https://www.faz.net/aktuell/technik-motor/motor/pkw-nachruestkatalysatoren-fuer-euro-5-dieselfahrzeuge-freigegeben-16410237.html

Nachrüstung von Pkw : Und es geht doch

  • -Aktualisiert am

Die Bausteine der Umrüstung: Infodisplay, Sensor, Katalysator und Zusatztank sind hier farblich hervorgehoben. Bild: F.A.Z.

Das Kraftfahrt-Bundesamt hat die ersten Nachrüstkatalysatoren für Euro-5-Dieselfahzeuge freigegeben. Im November soll es mit dem Einbau losgehen. Damit stellen sich alte Fragen neu.

          4 Min.

          Nachrüsten oder nicht nachrüsten? Schon bald nachdem der Diesel-Skandal öffentlich wurde, sorgte diese Frage für Streit. Auf der einen Seite Autohersteller und namhafte Wissenschaftler, die angesichts der Komplexität einer modernen Abgasreinigungsanlage von Bastellösungen abrieten. Auf der anderen Seite entwickelten kleine Unternehmen und Ingenieurbüros beflissen an einer technischen Lösung. Die Kritiker der Nachrüstung hatten technisch gute Argumente, dementsprechend riet diese Redaktion bisher zur Zurückhaltung (F.A.Z. vom 4. Februar 2018). Nun hat das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) die Betriebserlaubnis für die ersten Nachrüstlösungen erteilt. Zeit also für eine Neubewertung?

          Grundsätzlich dürfen nur Nachrüstsysteme verbaut werden, für die eine Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) vorliegt, ansonsten droht die Stilllegung des Fahrzeugs. Die ABE wird von den Kat-Anbietern nur für bestimmte Modelle beantragt, es handelt sich dabei ausschließlich um Fahrzeuge, die die Abgasstufe Euro 5 erfüllen. Wer noch einen Euro-4-Diesel sein Eigen nennt, geht also in jedem Fall leer aus. Bosal, ein niederländischer Zulieferer, darf nun offiziell Autos von Mercedes-Benz und Volvo nachrüsten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Blick vom Istanbuler Stadtteil Bebek aus auf den Bosporus

          Wegen Erdogan : Junge Türken wollen weg

          Junge Türken kennen nur noch die AKP als Regierungspartei. Viele Jugendliche und junge Erwachsene sind unzufrieden. Sie wollen eine andere, demokratische Türkei.
          Marty Flanagan, 61, ist Vorstandsvorsitzender der US-Fondsgesellschaft Invesco. Sie  legt  für ihre Kunden 1,5 Billionen Dollar an.

          Fehler bei der Anlage : „Das vernichtet Ihr Vermögen“

          Marty Flanagan, Chef der Fondsgesellschaft Invesco, spricht im Interview über die Turbulenzen an der Börse, ärgerliche Anlagefehler und die Schwächen von ETF.
          Ein ungemein wichtiger Partner für die NATO, trotz allem: der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan

          Veto gegen NATO-Erweiterung : Erdogan, der Türhüter

          Der türkische Präsident blockiert den Beitritt Finnlands und Schwedens zur NATO. Es ist nicht sein erster Affront gegen das Bündnis. Trotzdem darf er auf Nachsicht hoffen.
          AllesBeste
          Testberichte & Kaufberatung
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage