https://www.faz.net/-gy9-12f03

Porsche Panamera : Jetzt lockt die vierte Dimension

  • -Aktualisiert am

Bald wird er kommen: der Porsche Panamera Bild: Hersteller

Die einstige Ein-Modell-Marke stockt auf: Mit dem Panamera fährt Porsche in neue Dimensionen des Wettbewerbs. Etwa eine Milliarde Euro wurde in die Entwicklung und Vorbereitung gesteckt. Das ist nicht ohne Risiko. Aber von hohem Reiz.

          Auf der Auto Shanghai 2009 feiert die Coupé-Limousine Panamera in diesen Tagen ihre Premiere. Ein Porsche, wie es noch keinen zuvor gab und der mehr ist als nur ein High-Tech-Mobil mit Muskeln: der Panamera ist das Vermächtnis der Marke an die Zukunft. Er war eine Herausforderung für die Porsche-Ingenieure im hauseigenen Entwicklungszentrum Weissach, eine scharfe Kalkulationsaufgabe für die Finanzspezialisten des Unternehmens (und die tüfteln daneben noch an ganz anderen Zahlenwerken herum), und er ist der Fehdehandschuh vor den breiten Rädern der längst etablierten Konkurrenz in diesem lukrativen, aber hart umkämpften Segment des Weltmarktes für moderne Muskelautos: BMW M5, die AMG-Versionen von E- und S-Klasse sowie der stärkste CLS von Mercedes, jeder ein Maßstab für sich und eine Messlatte für den neuen Panamera in der Entwicklungsphase.

          Diese war vor allem teuer: etwa eine Milliarde Euro hat Porsche in Entwicklung und Vorbereitung gesteckt, und rund 900 Millionen Euro haben Partner und Händler für Präsentation, Wartung und Verkauf des Panamera aufgewendet. Die neue Limousine hat also schon vor der Markteinführung einiges bewegt.

          Die Mercedes S-Klasse als Maßstab

          Im September 2009 ist Marktstart in Europa, im Oktober in den Vereinigten Staaten und Anfang 2010 in China. Porsche möchte zuerst die V8-Versionen verkaufen, davon gibt es drei: der Panamera S und der 4S kommen jeweils mit 294 kW (400 PS), der S kostet 94.575 Euro, der mit Allradantrieb aufwartende 4S kommt auf 102.251 Euro. Der beim Fahren an den Auftritt von elementaren Mächten erinnernde Turbo-V8 hält 368 kW (500 PS) bereit, wird ebenfalls über alle vier Räder angetrieben und muss mit 135.154 Euro honoriert werden. Wahrscheinlich noch 2010/2011 ist der Panamera mit dem 3,6-Liter-V6 zu haben, eine Hybridversion ist für 2012 oder 2013 eingeplant.

          Keine Überraschungen: Auch ein Panamera ist ein Porsche

          Die Aufgabe des mit einem Verkaufsvolumen von durchschnittlich 20.000 Exemplaren im Jahr (gerechnet über die gesamte Modelllebensdauer) eingeplanten viertürigen Porsche ist schlicht definiert: er soll eine neue Klasse, die „Panamera-Klasse“, begründen. Dafür wurde hoher Aufwand im inneren Zirkel von Porsche getrieben: „Keine Idee und keine Zeichnung zum Panamera hat unser Werk verlassen“, sagt Wolfgang Dürheimer, für Forschung und Entwicklung zuständiger Vorstand. So ist offensichtlich ohne die Inanspruchnahme auswärtiger Entwicklungskapazitäten mit dem Panamera ein Produkt „Porsche pur“ entstanden, das eben gerade aus dieser Herkunft mit den Genen des Motorsports und der hauseigenen Weissacher Entwicklungsmannschaft seinen besonderen Status auch gegenüber den Konkurrenten zu erreichen hat. Alles, sagt Vorstand Dürheimer, lebe aus den Eigenschaften und der Welt der Sportwagen heraus, mit einer Ausnahme: Als Maßstab für den Panamera-Komfort hat sich die Entwicklungsabteilung eine S-Klasse von Mercedes besorgt und hat vor diesem Hintergrund am Fahr- und Federungskomfort gefeilt.

          „Der Panamera ist ein sinnliches Auto“

          Die unsichtbare Basis für den Panamera aber waren laut Dürheimer die Gene von Porsche: das Design, das besondere, direkte Fahrgefühl, („ich liebe diese Sitzposition“), die akustischen Äußerungen des Motors, das intelligente Schalten und Walten der Doppelkupplungsbox (PDK), das spontan ansprechende Fahrwerk, die packenden Bremsen und der Innenraum, dieser prunkt mit den Details und dem Charakter der Porsche-Sportwagen. „Der Panamera ist ein sinnliches Auto“, sagt Dürheimer und spitzt dabei die Lippen, als verkoste er einen besonders leckeren Trollinger.

          Weitere Themen

          Für Puristen, Liebhaber und Investoren

          Oldtimer auf der IAA : Für Puristen, Liebhaber und Investoren

          Erstmals werden auf der Automesse auch Oldtimer gezeigt. Während die Besucher staunen und träumen, wollen viele Händler Geschäfte machen. Sind die Sammler und Messebesucher auch in Kauflaune?

          Mehr Elektro, weniger Hostessen

          Rundgang über die IAA : Mehr Elektro, weniger Hostessen

          Bei der Internationalen Automobil-Ausstellung wollen sich Mercedes, Opel, BMW und andere Hersteller von ihrer klimafreundlichen Seite zeigen – und sparen an Platz. Doch auch sonst ist vieles anders als in früheren Jahren.

          Topmeldungen

          Klimapolitik : Der Offenbarungseid der Merkel-Ära

          Der Klimaschutz in Deutschland muss nicht nur das Klima retten. Die Koalition denkt auch an sich. Zwischen Protestkultur von links und rechts sucht sie den Mittelweg.
          Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff von der Demokratischen Partei, am Donnerstag im Kongress

          Whistleblower belastet Trump : Die Spur führt nach Kiew

          Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes macht Donald Trump schwere Vorwürfe. Dessen Regierung versuchte, die Informationen des Whistleblowers zu unterdrücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.