https://www.faz.net/-gy9-81mce

Fahrbericht Peugeot 308 SW : Komfortabler Raum in dieser Klasse

  • -Aktualisiert am

Bild: F.A.Z., Hersteller

Für die europäische Kombikultur sorgt Peugeot seit vielen Jahrzehnten. Auch der neue 308 SW leistet dafür mit alten Qualitäten und neuen Tugenden Beiträge. Allerdings nicht nur schöne.

          Für die europäische Kombikultur sorgt Peugeot seit vielen Jahrzehnten. Auch der neue 308 SW leistet dafür mit alten Qualitäten und neuen Tugenden allerdings nicht nur schöne Beiträge, wie zum Beispiel mit der jüngsten Motorisierung. Denn im Testwagen 308 SW Allure PureTech 110 Stop&Start für 23.600 Euro ging der schwächere der neuen Dreizylinder-Benziner ans Werk.

          Peugeot setzt bei den Benzinern für den 308 auf die ungerade Zylinderzahl, alle mit 1,2 Liter Hubraum. Es gibt für den SW nur noch einen einzigen 1,6-Liter-Vierzylinder-Otto, der in zwei Leistungsstufen antritt und im neuen 308 GT sogar 205 PS (151 kW) aufbietet. Der stärkste Dreizylinder mit 130 PS (96 kW) ist in dem immerhin gut 1400 Kilo wiegenden 308 SW wohl die bessere Wahl.

          Die schwächere Maschine konnte weder mit Leistung noch Laufkultur überzeugen: 81 kW (110 PS) bei 5500/min und ein Drehmoment von 205 Nm bei 1500/min sind für souveränes Fahren kein Ruhepolster. Der Fahrer muss wegen mangelnder Elastizität häufig herunter in den vierten oder in den dritten Gang, die fünfte Stufe (sechs Vorwärtsgänge gibt es erst im PureTech 130) ist wegen ihrer übermäßig die Drehzahl senkenden Übersetzung in der Stadt kaum zu gebrauchen. Auf der deutschen Autobahn (bis zur Grenze) wird der Peugeot in Verbindung mit schnarrenden Laufgeräuschen lauter, als es der frankophile Fahrer auf dem Weg in die Dordogne (ab Grenze langsamer und leiser) ertragen möchte. Immerhin werden 188 km/h erreicht.

          Unter dem Gasfuß eines mitleidlosen Fahrers kommt der PureTech 110 in knapp 12 Sekunden auf 100 km/h, und Überholvorgänge auf einer hügeligen Landstraße bedürfen sorgfältiger Planung. Zwar lässt sich der 308 SW trotz magerer Leistung agil und präzise fahren, aber er scheint immer auf einen eher sanftmütigen Fahrer zu hoffen. Wer diese Hoffnung erfüllt, knausert erfolgreich mit 4,8 Liter für 100 Kilometer, wer in Drehzahlen wühlt, bleibt bei etwa 7,2 Liter, und im Durchschnitt kam der PureTech 110 auf 6,0 Liter. Lobenswert.

          Dass es dem 308 SW dennoch gelingt, ältere Kenner bei der Marke zu halten und neue Freunde zu gewinnen, verdankt er seinem Schönheits-Design und natürlich den Kombi-Eigenschaften. Wobei diese eng verflochten sind: Denn der Kombi ist die schönere Limousine, zwar mit identischer Formbotschaft, aber aufgrund 11 Zentimeter längerem Radstand und einer Gesamtlänge von 4,59 Meter mit schnittig-harmonischem Aufbau und dynamischen Proportionen. Daraus resultiert nicht nur eine höhere Präsenz auf der Straße, es entsteht eine neue Geräumigkeit in dieser Klasse.

          Natürlich sind die Rücksitze hinter der großen Klappe zum Umwerfen, dabei geteilt, und auf einfachen Hebelzug räumen sie sich höflich aus dem Weg: der Kofferraum hält 104 Zentimeter in der Tiefe und gut 100 Zentimeter in der Breite bereit, bei geklappter Bank warten 185 Zentimeter an Ladetiefe, das ergibt 1660 Liter Ladevolumen. Allerdings erscheint die Nutzlast mit etwa 435 Kilogramm als zu niedrig. Peugeot folgte wohl eher den gemütlichen Federungsansprüchen einer reisenden Privatklientel als den härteren Transport-Forderungen der gewerblichen Kundschaft.

          Auf den Fahrer warten im 308 SW zwei Überraschungen: Durch das tief angeordnete, flach liegende und kleine Volant ergibt sich eine seltsame Sitzposition mit hängenden Ellbogen und gespreizten Beinen. Das wird am Anfang als unangenehm empfunden, man kann sich aber daran gewöhnen. Peugeot sagt, daraus resultiere ein freierer Blick auf die höher liegenden Instrumente. Stimmt. Unversöhnlich begegnen wir allerdings dem zentralen Organ der Verschlimmbesserei: Das angeblich freundliche Display in der Mitte reagiert müde auf Berührungen, die Fläche ist zum treffsicheren Wählen der Funktion zu klein, und wegen seines Ablenkungspotentials für den Fahrerblick ist es ein Unsicherheitsfaktor. Über Verarbeitung und Materialwahl kann nicht geklagt werden. Eben doch typisch Peugeot Kombi. Am besten als GT.

          Weitere Themen

          Die 1000-Euro-Frage

          FAZ Plus Artikel: Smartphones im Vergleich : Die 1000-Euro-Frage

          Das Smartphone wird zum wichtigsten Gerät des täglichen Lebens. Die Hersteller wissen das und erhöhen die Preise. Spitzenmodelle kosten mehr als 1000 Euro. Ob sich das lohnt, zeigt ein Blick auf die Flaggschiffe.

          Topmeldungen

          Mord an Walter Lübcke : Die alten NSU-Wunden sind noch nicht verheilt

          Die Menschen in Kassel kennen rechtsextremistischen Terror durch den NSU. 2006 wurde dort Halit Yozgat ermordet. Der Fall Lübcke weckt Erinnerungen. Wie geht die türkische Gemeinschaft damit um? Ein Besuch vor Ort.
          Edelgard Bulmahn (SPD) war von 1998 bis 2005 Bundesministerin für Bildung und Forschung (Archiv).

          Bulmahn über 20 Jahre Bologna : „Da ist etwas aus dem Ruder gelaufen“

          Edelgard Bulmahn war federführend beteiligt, als vor 20 Jahren Bachelor und Master in die deutschen Universitäten einzogen. Im FAZ.NET-Interview spricht die frühere Bildungsministerin über die Freiheit der Wissenschaft und das Humboldtsche Bildungsideal.

          Preisvergleich : So teuer ist der Nahverkehr in der Großstadt

          Der Autoclub ADAC hat die Ticketpreise für den Nahverkehr in 21 Großstädten verglichen – und dabei interessante Ergebnisse festgestellt. Fest steht: Mit Fahrrad wird es fast überall teurer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.