https://www.faz.net/-gy9-9xztt

Probefahrt Škoda Octavia : Eigentlich so weit startbereit

Der neue Škoda Octavia Bild: Hersteller

Der neue Škoda Octavia wächst und wird fescher. Wie gehabt ist ein treuer und praktischer Alltagsbegleiter zu erwarten.

          1 Min.

          Die Spannung ist auf das Modell Enyaq gerichtet. Wir haben das erste moderne Elektroauto von Škoda schon gesehen und gefahren, dürfen aber erst Anfang Mai berichten, dass es seine Aufgabe erfreulich gut erfüllt. Für Volumen werden bis auf weiteres freilich andere Familienmitglieder zuständig sein, etwa der neue Octavia. Der Bestseller sollte in vierter Generation schon im Handel sein, der Plan ist wegen des Corona-Banns Makulatur.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Sobald er denn also zum Kunden fährt, ist dort wie gehabt ein treuer und praktischer Alltagsbegleiter zu erwarten. Der neue Octavia ist beginnend mit den LED-Scheinwerfern fescher gezeichnet, es gibt ihn wiederum als Limousine und als Kombi. Beide haben in Länge und Breite zugelegt, das Maßband weist mindestens 4,69 Meter Länge aus. Das Kofferraumvolumen steigt auf 600 respektive 640 Liter.

          Innen beschreiten die Tschechen den Weg in eine modernere Welt, ohne sich Übertreibungen hinzugeben. Nutzwert liegt Škoda in den Genen, und so gibt es neben durchdachten Haltern und Hilfsmitteln erstmals ein Head-up-Display, und zwar ein richtiges. Es spiegelt die zum Fahren essentiellen Informationen in die Windschutzscheibe. Emotional unterfüttert wird die Offerte durch Ambientelicht, das es in 30 Farben gibt. Für Freunde der Langstrecke womöglich wichtiger ist die Möglichkeit, Ergo-Sitze zu bestellen, die als besonders rückenfreundlich angepriesen werden. Assistenten zum Ausweichen, Abbiegen, Aussteigen und was sonst noch dem Fahrer allein nicht mehr zugetraut wird, ziehen an Bord ein.

          Bestseller in vierter Generation Bilderstrecke

          Angetrieben wird der Octavia unverdrossen von Motoren, die fossile Kraftstoffe verfeuern, damit aber knausriger umgehen. Die Palette umfasst zunächst 110 bis 204 PS, Benziner und mit doppeltem Katalysator bis zur künftigen Norm 6d gereinigte Diesel sowie einen Plug-in-Hybriden mit 204 systemrelevanten PS.

          Letzterer soll später ein potentes RS-Geschwisterchen mit 245 PS bekommen. Die Preisliste lockt mit 21.590 Euro Einstiegstarif, erfreulich zubereitete Varianten erfordern indes eher 30.000 Euro.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Tourismus : Schweiz buhlt um Deutsche

          Den Eidgenossen fehlen die ausländischen Gäste, vielen Hotels droht der Konkurs. Nun wollen sie bei deutschen Touristen punkten – mit praktischen und geldwerten Angeboten.

          Neue Proteste in Amerika : „Kein Frieden ohne Gerechtigkeit“

          In Amerika gehen die Proteste mit unverminderter Kraft weiter. Drei frühere Verteidigungsminister sowie 86 weitere frühere Verteidigungspolitiker und Offiziere stellen sich derweil in einem Gastbeitrag gegen Trumps Militär-Drohung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.