https://www.faz.net/-gy9-7neka

Dicke Luft : Paris führt wegen Smogs Fahrverbote ein

  • Aktualisiert am

Der Eiffelturm im Smog - nicht im Nebel Bild: AFP

Paris versinkt im Smog. Die Verhältnisse mögen zwar nicht chinesisch sein, dennoch müssen Autofahrer ihre Vehikel stehen lassen.

          Weil Paris seit Tagen im Smog versinkt, haben die Behörden nun Fahrverbote erlassen. Am Montag dürfen nur Autos und Motorräder im Großraum Paris unterwegs sein, deren Kennzeichen mit einer ungeraden Zahl endet. Dies beschloss die Regierung am Samstagabend. Feinstaubwerte hatten in der Region den fünften Tag in Folge die Grenzwerte überschritten. Ausgenommen von der Regelung sind Elektro- oder Hybridautos und Fahrzeuge mit mindestens drei Insassen.

          Die Situation werde am Montag neu bewertet, teilte die Regierung mit. Sollte sich die Luftqualität nicht verbessern, werde die Beschränkung auch am Dienstag in Kraft bleiben. In diesem Fall dürfen Fahrzeuge mit gerader Endzahl im Kennzeichen auf die Straße. Er sei sich bewusst, dass diese Einschränkung vor allem Pendler vor große Probleme stellen würde, sagte Premierminister Jean-Marc Ayrault. „Aber diese zusätzliche Maßnahme ist notwendig.“

          Weitere Themen

          Streit um eine Straße in Frankfurt

          F.A.Z.-Leserbriefe : Streit um eine Straße in Frankfurt

          Ist es klug, dass die Stadtregierung den Autoverkehr entlang des Mains auf dessen Nordseite versuchsweise verbietet? Kein Thema wird zurzeit in Frankfurt mit größerer Leidenschaft diskutiert. Wie aber sehen es F.A.Z.-Leser? Wir haben nachgefragt.

          Topmeldungen

           Ein Flugzeug von Thomas Cook steht auf dem Rollfeld des Flughafens von Manchester.

          Sanierung gescheitert : Thomas Cook ist pleite

          In der Nacht wurde das Aus besiegelt: Der älteste Reisekonzern der Welt steht vor der Zwangsliquidation. Das betrifft auch Zehntausende deutscher Urlauber, die bei Neckermann und anderen Marken gebucht haben.

          TV-Kritik: Anne Will : Welche Zukunft hätten Sie gern?

          Wer Klimaschutzpolitik als Kampf zwischen den Generationen etikettieren will, ist schief gewickelt. Die Zahl besorgter Eltern und Großeltern, die vergangenen Freitag an der Seite von Kindern und Enkeln auf die Straße gingen, war beachtlich. Der ganzen Debatte fehlt es an Optimismus.
           Unsere Sprinter-Autorin: Julia Anton

          F.A.Z.-Sprinter : Wenn einer eine Reise tut

          ... dann kann er was erzählen. Angela Merkel muss beim Klima-Gipfel in New York allerdings zunächst die Reisen ihrer Minister erklären, während andere Reisende Angst um ihren Urlaub haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.