https://www.faz.net/-gy9-a4202

Porsche Panamera : 60 Prozent bestellen den Hybrid

  • -Aktualisiert am

Hülle und Fülle: Der Porsche Panamera. Bild: Martina Göres

Der Porsche Panamera ist die vielleicht sportlichste Reiselimousine auf dem Markt. Während die optischen Veränderungen dezent ausfallen, wurde das Motorenangebot neu sortiert.

          1 Min.

          Der Porsche Panamera ist die vielleicht sportlichste Reiselimousine auf dem Markt. Die Bandbreite zwischen Komfort und Dynamik nochmals zu vergrößern stand bei der Modellpflege der seit 2016 erhältlichen zweiten Generation ganz oben. Dafür haben die Ingenieure Dämpfung, Elektronik und Lenkung dezent überarbeitet. Dazu kommen geänderte Lager für Motoren und Achsen sowie neue Reifen für den luxuriösen Viertürer.

          Optisch bleiben die Änderungen an der Limousine, dem kombiähnlichen Sport Turismo und der Executive-Version mit langem Radstand dezent. Neu sortiert wurde das Motorenangebot. Im Basismodell zum Preis von 91.345 Euro, der als einzige Version nur über die Hinterräder angetrieben wird, arbeitet weiterhin der 330 PS starke 2,9-Liter-V6-Biturbo. 20 PS mehr gibt es im GTS für 136.933 Euro, der aus dem bekannten Vierliter-V8-Biturbo jetzt 480 PS schöpft. Die bisherige Spitzenmotorisierung, der Panamera Turbo, wird vom mindestens 179.737 Euro teuren Turbo S abgelöst. Ihm hat Porsche nicht nur ein neues Bugteil mit größeren seitlichen Lufteinlässen, sondern auch 80 PS mehr Leistung spendiert. Der Vierliter-V8-Biturbo kommt jetzt auf 630 PS, er wurde auf maximale Sportlichkeit und Kurvenstabilität getrimmt.

          Wie viel an (Quer-)Dynamik in ihm steckt, hat er jüngst auf der Nordschleife des Nürburgrings eindrucksvoll unter Beweis gestellt. In 7:29,81 Minuten absolvierte Porsche-Testfahrer Lars Kern die 20,832 Kilometer lange Runde im Turbo S und stellte damit einen Weltrekord in der Kategorie Oberklasse auf. Nicht nur auf dem Rennkurs, auch auf öffentlichen Straßen überzeugt der immerhin 5,05 Meter lange und mehr als zwei Tonnen schwere Wagen durch seine Leichtfüßigkeit und Präzision.

          Optisch bleiben die Veränderungen dezent, neu sortiert wurde das Motorenangebot. Bilderstrecke
          Porsche Panamera : 60 Prozent bestellen den Hybrid

          Mit der Modellpflege ergänzt Porsche auch das Elektroangebot. Kein Wunder. In Europa setzen rund 60 Prozent aller Panamera-Kunden auf einen Plug-in-Hybrid. Mit einer Systemleistung von 560 PS sortiert sich der neue 4S E-Hybrid zum Preis von wenigstens 126.841 Euro in die Riege ein. Es gibt zudem einen 460 PS starken 4 E-Hybrid und den Turbo S E-Hybrid mit 680 PS. Die Kapazität der neuen Batterie steigt von 14,1 kWh auf 17,9 kWh, die elektrische Reichweite wurde nach Norm um 30 Prozent auf 54 Kilometer erhöht.

          Weitere Themen

          Schön gegen Samsung und Apple

          Google Pixel 6 im Test : Schön gegen Samsung und Apple

          Google stellt auch Smartphones her. Die selbst entwickelten Pixel-Modelle waren bislang ein Flop. Nun will es der Konzern noch einmal wissen: Wie gut sind das Pixel 6 und Pixel 6 Pro?

          Rotmilan auf Kollisionskurs

          Windkraft versus Artenschutz : Rotmilan auf Kollisionskurs

          Jedes Jahr verenden Greifvögel an Häuserwänden, auf Straßen – und an Windrädern. Intelligente Kamerasysteme könnten wenigstens Letzteres in Zukunft verhindern. Die Technik birgt aber noch so manche Tücke.

          Vietnam will es Vin und Fast

          Neue Premium-Automarke : Vietnam will es Vin und Fast

          VinFast ist eine neue, vietnamesische Automarke. Sie gehört einem Selfmade-Milliardär, der sich den ehemaligen Opel-Chef Lohscheller ins Team geholt hat. Im Angebot sollen ausschließlich Elektroautos stehen.

          Topmeldungen

          „Ich bin zwar kein Metzger, aber ich weiß auch, wie man ein Tier zerlegt“: Max Tönnies, 31, in der Konzernzentrale in Rheda-Wiedenbrück.

          Auf dem Sprung : Der neue Tönnies

          Max Tönnies steht vor dem Sprung an die Spitze von Europas größtem Fleischkonzern. Mit Veggie-Wurst und Mindestlohn will er das lädierte Image des Familienunternehmens aufpolieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.