https://www.faz.net/aktuell/technik-motor/motor/renault-arkana-im-test-grosses-infotainment-ist-die-bessere-wahl-18227994.html

Infotainment im Renault Arkana : Feinschliff für das flache SUV

Hochkant ist jetzt angesagt: Der große Bordmonitor im Renault Arkana Bild: Renault

Sparsam und gut: Das große Infotainment ist für den Renault Arkana die bessere Wahl. Das Easy-Link-System wartet mit Echtzeit-Verkehrsdaten von Tomtom auf.

          1 Min.

          Der hochkant eingebaute Bordmonitor ist sein Erkennungszeichen. Die Rede ist von Renaults Easy-Link-Infotainment. Im neuen Arkana kommt die große Anzeige mit einer Diagonale von 9,3 Zoll serienmäßig an Bord, wenn man eine der drei gehobenen Modellvarianten ordert. Wählt der Sparfuchs den günstigsten Arkana mit der Bezeichnung Equilibre, fällt der Monitor mit einer Diagonale von 7 Zoll deutlich kleiner aus und ist im Querformat verbaut. Hier fehlt dann auch die Navigation. Indes sind Apple Carplay sowie Android Auto mit dabei und natürlich auch ein Bluetooth-Freisprecher.

          Michael Spehr
          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Wir haben im Arkana die große Version mit Navigation erprobt, sie bringt zudem ein digitales Cockpit mit. Nach dem Platznehmen im Fahrzeug wirkt die Gestaltung stimmig und übersichtlich. Allein ein Bedienhebel hinter dem Lenkrad zur Einstellung der Radiolautstärke und anderer Funktionen ist nicht auf den ersten Blick zu erkennen. Für Klimaanlage, Sitzheizung, Türverriegelung und andere Dinge gibt es eigene physische Bedienelemente, man muss also nicht für jeden kleinen Schritt auf den Bildschirm tapsen.

          Wer Navigation, Telefonie und Medienwiedergabe starten will, kommt nicht ohne Finger aus. Allerdings gibt es nur wenige und groß gezeichnete Symbole für die einzelnen Menüs. So deutet sich bereits an, dass Easy Link eher in der Mittelklasse spielt, feine Finessen der Oberklasse fehlen. Immerhin, das Navi kommt von Tomtom und überzeugt mit guten Echtzeit-Verkehrsinformationen, die klar und präzise dargestellt werden, sowohl in der Karte wie auch zusammenfassend mit der berechneten Verzögerungszeit. Weitere Google-Dienste stehen ebenfalls parat. So werden die Benzinpreise von Tankstellen in der Karte eingeblendet, und man kann online nach Sonderzielen suchen.

          Das Infotainmentsystem Easy Link spielt eher in der Mittelklasse, feine Finessen der Oberklasse fehlen. Bilderstrecke
          Infotainment im Renault Arkana : Feinschliff für das flache SUV

          Auffallend und störend sind die arg breiten Trauerränder an allen Seiten des Bildschirms. Am oberen und unteren Rand werden Informationen und Menüs permanent eingeblendet, etwa oben die Außentemperatur und unten Schaltflächen, um zwischen vier verschiedenen Hauptbildschirmen zu wechseln oder direkt eine Liste der Untermenüs aufzurufen.

          Das digitale Cockpit vor dem Lenkrad weist eine Diagonale von 10 Zoll auf und lässt sich mit Farbe und Darstellung individuell konfigurieren. Hier können auch die Navigationshinweise eingeblendet werden. Die Sprachbedienung hat Renault gegenüber den Vorgängerversionen deutlich verbessert, und wer den Klang der HiFi-Anlage optimieren will, wähle das Bose-Soundpaket, welches für einen Aufpreis von 1200 Euro mitfährt, allerdings nicht in der günstigsten Modellvariante.

          Weitere Themen

          Fahrtenschreiber

          Der F.A.Z.-Autoticker : Fahrtenschreiber

          Tesla Model Y war im August meistverkauftes Elektroauto in Europa ++ Maserati füllt Lücke im Modellprogramm ++ Ferrari fertigt Einzelstück für Sammler

          Topmeldungen

          Twitter-Kauf : Elon Musk kapituliert

          Der Tesla-Chef macht eine abrupte Kehrtwende und bietet an, Twitter nun doch zum vereinbarten Preis zu kaufen. Twitter plant den Verkauf an Elon Musk abzuschließen. Damit fällt der Showdown vor Gericht vermutlich aus.
          Was traut man dem Publikum zu, wenn man diese Hängung als NS-Propaganda einstuft? „Die vier Elemente“ (vor 1937) von Adolf Ziegler hängen im Saal „Panoptikum“ der Münchner Pinakothek der Moderne neben Thomas Helbigs „Maschine“ von 2004 und Josef Scharls „Dirne“ von 1931.

          NS-Malerei im Museum : Georg Baselitz leidet unter Kunstscham

          Georg Baselitz fordert, dass die Münchner Pinakotheken ein Bild von Hitlers Lieblingsmaler Adolf Ziegler abhängen. Ist NS-Kunst keine Kunst? Diese Ansicht verharmlost den Nationalsozialismus und idealisiert die Kunst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.