https://www.faz.net/-gy9-a751y

Peugeot 2008 als E-Modell : Oder mit Strom?

Den Peugeot 2008 gibt es jetzt auch als Elektroauto. Bild: Hersteller

Peugeot offeriert das kompakte SUV 2008 mit einer breiten Antriebspalette. Eine Version hat Elektroantrieb. Was kann sie im Vergleich zu ihren benzingetriebenen Geschwistern?

          1 Min.

          Der französische Hersteller Peugeot setzt in seiner Familie um den Erfolgstyp 208 auf die Vielfalt der Formen und Antriebe. So gibt es nicht nur das Kompaktmodell, von dem die Geschwister DS 3 E-Tense und Opel Corsa E abgeleitet sind, als Elektroauto, sondern auch den der SUV-Mode Rechnung tragenden 2008. (Wie er sich mit Verbrennungsmotor schlägt, steht hier.) Er war aber auch als Elektrischer in der Redaktion, weshalb wir sogleich unsere Eindrücke schildern. Als da als erster wäre: der enorme Preisunterschied. 35.000 Euro werden nur durch Subvention erträglich.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Elektrische Autos von Peugeot fahren unspektakulär, was nicht negativ sein muss. Sie sind auf ein Leben ohne Erregungsspitze ausgelegt. Es sei denn, man wählt den Sportmodus und lässt den Löwen ohne Rücksicht auf Reichweitenverluste von der Leine. Dann schreitet er forscher voran, als das von 136 PS und 260 Nm kündende Datenblatt vermuten lässt. Die Technik wird verpackt in eine Hülle mit Krallen und Säbelzähnen, das kann man mögen.

          Der Druckknopf zum Aufwecken der Systeme ist ein träger Geselle. Sind sie hochgefahren, geht alles wie von selbst. Der Vortrieb ist geschmeidig, das Fahrwerk ein wenig zu straff, im 2008 kommen ordentlicher Sitzkomfort für vier Personen plus ein Notsitz hinten in der Mitte sowie ausreichend Platz für Füße und Gepäck hinzu. Vor allem, nein, eigentlich nur in der Stadt, spielt der elektrische 2008 seine Stärken aus. Mit 4,30 Meter Länge passt er noch gut ins Getümmel, der höhere Einstieg ist angenehm. Sanft bewegt und oft der Energierückgewinnung ausgesetzt, soll er mit seinem 50-kWh-Akku 320 Kilometer weit fahren. Die Anzeige in unserem Testwagen meldete bestenfalls 290 Kilometer, erreicht haben wir auf normaler Alltagsrunde 220 Kilometer. Der Testverbrauch von 22,7 kWh inklusive Ladeverlust ist hoch.

          Mit 4,30 Meter Länge passt er noch gut ins Getümmel. Bilderstrecke
          E-Modell : Peugeot 2008

          Wie immer gilt, dass eine rund 1500 Euro teure Wallbox daheim unverzichtbar ist. Dort nimmt der 2008 erfreuliche 11 kW auf, 6 Stunden Ladezeit sind realistisch. Für Fernfahrten taugt der E 2008 indes ebenso wenig wie der E 208, sein Antrieb ist ab 120 km/h ineffizient und zwingt flotter gefahren alle 150 Kilometer für eine Stunde an die teure Schnellladesäule. Wer auf Achse will, kommt bei Peugeot nicht am Verbrennungsmotor vorbei.

          Weitere Themen

          Toyota RAV4 Video-Seite öffnen

          F.A.Z. Fahrbericht : Toyota RAV4

          Der 1994 vorgestellte RAV 4 hatte permanenten Allradantrieb mit einem Differential in der Mitte. Damit wurde er zur Mutter der SUV‘s. Was das neueste Modell zu bieten hat zeigt unser Fahrbericht.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson am 25. Januar in London mit einer Dosis des Corona-Impfstoffs von Astra-Zeneca

          Großbritannien und die EU : Auch ein Impfstoff kann Beziehungen vergiften

          Großbritannien fasst Überlegungen der EU, die Impfstoff-Ausfuhr zu kontrollieren, als Drohung auf – und als Bestrafung für Lieferprobleme von Astra-Zeneca. Diese könnten auch mit dem niedrigen Preis zusammenhängen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.