https://www.faz.net/-gy9-9rgy2

Probefahrt Kia XCeed : Jeder zweite Neue wird ein SUV

  • -Aktualisiert am

Ende September startet der neue Kia XCeed als fünfte Version. Bild: Hersteller

Ist der Kia XCeed ein Sportcoupé, schnittiger Geländewagen oder Kombi? Es ist eine Mischung aus allen drei Gattungen.

          1 Min.

          Mit großem Erfolg hat Kia seinen Kompaktwagen Ceed bisher in vier Versionen über drei Generationen hinweg ausgesät. Ende September startet der neue Kia XCeed als fünfte Version bei den deutschen Händlern der koreanischen Marke.

          Diese definiert sich als elegant gekleidetes SUV im Crossover-Lock. Der XCeed ist eine fast schon zu attraktive Design-Mischung aus höherem Sportcoupé, schnittigem Geländewagen und praktischem Alltagsauto mit Kombi-Meriten, die sich auf jedem Boulevard der Eitelkeiten zeigen kann. Zudem führt er durchaus Vernunft-Eigenschaften heran: Die Preise beginnen bei zärtlichen 21.390 Euro und führen für insgesamt gut zwei Dutzend Varianten bis zu heftigeren 37.540 Euro, alle mit guter bis üppiger Ausstattung, hohem Sicherheitsstandard, mit vier Türen plus Heckklappe und modernisierter Infotainment-Abteilung.

          Fünf Ausstattungslinien sind mit etlichen Paketen zu kombinieren, drei Benzin- und zwei Dieselmotoren, alle mit Vierventiltechnik und Abgasturbolader, stehen zur Wahl, immer werden die Vorderräder angetrieben, dazu gesellen sich ein Sechsgang-Schalt- und ein siebenstufiges Doppelkupplungsgetriebe mit Sport-Modus in den drei leistungsstärksten Triebwerken.

          Elegant gekleidetes SUV im Crossover-Lock Bilderstrecke

          Nur für die Benziner-1,0-Liter-Basisversion genügen drei Zylinder mit dann 120 PS. Bei dem 1,4-Liter-Vierzylinder – die wohl beliebteste Version kostet ab 22.390 Euro – sind 140 PS parat, und die 1,6-Liter-Maschine kommt mit 204 PS ab 28.290 Euro. Für 100 Euro mehr gibt es den billigsten Diesel mit einem Hubraum von 1,6 Liter und 136 PS. Nur die Basis-Variante des XCeed schafft in der Spitze keine 200 km/h oder mehr. Die Benziner holen im kombinierten Verfahren aus dem 50-Liter-Tank zwischen 6,5 und 8,6 Liter auf 100 Kilometer; für die Diesel stehen genormte 4,5 bis 5,0 Liter im Datenblatt.

          Fließende Linien hinter dem hoch-bulligen Bug sorgen nicht nur für Eleganz, sondern auch für ein gutes Raumgefühl: Auf einer Länge von 4,40 Meter und mit einem Radstand von 2,65 Meter werden komfortabel-harte, angenehm höher positionierte Size für fünf Figuren geboten, die nicht nur zierlich sein müssen. Im Vergleich zum Ceed mit Schrägheck bietet der rasch zu erweiternde Gepäckraum des XCeed mit 426 Liter Ladevolumen 31 Liter mehr. Kia sagt, der XCeed habe einen tiefer liegenden Schwerpunkt. Das könnte stimmen, denn wie erste Probefahrten zeigten, sät das Crossover-Mobil in jeder Kurve neue Fahrfreude. Kia Deutschland glaubt, dass in Zukunft rund die Hälfte aller Ceed ein X im Namen führen werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hinter den Häusern und Kirchen der Innenstadt in München sind am Morgen die Berge sichtbar.

          Bauvorhaben und Infrastruktur : Bayern und seine Schwächen

          Bayern steht gut da, doch auch im Freistaat hakt es mancherorts außerordentlich. In München droht gar ein verkehrspolitisches Desaster – das bald womöglich den Vergleich mit dem Berliner Flughafen nicht mehr scheuen muss.
          Der amerikanische Präsident Donald Trump gemeinsam mit Apple-Chef Tim Cook in einem Computerwerk in Austin, Texas

          Freundschaftstest : Trump macht Apple Hoffnung

          Tim Cook empfängt den Präsidenten zum Fototermin in einem Computerwerk in Texas. Dieser nützt die Kulisse für Attacken gegen seine politischen Gegner – und signalisiert, dass Apple von Strafzöllen verschont werden könnte.
          Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

          Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.