https://www.faz.net/-gy9-93p94

Porsche 911 GT2 RS : Übereifer oder Überelfer?

  • -Aktualisiert am

Braucht hier noch keine Luft: der Porsche 911 GT2 RS Bild: Kirchberger

Eine Rennmaschine mit Straßenzulassung, die alle ihre Vorgänger übertrifft: 285.220 Euro kostet der Porsche 911 GT2 RS mit 700 PS.

          1 Min.

          Mit dem jüngsten Derivat der 911-Familie kommt aus Zuffenhausen eine Rennmaschine mit Straßenzulassung, die alle ihre Vorgänger übertrifft: 285 220 Euro kostet der mit Wettbewerbstechnik aufwartende 911 GT2 RS. 700 PS aus 3,8 Liter Hubraum werden geboten.

          Weil Luft für den Über-Elfer lebenswichtig ist, sind die Front und die gesamte übrige Karosserie mit Lüftungsöffnungen übersäht. Sie kühlen die renntaugliche Bremsanlage und den Motor im Heck, führen ihm die Luft zum Atmen zu. Zwei Turbolader pressen die in den Ladeluftkühlern leistungssteigernd temperierte Luft in die Brennräume. Damit die Kühlung auch bei hohen Außentemperaturen funktioniert, werden diese im Bedarfsfall mit Wasser besprüht.

          In 2,8 Sekunden beschleunigt dieser 911 von 0 auf 100 km/h. Ein Doppelkupplungsgetriebe mit sieben Gängen überträgt die Kraft auf die Hinterräder, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei exakt 340 km/h. Damit der schnelle Elfer nicht den Boden unter den Füßen verliert, erzeugt der Heckflügel bis zu 450 Kilogramm Anpressdruck. Bei geringerem Tempo dagegen erhöht Leichtbau Agilität und Kurvengeschwindigkeiten. Der großzügige Einsatz von Kohlefaserwerkstoff, Magnesium oder Titan sowie der Verzicht auf Allradantrieb senken das Gewicht des GT2 im Vergleich zum 911 Turbo S um 110 Kilogramm. Nur 1,47 Tonnen zeigt die Waage. Zum Vergleich: Der Turbo S kostet 205 133 Euro und hat 580 PS.

          Eine Rennmaschine mit Straßenzulassung, die alle ihre Vorgänger übertrifft. Bilderstrecke

          Der neue Porsche überrascht bei entspannter Fahrt auf der Landstraße mit vergleichsweise gutem Komfort und kraftvollem, aber manierlichem Auspuffklang. Erst wer die Auspuffklappen per Knopfdruck öffnet und das Gaspedal niederdrückt, hört einen vollmundigen Bariton das Lied der Leistung schmettern. Nicht abstellen lassen sich dagegen die lauten Abrollgeräusche der angetriebenen Hinterräder.

          Ein Wagen für die zivile Langstreckenfahrt ist dieser Porsche nicht, auch wenn sich Leistungsentfaltung und Traktionsvermögen trotz der hohen Drehmomentspitze von 750 Newtonmeter – schon von 2500 bis 4500 Umdrehungen in der Minute – beeindruckend einfach kontrollieren lassen.

          Weitere Themen

          VW Passat Variant Video-Seite öffnen

          F.A.Z.-Fahrbericht : VW Passat Variant

          Der Passat ist ein VW-Klassiker wie der Golf. Die achte Generation fährt ausgereift und fast schon alleine. Im Spitzenmodell ist uns aber der Verbrauch zu hoch.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.