https://www.faz.net/-gy9-8rnp6

Nissan Micra : Ein Kommen und Gehen

Nissan schickt Mitte März die fünfte Generation des Micra ins Rennen. Bild: Hersteller

Der neue Micra soll gleich zwei Autos ersetzen. Das noch aktuelle Modell und den kleinen Minivan Note, der im Sommer vom Markt genommen wird. Der Startpreis beträgt 12.990 Euro.

          1 Min.

          Nissan schickt Mitte März die fünfte Generation des Micra ins Rennen. Äußerlich und innerlich hat der alte Micra, der noch bis Sommer abverkauft wird, nichts mit dem neuen zu tun. Dieser soll übrigens gleich zwei Autos ersetzen; der kleine Minivan Note wird im Sommer vom Markt genommen. Mit einem Längenzuwachs um 17 Zentimeter auf 4 Meter und einem Breitenplus von sechs Zentimetern auf 1,74 Meter kommt der Neue erwachsener daher, dazu ist der Innenraum peppiger gestaltet. Und kein neues Autos ohne Internet: Schon von der Ausstattungslinie Acenta an ist ein Audiosystem mit Sieben-Zoll-Touchscreen dabei, der sich mit Apple Car Play vernetzt. Auf Android muss aber noch ein Jahr gewartet werden. Moderne Assistenzsysteme wie eine 360-Grad-Kamera sind indes zu haben.

          Boris Schmidt

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Das Motorenangebot bleibt konventionell. Am Start stehen drei Triebwerke, zwei Benziner und ein Diesel aus dem Renault-Regal. Der Selbstzünder ist ein 1,5-Liter-Turbovierzylinder und bietet 90 PS. Die gleiche Leistung weist ein 0,9-Liter-Dreizylinder-Turbobenziner auf, der Einstiegsmotor ist ein neuer 1,0-Liter-Dreizylinder mit 73 PS. Das manuelle Fünfganggetriebe überträgt die Kraft an die Vorderräder. Sobald Motoren mit mehr PS antreten, soll es ein Sechsganggetriebe geben. Die (CVT-)Automatik dauert ebenso noch.

          Mit einem Längenzuwachs um 17 Zentimeter auf 4 Meter und einem Breitenplus von sechs Zentimetern auf 1,74 Meter kommt der Neue erwachsener daher. Bilderstrecke

          Der Startpreis für den Micra beträgt 12 990 Euro, das Topmodell 0.9 Tekna kostet 19 900 Euro oder 21 990 Euro als Diesel. Auf ersten Probefahrten überzeugte vor allem dieses Triebwerk im Vergleich mit dem kleinen Benziner, der Neue fährt sich mit dem Diesel souveräner. Kein Wunder, der Drehmomentvorteil beträgt 220 zu 140 Newtonmeter. Der Ein-Liter-Benziner hat nur magere 95 Nm maximales Drehmoment. Die Normverbrauchswerte liegen maximal bei 3,5 Liter für den Diesel und 4,6 oder 4,9 Liter für die Benziner. Das Platzangebot ist für die Klasse ausreichend, hinten ist es aber entsprechend eng, das Kofferraumvolumen ist mit 300 Litern überdurchschnittlich.

          Gebaut wird der in Europa für Europa entwickelte Micra im Renault-Werk in Flins bei Paris zusammen mit dem Clio, der Micra steht aber auf einer eigenen Plattform.

          Weitere Themen

          So werden Sie sanft geweckt

          Lichtwecker im Test : So werden Sie sanft geweckt

          Geweckt werden wollen die wenigsten – es sei denn auf die sanfte Tour. Zarter als mit einem Lichtwecker geht es kaum. Und dieser sammelt in der Nacht noch Informationen.

          Topmeldungen

          Impeachment-Anhörungen : Trumps Schattendiplomat

          Gordon Sondland muss sich auf ein regelrechtes Verhör gefasst machen. Von dem amerikanischen Botschafter bei der EU erhoffen sich die Demokraten Aussagen, mit denen sie Donald Trump der Erpressung und Bestechung überführen können.

          Bei Vortrag angegriffen : Weizsäcker-Sohn in Klinik getötet

          Fritz von Weizsäcker, Sohn des früheren Bundespräsidenten, ist von einem Angreifer in Berlin bei einem Vortrag erstochen worden. Der Täter wurde festgenommen, über sein Motiv besteht noch Unklarheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.