französische Revolution in der Autogesellschaft ist ausgeblieben. Der Renault Vel Satis fährt noch, aber kaum einer kennt ihn. Und keiner beneidet den Fahrer darum. Schade. Denn er ist mehr als eine Fußnote des Automobilmarkts.

          1 Min.

          Die Evolution frisst ihre Kinder: Der mit großen Hoffnungen und etlichen Vorschusslorbeeren gestartete Renault Vel Satis ist zur Fußnote des Automobilmarkts verkommen. Andere Modelle haben ihn verdrängt, und die Architektur des derzeit größten Renault-Personenwagens ähnelt einer Immobilie.

          Im vergangenen Jahr wurden auf dem deutschen Markt noch exakt 51 Exemplare verkauft. Wahrscheinlich könnten die Renault-Vertriebsexperten jeden Vel-Satis-Käufer mit Handschlag begrüßen. Sie hätten das auch verdient, denn sie entschieden sich für ein Auto, das zwar mit guten inneren Werten überzeugt, aber mittlerweile von seinen Besitzern den hartnäckigen Glauben an das Gute im Design von Patrick LeQuément fordert.

          Viel Platz auf allen Plätzen

          Der charismatische und fortschrittsgläubige Renault-Design-Chef hatte eine Vision: Die Oberklasse-Limousine der Zukunft sollte ohne Stufenheck die wahre Alternative sein. So entstanden der Vel Satis, die Renovierungen des Renault Espace und der Avantime. Dieser hat längst das Ende aller Produktionswege erreicht und existiert nur noch in wenigen Exemplaren für das ewige Autoleben.

          Im vergangenen Jahr wurden auf dem deutschen Markt noch exakt 51 Exemplare verkauft

          Ob der Vel Satis über dieses Jahr hinaus noch produziert wird, das mag bei Renault niemand beschwören. Dabei enthält die Anti-these zur herrschenden Autogesellschaft durchaus schöne Eigenschaften: viel Platz auf allen Plätzen, der Kofferraum ist eine Truhe für französische Spezereien, und die gesamte Botschaft des Vel Satis ist eine Aufforderung zur Ruhe, Souveränität und Besonnenheit.

          Jeder Händler lässt wohl gerne mit sich darüber reden

          Alles Eigenschaften, die im Grunde gut in die Gegenwart passten. Aber keiner auf der Straße kann mit dem Anblick des Vel Satis erregende Momente verbinden, und niemand, mit dem wir während unserer Probefahrten gesprochen hatten, äußerte spontan den Wunsch, einen davon besitzen zu wollen.

          Der große Renault hat sich nie als Alternative etabliert. Vielleicht weil sich beim Hersteller auch niemand wirklich um das Wohl dieses ungewöhnlichen Autos gekümmert hat. Es gibt ihn mit 2-Liter-Turbo, V6 und auch mit 2-Liter-Diesel für 46.500 Euro. Jeder Händler lässt wohl gerne mit sich darüber reden. Aber dann muss man seinen Vel Satis auch bis ans Ende aller Zeiten fahren. Nicht die schlechteste Aussicht.

          Weitere Themen

          Wie uns Facebook verfolgt

          Gegenmaßnahmen : Wie uns Facebook verfolgt

          Noch kann man der ausufernden Erfassung privater Daten durch das Zuckerberg-Imperium einiges entgegensetzen. Das hier zum Beispiel.

          BMW 2er Grand Coupé Video-Seite öffnen

          Probefahrt : BMW 2er Grand Coupé

          Mit dem neuen 2er Gran Coupé unterfüttert BMW seine 3er-Reihe und erweitert gleichzeitig das Angebot in der kompakten Klasse. Dieser BMW hat Frontantrieb - nur das Topmodell nicht.

          Topmeldungen

          Unzufriedene Deutsche : Kapitalismus am Pranger

          Die Löhne sind hoch, die Arbeitslosigkeit ist niedrig, der Sozialstaat wächst. Trotzdem glaubt mehr als jeder zweite Deutsche, dass der Kapitalismus mehr schadet als nutzt. Dahinter steckt nicht nur Gejammer.
          Eine Ära endet: Es gibt in der Union Annegret Kramp-Karrenbauer, Ursula von der Leyen und Angela Merkel, aber insgesamt zu wenig Frauen

          CDU-Vorsitz : Röttgens Frau ohne Namen

          Norbert Röttgen und Friedrich Merz versprechen für den Parteivorsitz noch tollere Teamlösungen als Armin Laschet: mit Frauen! Doch woher nehmen?

          Coronavirus : In Peking bleibt man am besten zu Hause

          In der chinesischen Hauptstadt bestimmt der Kampf gegen das Coronavirus das Alltagsleben: beim Gemüsekauf, beim Spaziergang im Park, in der Apotheke und im Internet. Manche nutzen eine Corona-App als Informationsquelle.

          Soziale Netzwerke : Hass und Fake News nach Attentaten

          Nach einem Angriff wie in Volkmarsen geht es auf Twitter hoch her: Beileidsbekundungen, Spekulationen und Wut. Dabei kommt es oft zu Falschmeldungen, die zu Verschwörungstheorien und Ressentiments führen können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.