https://www.faz.net/-gy9-a1qu9

Neues Elektroauto von Nissan : Der Ariya trägt die Zukunft

Nissan feierte die Weltpremiere seines Ariya. Bild: Hersteller

Nissan sieht die Zukunft in erster Linie in der Elektromobilität. Nach dem Modell Leaf, das schon mehr als eine halbe Million mal verkauft wurde, soll der Ariya der nächste große Wurf werden.

          1 Min.

          Die Corona-Krise schüttelt die Autoindustrie durcheinander. Neue Autos werden jetzt oft im Netz präsentiert, und wenn es ein japanisches ist, muss man schon um halb sieben aufstehen. Nissan feierte die Weltpremiere seines Ariya, der Serienversion der gleichnamigen Studie der Tokyo Motor Show 2019. Der Name kommt aus dem Indischen und bedeutet Zukunft. Die sieht der japanische Hersteller in erster Linie in der Elektromobilität. Nach dem Modell Leaf, das schon zehn Jahre auf dem Markt ist und in der Welt mehr als eine halbe Million verkauft wurde, soll der Ariya der nächste große Wurf werden.

          Boris Schmidt

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Das Crossover-Modell steht auf einer neuen Plattform, ist 4,60 Meter lang und mit Allrad- oder Frontantrieb zu haben. Zwei Batteriegrößen werden vorgehalten: 63 oder 87 kWh, was für eine Reichweite von 360 bis 500 Kilometern sorgt. Die Fronttriebler werden bei 160 km/h abgeregelt, die Versionen mit Allradantrieb bei 200 km/h. Wer auf „e-4orce“ vertraut, muss Abstriche in der Reichweite machen, es sind dann 340 oder 460 Kilometer, jeweils 20 weniger als mit Frontantrieb.

          Eine Performance-Variante, die 380 PS bietet, kommt mit dem 87-kWh-Akku dann um 400 Kilometer weit. Das Kofferraumvolumen beträgt 415 Liter, die Versionen mit Frontantrieb können 50 Liter mehr bieten. Der in Japan gebaute Ariya lädt in Europa mit einem Drei-Phasen-Ladegerät mit bis zu 22 kW am heimischen Wechselstrom und einer Wallbox. Gleichstrom-Schnellladen ist mit bis zu 130 kW möglich, dann könne man in 30 Minuten auf 375 Kilometer Reichweite kommen, heißt es.

          Der Ariya soll der nächste große Wurf werden. Bilderstrecke
          Neues Elektroauto von Nissan : Der Ariya trägt die Zukunft

          Der Innenraum des Ariya sei einer Lounge nachempfunden, sagt Nissan, das Armaturenbrett mit seinen zwei 12,3-Zoll-Bildschirmen ist minimalistisch gestaltet, es gibt kaum Schalter und Knöpfe. Die Software, auch die für das Fahrzeug, lässt sich von außen over the air aktualisieren.

          Wenn der elektrische Nissan 2021 auf den Markt kommt, wird der Fahrer mit Alexa kommunizieren können, und mit „Pro Pilot 2.0“ werde der nächste Schritt in Richtung autonomes Fahren getan, verspricht Nissan.

          Weitere Themen

          Lass mal stecken

          Aufladen eines Elektroautos : Lass mal stecken

          Sein Elektroauto aufzuladen, ist manchmal ein wahres Hexenwerk. In Sachen Ladekabel oder Adapter kann ein Elektromobilist helfen. Wenn der Strom aber trotzdem nicht recht fließt, könnte das auch am Auto liegen.

          Einfacher und doch nicht leicht

          Lade-Infrastruktur für E-Autos : Einfacher und doch nicht leicht

          Die Lade-Infrastruktur für Elektroautos ist stark gewachsen. Nun liegen die Herausforderungen eher im Alltäglichen als an der Technik – von schlecht ausgeschilderten Ladestationen bis zu umständlichen Zahlungsmethoden.

          Topmeldungen

          Ruth Bader Ginsburg

          Amerikas Supreme Court : Ikone liberaler Rechtsprechung gestorben

          Sie war wohl die bekannteste Richterin der Vereinigten Staaten. Nun ist Ruth Bader Ginsburg gestorben. Präsident Trump bekommt damit die Chance, zum dritten Mal einen Richter für den Supreme Court zu nominieren.
          „Ich freue mich trotzdem“: Michael Leichtfuß geht zum Spiel der Eintracht, wenn auch ohne Freunde.

          Eintracht Frankfurt-Auftakt : Alle oder keiner?

          Unter den Fans der Eintracht gibt es vor dem ersten Heimspiel der Eintracht Diskussionen über die Rückkehr ins Stadion. Denn viele haben mit Fußballspielen, zu denen nur ein Teil der Zuschauer zugelassen werden, ein Problem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.