https://www.faz.net/-gy9-9nsmw

Rechtsgrundlagen : Was gegen Falschparker an der E-Säule hilft

  • -Aktualisiert am

Hier dürfen nur E-Autos parken. Bild: dpa

Wir sind unterwegs mit dem fast leer gefahrenen Elektroauto. An der mit knapper Not erreichten Ladesäule parkt ein Fahrzeug mit Verbrennungsmotor. Darf man den Falschparker auf dessen Kosten wegschleppen lassen?

          3 Min.

          Eine erste Voraussetzung fürs Abschleppen wäre zunächst einmal eine rechtswirksame Beschilderung der Stellfläche vor der Ladestation ausschließlich für Elektrofahrzeuge. Unstreitig rechtlich wirksam sind zurzeit nur Zusatzzeichen, deren Rechtsgrundlage das Elektromobilitätsgesetz in Verbindung mit der Straßenverkehrsordnung bildet: „Elektrofahrzeuge“ oder „Elektrofahrzeuge während des Ladevorgangs frei“ oder einfach das Piktogramm „Auto mit Stecker“.

          Als Rechtsgrundlagen für das Abschleppen eines verbotswidrig parkenden Fahrzeugs von einem Sonderparkplatz für E-Autos scheiden Besitzschutz- oder Unterlassungsansprüche aus, da sich der Sonderparkplatz weder im Besitz noch im Eigentum des den Park- und Ladeplatz begehrenden E-Auto-Fahrers befindet. Auch zivilrechtliche Selbsthilfe- und Notwehrrechte des E-Fahrzeug-Führers existieren nicht, da diesem kein unmittelbar gesicherter Anspruch auf Nutzung des eingerichteten Sonderparkplatzes zusteht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Söder am Dienstag in München

          Entscheidung für Laschet : Wie Söder sich verkalkuliert hat

          Tagelang hatte es so ausgesehen, als könnte Markus Söder sich im Ringen um die Kanzlerkandidatur durchsetzen. Doch Armin Laschet gelang es offenbar am Sonntagabend, das Blatt zu wenden – bei einem denkwürdigen Zusammentreffen.
          Protest gegen die von einigen Klubs geplante Super League.

          Super League : Vor dem Knockout

          Zorn der Fans, Druck der Politik: Die Super League steht nach zwei Tagen auf der Kippe. Manchester City zieht zurück, Chelsea plant den Rückzug – ebenso Barcelona und Atlético Madrid.