https://www.faz.net/-gy9-9rgy4

Probefahrt McLaren GT : 570 Liter für jeden Kilometer

Bild: McLaren

Der McLaren GT hat 620 PS, fährt 326 km/h schnell und wirbt mit 570 Liter Stauraum. Die sich nach oben öffnenden Scherentüren erfordern etwas Übung.

          1 Min.

          Während immer mehr Menschen dem Auto als solchem abschwören wollen, wird die Menge, die sich fürs Schnelle, Exklusive und Einzigartige auf vier Rädern begeistert, nicht eben kleiner. McLaren, 2011 als Sportwagen-Hersteller gegründet, hat seither weit mehr als 20 000 Autos verkauft und wird 2019 erstmals mehr als 5000 Einheiten jährlich absetzen.

          Boris Schmidt

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Helfen soll dabei ein wenig auch der neue GT, der seit Mai bestellt werden kann und im Oktober in den Handel kommt. Der GT ist zunächst einmal nicht groß anders als die anderen Super-Sportwagen in der doch eher unübersichtlichen Modellpalette: zwei Sitze, 4,0-Liter-V8-Motor, viel Karbon in der Karosserie, ordentlich Leistung. Das Biturbo-Triebwerk bietet 620 PS und ein maximales Drehmoment von 630 Newtonmeter, das Schalten übernimmt ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe. Wenn es sein soll, ist aus dem Stand in 3,2 Sekunden die 100-km/h-Marke passiert, nach neun Sekunden ist man bei 200 km/h, und dann geht es theoretisch rauf bis 326 km/h. Doch etwas ist anders am GT.

          „Das ist der erste McLaren, den Sie jeden Tag fahren können“, heißt es aus Woking bei London. Diese etwas mit Augenzwinkern vorgetragene Feststellung bezieht sich auf die 420 Liter Kofferraumvolumen unter der großen Heckklappe, dazu kommen dann noch 150 Liter Stauraum unter der Fronthaube. Der V8 sitzt direkt vor der Hinterachse, der GT gilt als Mittelmotor-Wagen. Vorn beträgt die Felgengröße 20 Zoll, die angetriebene Hinterachse ist mit 21-Zöllern bestückt.

          Im schnöden Alltag praktisch ist gewiss auch die Möglichkeit, die Front um ein paar Millimeter anzuheben, um Bordsteinkanten ihren Schrecken zu nehmen. Der Rampenwinkel und die Bodenfreiheit entsprechen dann angeblich der C-Klasse von Mercedes-Benz. Und solange man nicht zu sehr mit dem Gasfuß spielt, sorgt der 72-Liter-Tank für passable Reichweiten. Der Normverbrauch ist mit 10,8 Liter Super angegeben. Bei ersten Probefahrten mit hoher Leistungsanforderung kamen wir allerdings auf knapp 20 Liter.

          Das Einsteigen in den 4,68 Meter langen McLaren geschieht über nach oben öffnende Scherentüren, was etwas Übung erfordert. Knapp 200.000 Euro sind der Basispreis, McLaren hat schnell gelernt, die Kundschaft mit weiteren hübschen Kleinigkeiten gegen Aufpreis zu verwöhnen. So gibt es als Option ein Panorama-Glasdach mit einer elektrochromen Funktion, es kann also in fünf Stufen von Blickdicht bis Hell gestellt werden. Kleinlich ist, dass auch für eine elektrische Heckklappe ein Obolus zu zahlen ist.

          Weitere Themen

          Blitzer erkennt Handys am Steuer Video-Seite öffnen

          Sydney : Blitzer erkennt Handys am Steuer

          Wer in Australien am Steuer telefoniert, wird seit Sonntag geblitzt, denn Kameras erkennen Handys beim Fahrer. Damit soll die Zahl der Verkehrstoten über zwei Jahre um ein Drittel gesenkt werden.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.